Ihre Spende hilft!

Previous Next

RWA-IOG10

30.04.2019 // 09:26

Ruanda: Planung und Bau einer Fußgängerbrücke

Zwischen 2012 und 2013 hat die Kompetenzgruppe Brücken- und Hochbau gemeinsam mit ruandischen Studenten der Universität KIST - Kigali Institute of Science and Technology   erfolgreich  eine 35m Fußgängerbrücke geplant und zusammen mit der Bevölkerung über den Fluss Giciye am Standort Kamajanga in Ruanda errichtet.

 


  • Status:  Erkundung Implementierung Evaluation Abgeschlossen
  • Standort: Kamajanga, Ruanda
  • Zeitraum: 01/2012 bis 12/2013
  • Partnerorganisation: Kigali Institute of Science and Technology (KIST)
  • Projektkategorien: 

Ausgangssituation

Der Giciye wird am Brückenstandort an Markttagen von bis zu 1000 Menschen überquert. Dafür gab es bisher eine schmale und schwer beschädigte Brücke aus Holzbalken, die während der Regenzeit häufig überspült und unbenutzbar war. Das Unfallrisiko bei der Überquerung führte schon zu mehreren Todesfällen. Durch den Bau einer neuen Brücke wurde den Bewohnern in der Umgebung der sichere Zugang zu Krankenhäusern, Schulen, Märkten, Lebensmitteln, Arbeitsplätzen und vielem mehr ermöglicht. Um den Anwohnern und Benutzern der Brücke die Motivation und das Wissen zu vermitteln, die Brücke selbst instand zu halten, wurden sie aktiv in den Bau mit einbezogen.

Projektbeschreibung

Gemeinsam mit ruandischen Studenten der Universität KIST hat die Kompetenzgruppe Brücken- und Hochbau eine 35m Fußgängerbrücke über den Fluss Giciye am Standort Kamajanga, Ruanda erichtet.

Planung und Bau wurden auf unserem Blog  mit vielen Fotos Dokumentiert.

Der Fluß Giciye wird am vorgesehenen Brückenstand-ort an Markttagen von bis zu 1000 Menschen überquert. Dafür gab es bisher eine schmale und schwer beschädigte Brücke aus Holzbalken, die während der Regenzeit häufig überspült und unbenutzbar wurde. Das Unfallrisiko bei der Überquerung führte schon zu mehreren Todesfällen.

Durch den Bau der neuen Brücke wurde den Bewohnern in der Umgebung der sichere Zugang zu Krankenhäusern, Schulen, Märkten, Lebensmitteln, Arbeitsplätzen und vielem mehr ermöglicht. Um den Anwohnern und Benutzern der Brücke die Motivation und das Wissen zu vermitteln, die Brücke selbst instand zu halten, wurden sie aktiv in den Bau mit einbezogen. Den Studenten des Bauingenieurwesens der ruandischen Universität KIST - Kigali Institute of Science and Technology und des Intergrated Polytechnic Regional Centre Kigali - IPRC wurde durch die gemeinsame Planung und anschließende Umsetzung Erfahrung und Fachwissen vermittelt.

Die Planungsphase ging von Oktober bis Dezember 2012, direkt im Anschluss an das von der Kompetenzgruppe Brücken- und Hochbau gehaltene Brückenbauseminar am KIST. Die Brücke wurde am 1. April 2013 eröffnet.

Der Ort Kamajanga liegt nahe der Ortschaft Kabaya, Luftlinie ca. 70 km westlich der Hauptstadt Kigali. Der Großteil der Kosten bestand aus Material-, Transport- und Lohnkosten (für einheimische Arbeiter). Daneben fielen u.a. Kosten für Planung (Büromaterial, Kommunikation etc.), Verpflegung und Unterkunft auf der Baustelle an.

Alle Ingenieurleistungen wurden ehrenamtlich erbracht. Das Projekt wurde über Spenden von Privatpersonen, Firmen, der Kleinstprojektspende der Deutschen Botschaft Kigali und über die Spendenplattform betterplace.org finanziert.

Dieses Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen. Wir bedanken uns bei allen Menschen, die uns mit ihrer Mitarbeit und ihren Spenden unterstützt haben, um dieses Projekt zu realisieren.