Ihre Spende hilft!

Previous Next

Campaign // Weltwassertag 2015

Weltwassertag 2015


Zugang zu sauberem Wasser – ein von den UN  anerkanntes Grundrecht, dessen Umsetzung noch viel Unterstützung benötigt.

Laut UNESCO haben schätzungsweise 768 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. Wassermangel und fehlender Zugang zu sauberem Wasser haben verheerende Folgen,  die alle Menschen und  insbesondere Kinder treffen. Fast jedes fünfte Kind erlebt seinen fünften Geburtstag deshalb nicht.


Was ist der Weltwassertag?

Seit 1993 wird  am 22. März zum Weltwassertag auf diesen Zustand aufmerksam gemacht. Jedes Jahr steht der von der UN ins Leben gerufene Tag unter einem anderen Motto, 2015 ist es "Wasser und nachhaltige Entwicklung".

Das "Recht auf sauberes Wasser" ist seit der Vollversammlung der Vereinten Nationen 2010 als Menschenrecht anerkannt, jedoch ist dieses Recht für die Staaten nicht verbindlich geregelt und somit nicht einklagbar. Bis 2015 hätte die Zahl der Menschen ohne Zugang zu sauberem Wasser halbiert werden sollen, dieses Ziel wurde nicht erreicht.

Die UN lädt deshalb ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, diesen Tag zur Einführung von UN-Empfehlungen zu nutzen und konkrete Aktionen in ihren Ländern zu fördern. Jedes Jahr übernimmt eine der vielen UN-Agenturen, die mit dem Thema Wasser befasst sind, die Leitung bei der Förderung und Koordinierung internationaler Aktionen für den Weltwassertag.

Was ist die Folge von Mangel an sauberem Wasser?

Der Mangel an sauberem Wasser zwingt viele Menschen dazu jegliches verfügbares Wasser zu nutzen, auch wenn es verschmutzt ist. Laut Schätzungen der WHO sterben deshalb jährlich 3,2 Mio. Menschen an Durchfall und weiteren Erkrankungen. Betroffen sind davon insbesondere Arme und Kinder in Entwicklungsländern.

Neben den gesundheitlichen Themen betrifft der Wassermangel auch die wirtschaftliche  Entwicklung und den Bildungsbereich. Traditionell ist es in den Familien die Aufgabe der Frauen und Kinder, das Wasser für den täglichen Bedarf zu holen. Das bedeutet in der Trockenzeit jeden Tag mehrfach zu kilometerweit entfernten Wasserlöchern zu laufen und Wasser für die Familie zu holen. Dadurch fehlt die Zeit zur Schule zu gehen oder zu arbeiten. Durch die fehlende Bildung und das minimale Einkommen wird wiederum der Kreislauf der Armut geschlossen.

Aktionen von Ingenieure ohne Grenzen

Auch Ingenieure ohne  Grenzen setzt sich dafür ein, dass alle Menschen mit sauberem Wasser versorgt werden und will den Weltwassertag dafür nutzen, die öffentliche Aufmerksamkeit auf die kritischen Wasserthemen unserer Zeit zu lenken.

Das Wissen um die Thematik wird von Aktiven von Ingenieure ohne Grenzen in Schulen während des Unterrichts vorgestellt, mit den Schülern besprochen und in Workshops bearbeitet, so zum Beispiel in Aachen, Berlin und Darmstadt.

Zusätzlich werden in einigen Städten Informationsstände aufgebaut, an denen an Hand der aktuellen Projekte von Ingenieure ohne Grenzen oder an Modellen die Problematik aufgezeigt wird.

