SLE-IOG03

18.03.2019 // 22:27

Sierra Leone: Trenntoiletten für Makali

Verbreitung der Trockentrenntoiletten-Technik durch partizipative Implementierung einer Toiletteneinheit mit Modellcharakter im Tonkolili District


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Sierra Leone, Makali im Tonkolili District
  • Spendenkürzel: SLE-IOG03
  • Zielgruppe: SchülerInnen und LehrerInnen der Berufs- und Förderschule, EinwohnerInnen des Dorfes sowie der ganzen Region
  • Zeitraum: 01/2017
  • Partnerorganisation: MADAM (Mankind’s Activities for Development Accreditation Movement)
  • Projektvolumen: ca. 24.000 Euro
  • Projektdatenblatt als PDF: PDF icon projektdatenblattsle-iog03.pdf
  • Projektkategorien: 

Ihre Spende hilft - Spenden Sie jetzt für dieses Projekt!


Ausgangssituation

Die westafrikanische Republik Sierra Leone zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. Das Land erholt sich nur langsam von dem Ende des Bürgerkriegs 2002 und der Ebola-Epidemie. Besonders groß ist die Armut in den ländlichen Regionen.

Durchfallerkrankungen und Choleraausbrüche sind keine Seltenheit. Dafür verantwortlich gemacht werden vor allem mangelnde Hygieneaufklärung und die kaum vorhandenen oder rudimentären sanitären Anlagen. Dadurch hat Sierra Leone auch eine der höchsten Kindersterblichkeitsraten der Welt.

Projektbeschreibung

In Makali, einem kleinem Dorf im Zentrum Sierra Leones, wurden an einer Schule sechs Trockentrenntoiletten für die 117 SchülerInnen und 20 Auszubildenden gebaut. Vorteil dieser Toiletten im Vergleich zu den bisher genutzten Grubenlatrinen ist, dass eine Kontamination des Grundwassers, und dadurch die Ausbreitung von Keinem über Wasser aus nahegelegenen Brunnen vermieden werden kann. Auch die Geruchsentwicklung und Befall durch Fliegen können dadurch reduziert werden. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass Urin und Fäzes nach der Lagerung in der Toilette als Düngemittel verwendet werden können.

Bei der Projektplanung und - durchführung steht vor allem der partizipative Prozess mit allen Beteiligten des Projektes im Vordergrund. Durch die starke Einbindung aller Beteiligten soll die langfristige Nutzung, Instandhaltung und Verbreitung der Trockentrenntoiletten-Technik in der Bevölkerung erreicht werden.

Für den Bau der Toiletten wurden lokale Handwerker in der Trockentrenntoiletten-Technik ausgebildet, um so den Bau weiterer Sanitäranlagen zu ermöglichen. Mittels eines einfachen Konstruktionsprinzips, lokal verfügbarer Materialien und geringer Baukosten soll die Adaption der Technik durch die Bevölkerung gewährleistet werden.

Ein wichtiger Teil ist auch ein umfassendes Bildungskonzept. Denn die Vermittlung von Wissen über Hygiene und über die Benutzung der Toilette ist grundlegend für den Erfolg des Projektes.

 

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen - Wasser. Strom. Sanitär.".