Blog des Projekts Kenia: ROCK - Rainwater, Opportunities, Cisterns, Kenya

27.11.2018 // 21:56

Zurück in Sipili - Es gibt Fortschirtte

Previous Next

Nach den zahlreichen Gesprächen in Nairobi sind wir nun wieder gut in Sipili angekommen. Nachdem wir auf dem Weg nach Sipili in Nakuru weitere Treffen hatten, besuchten wir am Wochenende zwei Nutzergruppentreffen, besuchten Zisterne Nr. 7 aus der allerersten Bauphase im Jahr 2008 und wurden vom Schriftführer der Co-Operative über die Geschehnisse der letzten zwei Wochen geupdatet.

Wir trafen ein zweites Mal Mitglieder des Rotary Clubs in Nakuru. Der Austausch mit Rotary ist besonders wichtig, da auch sie in der Projektregion aktiv sind. In den Bereichen Technik und Mikrofinanzen besteht der Bedarf eines intensiven Austausches, um beide Projekte nachhaltig wirksam zu gestalten.

Am Freitag besuchten wir das Treffen der Nutzergruppe Kiriko. Besonders gespannt waren wir hier auf die Buchführung. Nachdem im letzten Jahr dabei erhebliche Mängel aufgefallen waren, investierte das Ausreiseteam 2017 Zeit, um die Buchführung auf Vordermann zu bringen. Und die Arbeit in der letzten Projektphase hat sich gelohnt! Es hat uns große Freude bereitet, einen Blick auf die saubere Arbeit zu werfen, die seit Mai 2017 bis heute gemacht wurde. Die Kreditvergabe ist nun für alle Mitglieder transparent und nachvollziehbar dargestellt. Generell ist der Chairman der Nutzergruppe – Paul Kariuki – sehr zufrieden mit der aktuellen Situation in der Gruppe. Er berichtete uns von Plänen der Gruppe, ab nächstem Jahr ein erstes gemeinsames Projekt zu starten, von dem sie uns nach Deutschland berichten werden. Wir sind gespannt!

Neben dem Treffen der Nutzergruppe Mawe besuchten wir am Wochenende außerdem Zisterne Nr. 7. Die erste Bauphase liegt mittlerweile 10 Jahre zurück. Anni, die mittlerweile 19 Jahre alt ist und vor einem Monat die Prüfungen der Secondary School abgelegt hat, kann sich noch an den Bau erinnern. Mit ihren Geschwistern und Cousins lebt sie bei ihren Großeltern auf dem Hof und nutzt wie alle anderen nach wie vor das Wasser aus der Zisterne. Es ist sehr erfreulich, die zufriedenstellenden Ergebnisse weit vergangener Projektphasen zu begutachten.

Außerdem gab uns der Schriftführer der Co-Operative, John Maina, ein Update über die vergangenen zwei Wochen. Gemeinsam mit dem Management Committee der Co-Operativen wurde beschlossen, dass mit der Kreditvergabe an die Nutzergruppen gestartet werden soll. Nun müssen noch Vorlagen für die benötigten Formulare erstellt werden. Die Kreditvergabe an die Nutzergruppen stellt jedoch nur den Anfang der Aktivitäten der Co-Operativen dar. Wie im Zielfindungsworkshop besprochen wurde, stehen gemeinsame Projekte wie die Hühnerzucht, Milchziegen und die Anschaffung gemeinsamer Maschinen auf der Agenda für die nächsten Monate und Jahre. In weiteren Treffen mit dem Management Committee wird auf einen Zeitplan hingearbeitet, der die anzustrebenden Meilensteine festhält. Nach dem Motto „Unity is Strength“ befindet sich die Co-Operative weiterhin auf einem guten Weg.

Weitere Blog-Einträge


07.12.2018 // 20:59

Der Datenlogger – gut Ding braucht Weile

Nachdem in zwei vorangegangenen Projektphasen bereits vorgesehen war einen Datenlogger an einer Zisterne anzubringen, ist es in diesem Jahr nun endlich gelungen. Er...

Mehr erfahren

19.11.2018 // 21:26

Auf der Suche nach einem starken Partner

Mit dem Output des Workshops im Rücken geht es nun daran, sich konkret Gedanken über die weitere Projektgestaltung zu machen. Was geschieht im Bereich des Zisternenbaus...

Mehr erfahren

08.11.2018 // 23:24

„Unity is Strength“ – mit vereinten Kräften Richtung Zukunft

Am 06.11.18 war es endlich soweit. Der Zielfindungsworkshop, auf den wir mit der Projektgruppe lange hingearbeitet hatten, wurde mit den Mitgliedern der Co-Operative...

Mehr erfahren

06.11.2018 // 10:41

Kick-off Meeting und Workshopvorbereitung

Am vergangenen Dienstag fand das Kick-off Meeting mit dem Management Committee der Co-Operativen statt. Die Vorsitzenden fast aller Nutzergruppen waren anwesend. Im...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 09:22

Karibu Sipili – Erste Eindrücke

Wanjiru (Valerie), wird im Dorfkern von Sipili an jeder zweiten Straßenecke von alten Bekannten aus der letzten Projektphase freudig begrüßt. Allgemein ist die Stimmung...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 09:05

Die ersten Tage – Von Nairobi bis Sipili

Während der ersten Tage prasselten neue Eindrücke nur so auf uns ein. Spannende Begegnungen in Nairobi wurden von interessanten Treffen in Nakuru gefolgt und krönten...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 08:54

AUF GEHT’S – KENIA, WIR KOMMEN

Heute geht es endlich los. Wir steigen voller Vorfreude in den Flieger Richtung Kenia um in den frühen Morgenstunden in Nairobi zu landen. In der Hauptstadt heißt es...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 08:45

ERKUNDUNG?! - 10 JAHRE ROCK

In den letzten Wochen und Monaten der Vorbereitung haben wir in der Projektgruppe Ideen gesammelt, recherchiert, geplant, manche Ideen verworfen und andere...

Mehr erfahren

27.06.2017 // 17:45

Rückblick: Projektphase 2017

Mittlerweile sind wir wieder zurück in Deutschland. Die 9,5 Wochen in Sipili waren gut gefüllt und hier möchten wir einen kurzen Rückblick über den Verlauf der...

Mehr erfahren

15.06.2017 // 20:44

Charles Kiarie

Der Letzte unserer zwölf Begünstigten dieser Projektphase ist Charles Kiarie. Auch Charles und seine Familie haben nun eine Zisterne, die ihnen den Transport des Wassers...

Mehr erfahren

13.06.2017 // 15:57

Mary Nahashoni Mwangi

Mary ist die jüngste Begünstigte dieses Jahr. Sie, ihr Mann Sammy und ihre vierjährige Tochter haben sich gerade ein neues Haus gebaut und benötigen zum Leben noch eine...

Mehr erfahren

04.06.2017 // 12:57

Peris Muthoni (Mama Flora)

Peris Muthoni, auch Mama Flora genannt, und ihr Mann Charles Wacira helfen beide fleißig beim Bau ihrer neuen Zisterne mit. Mama Flora wohnt mit ihrer Familie in Mutitu...

Mehr erfahren