Ihre Spende hilft!

Previous Next

UGA-IOG12

09.07.2019 // 12:18

Uganda: Verbesserung der sanitären Einrichtung an der Kayenje Church of Uganda Primary School

Versorgung einer Grundschule mit sanitären Anlagen, für bessere Lernbedingungen und Zukunftschancen.


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Gombe Parish in Kayenje Village, Uganda
  • Spendenkürzel: UGA-IOG12
  • Zielgruppe: SchülerInnen und LehrerInnen der Kayenje Church of Uganda Primary School
  • Zeitraum: 05/2019 bis 12/2021
  • Projektvolumen: ca. 37.000 Euro
  • Projektkategorien: 

Ihre Spende hilft - Spenden Sie jetzt für dieses Projekt!


Ausgangssituation

Die Kinder der Kayenje Church of Uganda Primary School erhalten lediglich einmal am Tag zu trinken in Form von Tee. Das Wasser dazu wird aus den einige Kilometer entfernten Wasserlöchern geholt. Es sind Zisternen in der Schule vorhanden, in denen Regenwasser gesammelt wird. Saisonal bedingt sind diese mal gut gefüllt oder mal relativ leer. Mit diesem Wasser waschen sich die SchülerInnen lediglich die Hände. Problematisch ist die unzureichende Hygiene, weil die SchülerInnen mit den Händen ihr Essen zu sich nehmen. Zusätzliches Trinkwasser ist nicht vorhanden.

 

Damit einher geht das Problem der sanitären Einrichtungen. Nach aktuellem Stand befinden sich 2 Latrinen für ca. 750 SchülerInnen und 17 LehrerInnen in der Schule. Die Latrinen sind nach Art der Ausscheidung in Kot und Urin Toiletten unterteilt. Weil die Latrinen aufgrund geringer Verfügbarkeit nicht nach Geschlechtern aufgeteilt sind, fühlen sich Mädchen, vor allem wenn sie ihre Periode haben, sehr unwohl und bleiben der Schule fern.

Projektbeschreibung

Der Mangel an sanitären Anlagen soll durch den Bau von geschlechtlich getrennten Latrinen verbessert werden, so dass vor allem Mädchen während ihrer Periode nicht der Schule fernbleiben. Ein zusätzlicher WASH-Workshop (Water, Sanitation and Hygiene) für die SchülerInnen und LehrerInnen soll die sachgemäße Nutzung der Latrinen unterstützen und die Bedeutung von hygienischen Maßnahmen zum Zweck der eigenen Gesundheit in den Fokus stellen. Nicht nur die LehrerInnen und die SchülerInnen, sondern auch deren Familien würden durch die Workshops profitieren und eine Verbesserung der allgemeinen Situation kann dadurch eintreten.

Der Bau einer Handwaschstation auf dem Schulgelände bietet gegenüber der beschriebenen derzeitigen Situation die Grundlage für eine Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Hygiene der Schulgemeinschaft, welche in Workshops thematisiert werden.

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen - Wasser. Strom. Sanitär.".