Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

14.09.2020 // 16:50

Wir sind gestartet - We started

Gemeinsam mit unseren Partnern prüfen wir gerade die vorliegenden Angebote. Und sicher werden wir dabei die angebotenen Leistungen noch einmal "kneten", damit wir den geplanten finanziellen Rahmen einhalten. Anschließend führen der lokale Baustellenleiter, Eddi Luswata, und der Projektleiter, Frank Kakeeto die Vertragsverhandlungen mit dem ausgewählten Anbieter. Und dann wird endlich gebaut!.

Ganz herzlichen Dank, liebe Spender, für die zahlreichen und großzügigen Spenden auch in Namen unseres Partners Divine Mercy High School. Ein ganz besonderer Dank gilt dem TÜV NORD und der Stiftung Tools for Life, die mit beachtlichen Mittelbereitstellungen, die Realisierung des „Girls‘ Sanitation Project“ möglich machen.

Die Schulen im Land sind seit fast sechs Monaten geschlossen. Je länger die Schüler von der Schule fernbleiben, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie jemals zurückkehren. Das gilt insbesondere für die Mädchen – so nehmen Presseberichte über Frühschwangerschaften zu. In Uganda werden rund 20% der Mädchen unter 18 zu früh schwanger, auch mangels Aufklärung. Wie uns auch Mukasa Spire, Excecutive Director der Schule berichtete, “during preparing our students of the final Exam classes for their tests, three girls reported to be pregnant. Our teachers visited them to hand over learning materials and we are in touch all the time now. We hope to keep them in school until goverment will allow exam students back in schools”...

In der ländlichen Umgebung der Schule beschäftigen die Eltern ihre Kinder zunehmend in der Landwirtschaft. Kinderarbeit im ganzen Land nimmt zu – auch diese Kinder werden kaum an ihre Schule zurückkehren. Deren Familien haben weitgehend ihre Einkommen verloren und ihnen fehlen die Mittel, um nach Wiederöffnung Schulgebühren, Schulkleidung, Unterrichtsmaterial und Schulmahlzeiten zu bezahlen.

Seit die Schulen geschlossen sind, erhalten auch die Lehrer der privaten Schulen keine oder reduzierte Gehälter – im Gegensatz zu ihren Kollegen an den staatlichen Bildungseinrichtungen. Auf der Suche nach alternative Einkommen nehmen die Lehrer von Privatschulen diverse Gelegenheitsjobs zum Überleben an - sie werden zu Boda-Boda-Fahrern, Tischlern, Lebensmittelverkäufern, Reinigungskräften in Krankenhäusern oder Hausmädchen.

Und was tut die Regierung, damit die Schüler ihre schulische Karriere abschließen können? Gibt es ein Hilfspaket für die Schulen, um ihnen bei der Wiedereröffnung zu helfen? Mittlerweile scheint es, dass die Regierung eine schrittweise Wiedereröffnung der Schulen plant. Dazu sind „Standard Operating Procedures (SOPs)“ in Vorbereitung, die Maßnahmen wie maximal 70 Lernende in einem Klassenzimmer und Handwaschstellen an den Eingängen sowie weitere Anweisungen zur Vermeidung der Ansteckungsgefahr durch COVID-19 umfassen.

Ganz sicherlich werden diese umfangreichen SOPs mehr Geld und Ressourcen erfordern, um diese Anforderungen zu erfüllen. Nur – die Schulen verfügen nicht über genügend Mittel, um die SOPs umzusetzen, und fordern nun von der Regierung eine genügenden zeitlichen Vorlauf und Geld für die Umsetzung.

Wir müssen lernen, mit der neuen Normalität zu leben. Oder um es mit Mukasa Spire’s Worten zu sagen: „Indeed we are here, we will be here and we will succeed for the sanitary excellency of Divine Mercy High School.”

English Version:

We started

We are currently reviewing the offers on the table jointly with our partners. And we will certainly work the offered services again to meet the financial scope. The local clerk of works, Eddi Luswata, and the project manager, Frank Kakeeto will proceed to negotiate the contract with the selected provider. And then finally construction works will start!.

Thank you very much, dear donors, for your generous donations in particular in the name of our partner Divine Mercy High School. Very special thanks go to TÜV NORD and the Tools for Life Foundation: Their considerable funding allows the “Girls' Sanitation Project” come true.

Schools in the country have now been closed for almost six months. The longer students stay away from school, the less likely they are to ever return. In particular this is true for girls, as press reports on early pregnancies are increasing. In Uganda, around 20% of girls under 18 get pregnant too early, partly due to a lack of sex education. As Mukasa Spire, the Executive Director of the school, informed us, “during preparing our students of the final exam classes for their tests, three girls reported to be pregnant. Our teachers visited them to hand over learning materials and we are in touch all the time now. We hope to keep them in school until goverment will allow exam students back in schools ”...

