Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kenia: Wasser- und Sanitärversorgung für die Gemeinde von Watema

15.11.2019 // 20:10

Die ersten Tage in Mbita und Wanga // First days at Mbita and Wanga

Previous Next

[english version below]

 

Am Mittwoch nach der ersten Nacht in Kenia im Hotel in Kisumu wurden Diana, Sarah und Maik von William, dem Schulleiter und einer der Projektpartner, abgeholt und in einer zweieinhalb-stündigen abwechslungsreichen Fahrt über Land nach Wanga, einem Ort nahe der Stadt Mbita, gebracht.

Dort wurden die Drei noch einmal herzlich von unserem zweiten Projektpartner, dem Vater unseres Ansprechpartners Enoch, der gerade in Dresden studiert, Enoch Senior und seiner gesamten Familie, mit einem gemeinsamen Mittagessen begrüßt. Alle Speisen waren selbstgekocht und lokal erworben. Es gab alles im Überfluss, so etwa zur Vorspeise frische Wassermelone, zum Hauptgang einen schmackhaften kenianischen Linseneintopf, dazu flaches, gerolltes Brot und einen bunten Gemüse Salat.

Im Anschluss an das reichliche Mahl wurde vor dem Haus an der frischen Luft mit Plastikstühlen ein Diskussionskreis gebildet, um die folgenden Tage abzustimmen und eine Agenda für das weitere Vorgehen aufzustellen.

Danach gab es noch eine Führung über das Grundstück, wo unseren Erkundern die Kochstelle, Wohnräume, der Wasserspeicher und die Lebensmittelvorratsbehälter gezeigt wurden. Daneben bekamen sie auch einen Einblick in die Tierhaltung und den Gemüseanbau der Familie.

Mit Anbruch der Dämmerung war es schon Zeit nach Mbita in die Unterkunft zu fahren. Unsere Drei wurden herzlichst verabschiedet und sind, nach so vielen Eindrücken und nachdem sie uns noch einen kurzen Bericht und einige Fotos gesendet haben, wohlig eingeschlafen.

Diana und Katja

 

On Wednesday, after the first night in Kenya at the hotel in Kisumu, Diana, Sarah and Maik have been picked up by William, the headmaster and one of the project partners. They traveled two-and-a-half-hours across the county to Wanga, a small township near the city of Mbita.

There the three were once again warmly welcomed by our second project partner, the father of our contact person Enoch, who is currently studying in Dresden, Enoch Senior and his entire family. They had lunch together, with home-cooked dishes, all provisions being locally purchased. Everything abounded, there was fresh watermelon as a starter, a tasty Kenyan lentil stew for the main course, along with flat, rolled bread and a salad of mixed vegetables.

Following the plentiful meal, a discussion circle was formed with some plastic chairs in front of the house, right in the fresh air. Then the following days were discussed in order to coordinate and to set the agenda for further action.

Afterwards there was a guided tour of the property, where our explorers were shown the cooking area, the living quarters, the water storage bin and the food storage containers. They also got an insight into the family's animal farming and vegetable cultivation.

At dawn it was already time to go back to Mbita where the accommodation is located. Our three were warmly said farewell and, after so many impressions and after sending us a short report together with some photos, went cosily asleep.

Diana und Katja / Translation: Roland

Weitere Blog-Einträge


12.11.2019 // 13:11

Ausreise nach Kenia am 11.11.2019 / Departure to Kenya on Nov. 11th, 2019

[english version below] Wir sind ganz aufgeregt! Montag Abend sind Diana, Sarah und Maik -nach einer angenehmen Fahrt von Leipzig nach Frankfurt / Main mit der Deutschen...

Ausreise / Departure

06.09.2019 // 15:10

Heiße Phase vor der Erkundungsreise

Erneut war es soweit: das monatliche Treffen der Regionalgruppe Leipzig fand - temperaturbedingt wieder in den kuscheligen Räumen der Hochschule für Technik, Wirtschaft...

Heiße Phase

08.07.2019 // 18:46

Aktuelles aus dem Projekt: Fleißig trotz Hitzewelle

Während die Temperaturen im Juni alle Rekorde gebrochen haben, wurde in der Regionalgruppe Leipzig fleißig weiter gearbeitet: Wir haben durch unsere Spendenaktionen und...

Fleißig trotz Hitzewelle