Projekte // Weltwassertag 2015


Uganda: Sauberes Wasser für den Distrikt Rakai

Verbesserung der Wasserversorgung für Dörfer im Distrikt Rakai

    Implementierung
  • Standort: Minziiro, Distrikt Rakai, Uganda
  • Spendenkürzel: UGA-IOG07
  • Zielgruppe: Lokale Bevölkerung
  • Zeitraum: 04/2016 bis 12/2020
  • Projektvolumen: ca. 50.000 Euro
  • Partnerorganisation: Celebrate Hope Ministries
  • Projektdatenblatt als PDF: projektdatenblattuga-iog07.pdf, 2.26 MB
Mehr erfahren

Uganda: Wasserversorgung für das „Hope Centre“

Entwicklung und Bau einer Wasserversorgung für das Schul- und Gesundheitszentrum „Hope Centre“ im ländlichen Kasala/Uganda.

    Abgeschlossen
  • Standort: Kasala, Uganda
  • Spendenkürzel: UGA-IOG08
  • Zielgruppe: Schüler und Nutzer des "Hope Centre"...
  • Zeitraum: 04/2015 bis 12/2018
  • Projektvolumen: ca. 40.000 Euro
  • Partnerorganisation: Beacon of Hope Uganda
  • Projektdatenblatt als PDF: projektdatenblattuga-iog08.pdf, 263.33 kB
Mehr erfahren

Uganda: MAZZI! - Wasser für die Adolph Mukasa Schule und die Bewohner in Lwezo

Durch den Ausbau des Versorgungssystems soll die Adolph Mukasa Schule und künftig auch das Dorf Lwezo das ganze Jahr über ausreichendes Wasser verfügen können

    Abgeschlossen
  • Standort: Lwezo Village District, Uganda
  • Spendenkürzel: UGA-IOG06
  • Zielgruppe: ca. 300 Kinder der KiTa und Schule „Adolph Mukasa“, sowie die 300 Dorfbewohner in Lwezo
  • Zeitraum: 11/2015 bis 12/2017
  • Projektvolumen: ca. 20.000 Euro
  • Partnerorganisation: Adolph Mukasa Foundation
Mehr erfahren

Tansania: Zisternen für Tansania

Seit 2008 unterstützt Ingenieure ohne Grenzen die tansanische Nichtregierungsorganisation MAVUNO Project beim Bau von Regenwasserzisternen. Der erfolgreiche...

    Implementierung
  • Standort: Tansania, Region Kagera
  • Spendenkürzel: TZA-Zisternen
  • Zielgruppe: ländliche Bevölkerung der Region
  • Zeitraum: 12/2008 bis 12/2020
  • Projektvolumen: ca. 240.000 Euro
  • Partnerorganisation: MAVUNO Projekt
  • Projektdatenblatt als PDF: projektdatenblatttza-zisternen.pdf, 169.9 kB
Mehr erfahren

Kenia: ROCK - Rainwater, Opportunities, Cisterns, Kenya

Unterstützung von Familien in Kenia durch den Bau von Zisternen, um einen ganzjährigen Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen.

    Implementierung
  • Standort: Laikipia Distrikt, Kenia
  • Spendenkürzel:  KEN-Zisternen
  • Zielgruppe: Dorfgemeinschaften, Sipili, Kenia
  • Zeitraum: 01/2008 bis 12/2028
  • Projektvolumen: ca. 150.000 Euro
  • Partnerorganisation: One World Consultants Ltd. (OWCC), Kenia
  • Projektdatenblatt als PDF: projektdatenblatt-ken-zisternen.pdf, 169.97 kB
Mehr erfahren

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende

Ingenieure ohne Grenzen e.V.
IBAN:
DE89 5335 0000 1030 3333 37
BIC: HELADEF1MAR
Sparkasse Marburg Biedenkopf

Spenden Absetzen

Absetzbarkeit von Spenden

Mitgliedsbeiträge, Förderbeiträge und Spenden an Ingenieure ohne Grenzen e.V. sind steuerlich absetzbar.

Sicherheit

Ihre Sicherheit ist uns wichtig

Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen (SSL, 128 bit). Fragen dazu beantworten wir Ihnen gerne: +49 (0)30 / 213 0029 10