Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

11.12.2019 // 00:09

Nach der Erkundung - Was jetzt zu tun ist / After Exploration Mission - What to do now

Previous Next

„Wir haben Geländeplan und Projektplanung vervollständigt, Wasserproben entnommen und die Erkundung mit den Unterschriften der Projektvereinbarungen (MoUs) mit unseren Partnern abgeschlossen,“ zogen Amelie und Corinna die erfolgreiche Bilanz nach ihrer Rückkehr Anfang Dezember.

Uns hat besonders beeindruckt, wie Mukasa als Inhaber die Divine Mercy High School zu seiner Lebensaufgabe macht und trotz vieler Rückschläge mit seinen eigenen und Spendenmitteln die Bildungchancen, insbesondere für Mädchen, fördert und sich persönlich um die Schüler kümmert.“

Ja, und hier in Hamburg geht nun unsere Arbeit erst richtig los:

- Einfache, praktische Lösungen für Toiletten, Waschräume, Wasserversorgung erarbeiten.

- Technische Umsetzungskonzepte mit unseren Partnern abstimmen.

- Budget der Teilprojekte und Finanzplan für die erste Projektstufe erstellen.

Unser Projektteam wird die Ergebnisse aus Uganda in das Fein-Konzept gemeinsam mit den Implementierungspartnern der Divine Mercy High School umsetzten. Dank vieler privater Spenden und der großzügigen Unterstützung vom TÜV NORD und der Lufthansa Technik AG können wir diese Planungs-leistungen auf Seiten unseres lokalen Partners finanzieren.

Die Baumaßnahmen und Installationen der ersten Projektstufe sollen dann über die Rotary Klubs Kyotera in Uganda und Dänischer Wohld in Schleswig-Holstein finanzieren. Wir liefern dazu mit unseren Planungen den Input für den Antrag eines Rotary „Global Grant-Projekts“.

Wir blicken optimistisch ins nächste Jahr und wollen im 1. Halbjahr 2020 die Implementierung des Projekts gemeinsam mit unseren Partnern starten.

 

After Exploration Mission - What to do now

"We completed the site plan and project planning, took water samples and completed the exploration with the signatures of the project agreements (MoUs) with our partners," Amelie and Corinna concluded after their return in early December.

"We were particularly impressed how Mukasa, as owner, makes Divine Mercy High School his life's work and, despite many setbacks with his own money and donations, promotes educational opportunities, especially for girls, and personally looks after the students."

Yes, and here in Hamburg our work really starts:

- Develop simple, practical solutions for toilets, washrooms, water supply.

- Coordinate technical implementation concepts with our partners.

- Create subproject budget and financial plan for the first stage of the project.

Our project team will translate the results from Uganda into the detailed design jointly with the implementation partners of Divine Mercy High School. Thanks to many private donations and generous support from TÜV NORD and Lufthansa Technik AG, we can finance these planning activities on the part of our local partner.

The construction activities and installations of the first project stage will be financed by the Rotary clubs of Kyotera in Uganda and Daenischer Wohld in Germany. Our planning provides the input for the application of a Rotarian "Global Grant Project".

We are optimistic about the next year and want to start implementing the project together with our partners in the first half of 2020.

Weitere Blog-Einträge


27.11.2019 // 15:23

Erfolgreiche erste Woche - A successful first week

„Wir haben unsere Partner der Divine Mercy High School und vom lokalen Rotary Klubs an einen Tisch gebracht – zuhören und miteinander reden lassen. Und so haben wir auch...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:50

Listening, watching and talking to each other makes projects successful

“We have arrived safely. Tomorrow we will be picked up to drive to Kyotera. Now we meet Zoe from our partner organization Engineers without Borders USA ", report Amelie...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:26

Zuhören, beobachten und miteinander reden machen Projekte erfolgreich

„Wir sind gut angekommen. Morgen werden wir abgeholt, um nach Kyotera zu fahren. Jetzt treffen wir gleich Zoe von unserer Partnerorganisation Engineers without Borders...

Mehr erfahren