Ihre Spende hilft!

Previous Next

KEN-IOG12

26.11.2019 // 17:24

Kenia: Wasser- und Sanitärversorgung für die Gemeinde von Watema

Wir unterstützen die Gemeinde von Watema bei Aufbau einer Wasser- und Sanitärinfrastruktur für Dorf und Schule.


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Watema, Homa-Bay, Kenia
  • Spendenkürzel: KEN-IOG12
  • Zielgruppe: Dorfgemeinschaft von Watema, Schüler und Schülerinnen der lokalen Schule
  • Zeitraum: 04/2019
  • Projektvolumen: ca. 12.000 Euro
  • Projektkategorien: 

Ihre Spende hilft - Spenden Sie jetzt für dieses Projekt!


Ausgangssituation

Das Dorf Watema liegt in der infrastrukturell benachteiligten, ländlichen von Region Homa Bay in direkter Nähe zum Viktoriasee. Die Bevölkerung gehört zum überwiegenden Teil den Ethnien der Luo und Abasuba an, die friedlich zusammenleben. Wegen der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung lebt ein großer Teil der Bewohner in Armut. Große Probleme bereiten den Menschen hier die fehlende Wasser- und Sanitärinfrastruktur. Nur die wenigsten Bewohner haben Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen. Die meisten beschaffen das Wasser für den täglichen Bedarf aus offenen Wasserstellen und verrichten ihre Notdurft in der freien Natur. Als Folge verbreiten sich Infektionskrankheiten, die die Entwicklung der Gemeinschaft bremsen.

Ein weiteres großes Problem ist der hohe Zustrom von Schülern in die kommunal geführte Grundschule. Neben der Wasser- und Sanitärproblematik verfügt die Schule nicht über ausreichend Klassenräume um einen geregelten Unterricht anbieten zu können. Wegen der fehlenden Infrastruktur ist es vielen Schülern und Schülerinnen nicht möglich einen Schulabschluss zu erreichen und sich aus dieser prekären Situation selbst zu befreien. Über Geld für Investitionen in eine Grundinfrastruktur verfügt die Dorfgemeinschaft nur in geringem Umfang, die Bereitschaft sich für eine Verbesserung der Situation zu engagieren ist jedoch hoch.

Projektbeschreibung

Das Projekt verfolgt das Ziel der direkten Verbesserung der Lebensbedingungen der örtlichen Bevölkerung. Dabei wollen wir zum einen die infrastrukturelle Grundversorgung der Dorfgemeinschaft bedarfsgerecht sicherstellen und zum anderen die Lernbedingungen der Schüler und Schülerinnen der kommunalen Grundschule verbessern. Zur Vorbereitung der Projektdurchführung werden wir gemeinsam mit dem Projektpartner erarbeitete Lösungsansätze auf Machbarkeit prüfen. Danach werden diese entsprechend der Situation vor Ort modifiziert, sowie nach der Reise in gegenseitigem Einvernehmen abgestimmt und deren Umsetzung vorbereitet.

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen - Wasser. Strom. Sanitär.".