Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kenia: Wasser für Nyamache

27.04.2017 // 16:35

Wohnen in Nyamache

Derzeit wohnen die drei Ilmenauer Ingenieure bei Henry Magare, dem Onkel des Kontaktmanns. Sie entschieden sich für diese Unterkunft, um so nah wie möglich bei den Menschen aus Nyamache sein zu können. Henry Magare ist ein Landsmann, der in einer einfachen Lehmhütte mit Wellblechdach lebt. Ausgestattet mit Isomatten und geschützt durch Moskitonetze übernachten die drei auf dem Lehmboden. Als Waschstätte dient ein Stein neben dem Haus. Die Latrine ist lediglich ein mit Holzlatten ummanteltes Loch im Boden. Die Lebensbedingungen sind natürlich nicht mit den deutschen Standards zu vergleichen.

Die zweite Woche der Erkundungsreise in Nyamache ist geschafft. Die neugewonnenen Kontakte und die ersten Auswertungen der Wasserproben geben dem Projekt eine immer stärkere Kontur. Oftmals sammelt sich ein kleines, sehr interessiertes Publikum von Dorfbewohnern an, sobald unsere drei Vertreter Wasserproben entnehmen. Während einige der Erwachsenen neugierig nachfragen, beobachten die Kinder das Geschehen mit großen Augen. Die ersten mikrobiologischen Untersuchungen des Wassers zeigen, dass das Regenwasser sehr sauber ist und so gut wie keine Krankheitserreger aufweist. Von den natürlichen Wasserquellen ist dies meist nicht zu behaupten. Viele Quellen sind nicht umzäunt. So kommt es, dass das Wasser durch Ausscheidungen der vielen herumlaufenden Tiere verschmutzt wird und so mikrobiologisch stark belastet ist.

Die letzte Woche bot unseren drei Reisenden einige Möglichkeiten, die Menschen in Nyamache noch besser kennenzulernen. So berichten sie von einem sehr freundlichen und sehr gläubigen Dorf. Es werden viele Gebete gesprochen, beispielsweise vor dem Essen, aber auch, vor Meetings, oder wenn wichtige Entscheidungen getroffen wurden. Die Leute im Dorf besuchen regelmäßig die Kirche. So wurden unsere drei Reisenden zur Bibelstunde für Erwachsene eingeladen. Der Pfarrer, ein sehr enthusiastischer Mann, erzählte spannende Geschichten und lies besonders gern Natascha Texte vorlesen. Zudem wurden Natascha, Moritz und Lennart am Sonntag wieder zum Gottesdienst eingeladen, welcher über einen Lautsprecher ins Dorf geschallt wurde. Nach dem Gottesdienst gab es ein Essen bei einem der Gemeindemitglieder. Dort wurde unser Projekt Wasser für Nyamache vorgestellt. Dazu gab es sehr positives Feedback und interessierte Fragen. Zu essen gab es eine kenianische Spezialität Ugali, was eine Art Maisbrei ist, dazu grünes Gemüse und Kürbisblätter. Traditionell wird dieses Nationalgericht mit den Händen gegessen, wobei jedem Gast zuvor vom Gastgeber die Hände gewaschen werden. Nach dem Gottesdienst besuchten die drei einen weiteren Onkel unseres Kontaktmanns. Dort bekamen sie eine Frucht geschenkt, die den Namen Pawpaw trägt. Sie wächst hoch auf den Bäumen und gehört zur Familie der Papayas. Eines der Kinder des Onkels kletterte dann den 4-5m hohen Baum hoch, um zwei der Früchte als Geschenk zu pflücken.

Weitere Blog-Einträge


03.02.2020 // 22:56

Neuigkeiten aus Nyamache

Die Einzige Konstante der Welt ist die Veränderung. – Nachdem wir in Nyamache angekommen sind, haben wir uns erst einmal gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem...

Mehr erfahren

21.01.2020 // 19:59

Erste Eindrücke aus Nyamache

Unsere beiden mit der Implementierung betrauten Ingenieure Natascha und Moritz sind Anfang der letzten Woche in Kenia angekommen. Vom Flughafen aus ging es mit dem Bus...

Mehr erfahren

25.07.2018 // 17:08

Projektplanung für Implementierung steht

Es ist endlich soweit! Die technischen Planungen sind größtenteils abgeschlossen und das Fundraising steht mit großen Ambitionen in den Startlöchern. Wir haben in den...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:39

Weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee

In den letzten Tagen stand auch ein weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee auf dem Plan. Man begrüßte sich, betete gemeinsam und begann mit dem Meeting. Natascha,...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:37

Erneuter Besuch der Ebigogo Schule

Unsere drei Ingenieure besuchten auch in der letzten Woche die Ebigogo Schulen. Dort haben sie die Dachflächen, sowie die Abstände der Schulgebäude vermessen und setzten...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:29

Besichtigung der Schulen in Nyamache

In den letzten beiden Tagen besuchten die drei Vertreter der Ingenieure ohne Grenzen die Schulen in Nyamache. Als Gastgeschenke wurden den Kindern Fußbälle mitgebracht,...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:24

Erste Eindrücke aus Kenia

Ilmenauer Regionalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen berichten von ihren ersten Tagen der Erkundung in Nyamache Die erste Woche der insgesamt dreiwöchigen Erkundung...

Mehr erfahren

30.08.2016 // 16:57

Spenden leicht gemacht! Mit jedem Pfandbon mehr Wasser für Nyamache

Die Pfandbon-Aktion in Ilmenau geht in die nächste Runde: Viele Menschen in Kenia haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Ingenieure ohne Grenzen möchten das ändern und...

Pfandbon-Aktion