Ihre Spende hilft!

Previous Next

SLE-IOG03

10.07.2019 // 15:51

Sierra Leone: Trenntoiletten für Makali

Ingenieure ohne Grenzen hilft bei der Einführung einer speziellen Bauweise für Toiletten in Afrika!


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Sierra Leone, Makali im Tonkolili District
  • Spendenkürzel: SLE-IOG03
  • Zielgruppe: SchülerInnen und LehrerInnen der Schule, sowie EinwohnerInnen der gesamten Region
  • Zeitraum: 01/2017 bis 12/2020
  • Partnerorganisation: MADAM (Mankind’s Activities for Development Accreditation Movement)
  • Projektvolumen: ca. 30.000 Euro
  • Projektdatenblatt als PDF: PDF icon projektdatenblattsle-iog03.pdf
  • Projektkategorien: 

Ihre Spende hilft - Spenden Sie jetzt für dieses Projekt!


Ausgangssituation

Die westafrikanische Republik Sierra Leone zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. Das Land erholt sich nur langsam von dem Ende des Bürgerkriegs 2002 und der Ebola-Epidemie. Besonders groß ist die Armut in den ländlichen Regionen. Dazu zählt auch das Dorf Makali. Durchfallerkrankungen und Choleraausbrüche sind keine Seltenheit. Vor allem die schlechte Hygiene und die kaum vorhandenen sanitären Anlagen werden dafür verantwortlich gemacht. Sierra Leone hat daher eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten der Welt.

Projektbeschreibung

Die 117 Schülerinnen und Schüler sowie die 20 Auszubildenden des Makali Remedial Education Centers mussten mit sehr schlechten sanitären Bedingungen leben. Ingenieure ohne Grenzen hat daher ein Projekt ins Leben gerufen, das zur nachhaltigen Verbesserung der Hygienebedingungen der Schule beiträgt. Bisher nutzten die Schülerinnen und Schüler sechs heruntergekommene und verkeimte Latrinen, bei denen die Fäkalien in einem Loch in der Erde gesammelt werden. Dadurch wurde das Grundwasser verschmutzt, welches auch als Trinkwasser dient.

Die Lösung: Trockentrenntoiletten! Hierbei werden Urin und Fäzes in zwei separierten Löchern direkt getrennt. Durch die separate Sammlung von Fäzes und Urin kann beides gelagert werden und die Keime sterben ab. Als Folge entsteht kein stechender Geruch mehr. Fliegen sind weniger vorhanden, sodass Krankheitserreger schwerer übertragen werden können. Und zu guter Letzt kann der Mensch Fäzes und Urin als natürliches Düngemittel verwenden.

Aktueller Stand: Im Winter 2018 ist eine kleine Gruppe unseres Teams nach Sierra Leone gereist, um die Trockentrenntoilette mit unserem Partner vor Ort zu errichten. Die ersten Toiletten inklusive der Kompostierungsstellen sind nun fertig. Anfang 2020 ist eine Ausreise zur Evaluierung geplant. Bis dahin beschäftigen wir uns mit einem Konzept zur erfolgreichen Weiterverbreitung der Trockentrenntoilette in Sierra Leone.