TZA-IOG19

02.02.2017 // 15:37

Tansania: Projekt zur Wasserdesinfektion

Forschungsprojekt zur photokatalytischen Wasserdesinfektion für größere Wassermengen und die Versorgung eines Studentinnenwohnheims in Mtwara mit sauberem Nutzwasser.


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Mtwara, Tansania
  • Zielgruppe: Studentinnen
  • Zeitraum: 02/2014
  • Partnerorganisation: Missionsbenediktinerinnen zu Tutzing
  • Projektvolumen: ca. 14.000 Euro
  • Projektkategorien: 

Ausgangssituation

Bereits 2012 wurde von Ingenieure ohne Grenzen der Bau einer Zisterne zur Wasserspeicherung in Mtwara erfolgreich umgesetzt, um so unabhängig zu sein von der sehr unzuverlässigen, öffentlichen Wasserversorgung. Mit Viren, Bakterien oder mehrzelligen Parasiten kontaminiertes Nutzwasser ist ein weiteres dringendes Problem in der Ragion. Die Folgen der Nutzung konatminierten Wassers sind insbesondere Durchfallerkrankungen, welche jährlich viele Menschen das Leben kostet. Daher soll nun ein Forschungsprojekt zur photokatalytischen Wasserdesinfektion folgen.

Projektbeschreibung

Ziel des Forschungsprojektes war es eine Wasseraufbereitungsanlage mit Sonnenlicht und Titandioxid als Katalysator zu entwickeln. Die photokatalytische Wasserdesinfektion stellt eine gute Alternative zu technisch aufwändigen und teuren Methoden dar. Titandioxid kann in Verbindung mit Sonnenlicht und Wasser eine Zersetzung von Bakterien bewirken.

Nach erfolgreicher Implementierung befindet sich die Anlage mittlerweile im Dauerbetrieb und wird auf ihre Anwendbarkeit getestet. Für 2016 sind Besuche von Ingenieure ohne Grenzen in Mtwara geplant, um sich vor Ort ein Bild über Effizienz der Desinfizierung und Wasserqualität machen zu können.

Ein weiteres Anliegen des Projektes ist, den Partner durch Schulungen und Trainings zu befähigen Betrieb, Wartung und Testen der Anlage eigenhändig durchführen zu können. Hygieneschulungen sollen alle AnwenderInnen zudem für chemische und vor allem mikrobiologische Kontaminationen von Trinkwasser und für Hygiene sensibilisieren.