SEN-IOG01

18.04.2017 // 14:15

Senegal: Solarwasserpumpe in Tambacounda

In der Region Tambacounda im Senegal ist eine funktionierende Bewässerung für eine erfolgreiche Landwirtschaft essentiell. Die Landbevölkerung in Ngeen setzt auf den Anbau von Bananen. Die Bananenplantagen werden immer unrentabler, die Bevölkerung ist durch einseitige Ernährung mangelernährt. Im Dorf Ngeen werden mit Hilfe von Dieselpumpen die Bananenplantagen bewässert. Der Preis für das Hauptanbauprodukt Bananen ist stark gesunken, wohingegen der Preis für Diesel stets gestiegen ist.


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Tambacounda, Senegal
  • Zielgruppe: Bewohner des Dorfes Ngeen
  • Zeitraum: 04/2011 bis 12/2011
  • Projektkategorien: 

Ausgangssituation

In der Region Tambacounda im Senegal ist eine funktionierende Bewässerung für eine erfolgreiche Landwirtschaft essentiell. Bisher wird die Bewässerung mit Hilfe von Dieselpumpen durchgeführt. Ingenieure ohne Grenzen leistet Unterstützung bei der Umstellung auf ein solarbetriebenes Wasserpumpensystem.

Die Landbevölkerung in Ngeen setzt auf den Anbau von Bananen. Die Bananenplantagen werden immer unrentabler, die Bevölkerung ist durch einseitige Ernährung mangelernährt. Aus diesem Grund soll künftig auf einen ertragreichen Gemüseanbau gesetzt werden. Durch den Anbau des Gemüses soll erreicht werden, dass die Bevölkerung ein höheres Einkommen erzielt und sich gesünder ernähren kann. Bisher werden zur Bewässerung Dieselsysteme eingesetzt. Der Preis von Diesel steigt stetig an, die Einnahmen der Bewohner sinken. Um diesen Trend umzukehren soll in Ngeen ein Photovoltaik-Pumpensystem installiert werden.

Im Dorf Ngeen werden mit Hilfe von Dieselpumpen die Bananenplantagen bewässert. Der Preis für das Hauptanbauprodukt Bananen ist stark gesunken, wohingegen der Preis für Diesel stets gestiegen ist. Eine Kooperation bestehend aus zwei Landwirten mit ihren angeschlossenen Familien will aus diesem Grund Gemüse anbauen. Dass der Gemüseanbau erfolgreich gelingen kann, wurde bereits durch den Anbau von Bohnen nachgewiesen. Das Gemüse dient einer vielseitigeren Ernährung der Bewohner des Dorfes. Das überschüssige Gemüse der Familien kann auf dem Markt in der Regionshauptstadt Tambacounda gewinnbringend verkauft werden.

Projektbeschreibung

Um den Landwirten den Anbau von Gemüse zu erleichtern, wurde 2011 in Ngeen ein durch Photovoltaik gestütztes Pumpensystem installiert. Durch dieses Solarpumpensystem kann – unabhängig von fossilen Energieträgern – über den Tag verteilt eine größere Menge Wasser aus dem naheliegenden Fluss Gambia gefördert werden. Das Solarpumpensystem ist eigens für den beschriebenen Einsatz ausgelegt: sehr robust, wartungsarm und modular aufgebaut. Das System besteht aus einer Pumpe und mehreren Photovoltaikmodulen.

Zur optimalen und sparsamen Wasserverteilung dient ein speziell auf Gemüsepflanzen ausgelegtes Tröpfchenbewässerungssystem, welches nach einer Geländeerkundung durch die deutschen Ingenieure konzipiert wurde. Ende 2011 fuhren erneut Mitglieder der Regensburger Regionalgruppe nach Ngeen, um die Vorbereitungen für die Installation des Bewässerungssystems vorzunehmen. In den kommenden Monaten werden die Landwirte das System in Betrieb nehmen konnen.

In regelmäßigen Abständen reisen Mitglieder der Katholischen Landvolkbewegung Eichstätt (KLB) nach Ngeen um sich ein Bild von der aktuellen Situation zu machen. Die KLB ist der Initiator des Projekts. Weitere Informationen zur Partnerschaft finden Sie auch auf der entsprechenden Internetseite: http://development.klb-bayern.de/index.php?site_id=216

Zeigen auch Sie Menschlichkeit und schauen Sie bei uns vorbei!

Durch Ihre Unterstützung ermöglichen Sie die Verbessserung der Ernährungssituation der Menschen im Dorf Ngeen. Sehr gerne laden wir Sie zu einem Treffen ein, damit Sie die Wirkung Ihrer Unterstützung erfahren können.