In the rural surroundings of the school, parents increasingly employ their children on the farmlands. Child labor is increasing across the country – these children are also unlikely to return to school. Their families have mostly lost their income and lack the means to pay school fees, school clothes, teaching materials and school meals after reopening.

Since the schools have been closed, the teachers in the private schools also receive no or reduced salaries - in contrast to their colleagues at the state educational institutions. In search of alternative incomes, the teachers of private schools take on various odd jobs to survive – they become Boda-Boda drivers, carpenters, grocery sellers, cleaners in hospitals or house maids.

And what is the government doing to help students complete their school career? Is there an aid package for the schools to help them reopen? It now appears that the government is planning to gradually reopen the schools. For this purpose, “Standard Operating Procedures (SOPs)” are in preparation, which include measures such as a maximum of 70 learners in a classroom and hand-washing stations at the entrances as well as further instructions to avoid the risk of infection by COVID-19.

Certainly these extensive SOPs will require more money and resources to meet these requirements. But - the schools do not have sufficient funds to implement the SOPs and are now demanding sufficient lead time and money from the government for implementation of the regulations.

We have to learn to live with the new normal. Or to put it with Mukasa Spire: "Indeed we are here, we will be here and we will succeed for the sanitary excellency of Divine Mercy High School."

Weitere Blog-Einträge


10.11.2020 // 15:50

Trage deine Maske – halte Abstand / Wear your mask – keep distance

Breaking News“ – 13-11-2020 Jetzt haben sich insgesamt 61 Schüler/-innen zurück gemeldet – davon 70% Mädchen! Nur 9 Schüler kehren nicht zurück – leider sind auch die...

Mehr erfahren

02.11.2020 // 16:51

Wir bauen weiter – nächster Schritt gesichert / Building beyond – next step secured

Mitten in den Vorbereitungen des Baubeginns für die Mädchen-Toiletten kommt die lang ersehnte gute Nachricht. Die Unterstützung unseres ehrenamtlichen Projektteams für...

Mehr erfahren

14.10.2020 // 12:37

Baugenehmigung erteilt / Building permit granted

Dem Baubeginn steht nun nichts mehr im Wege. Der Generalunternehmer ist beauftragt. Ein Schuppen zur Lagerung vom Baumaterial ist fertig und wartet auf die ersten...

Mehr erfahren

23.06.2020 // 14:13

Wenn man will – aber nicht darf .... / You want to move on - but are not allowed ...

„We are eagerly looking forward to get the last offers from our listed bidders”, berichtete Frank Kakeeto in unserer Telefonkonferenz über Skype. Frank leitet das von...

Mehr erfahren

16.05.2020 // 17:32

Bildung in schwerem Fahrwasser – und die Schüler/-innen? / Education in deep waters – and the...

“Our financial situation is pretty tense”, berichtet Mukasa Spire Miteigner der Divine Mercy High School in Uganda, “we can’t charge ongoing school fees due to the...

Mehr erfahren

10.05.2020 // 13:22

Trotz COVID-19 arbeiten wir weiter – digital - Despite COVID-19, we continue to work - digitally

Actually the necessary time to carry on the planning works has been affected by the lockdown and I think we need an extra month until June to accomplish the deliverables...

Mehr erfahren

16.04.2020 // 12:58

Schnelle Lösung gefragt - Quick Solution needed

“The hygienic situation of the girls' toilets is alarming and the pit is about to overflow at any time,” berichteten Mukasa Spire und Frank Kakeeto in unserer...

Mehr erfahren

07.03.2020 // 15:23

Ausschreibungen in Arbeit / Tenders for implementation in progress

„The team is complete and very active now“, berichtete Mukasa Spire. Unser Partner ist mit seinem lokalen Planungsteam gestartet und gemeinsam läuft das gemeinsame „...

Mehr erfahren

11.12.2019 // 00:09

Nach der Erkundung - Was jetzt zu tun ist / After Exploration Mission - What to do now

„Wir haben Geländeplan und Projektplanung vervollständigt, Wasserproben entnommen und die Erkundung mit den Unterschriften der Projektvereinbarungen (MoUs) mit unseren...

Mehr erfahren

27.11.2019 // 15:23

Erfolgreiche erste Woche - A successful first week

„Wir haben unsere Partner der Divine Mercy High School und vom lokalen Rotary Klubs an einen Tisch gebracht – zuhören und miteinander reden lassen. Und so haben wir auch...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:50

Listening, watching and talking to each other makes projects successful

“We have arrived safely. Tomorrow we will be picked up to drive to Kyotera. Now we meet Zoe from our partner organization Engineers without Borders USA ", report Amelie...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:26

Zuhören, beobachten und miteinander reden machen Projekte erfolgreich

„Wir sind gut angekommen. Morgen werden wir abgeholt, um nach Kyotera zu fahren. Jetzt treffen wir gleich Zoe von unserer Partnerorganisation Engineers without Borders...

Mehr erfahren