Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Uganda: Wasserversorgung für die Divine Mercy High School

23.06.2020 // 14:13

Wenn man will – aber nicht darf .... / You want to move on - but are not allowed ...

„We are eagerly looking forward to get the last offers from our listed bidders”, berichtete Frank Kakeeto in unserer Telefonkonferenz über Skype. Frank leitet das von uns finanzierte Team aus lokalen Ingenieuren für die Vorbereitung und Planung des Projekts „Girls‘ Sanitation“.

Eigentlich ist es gängige Praxis eine Baustellenbegehung vor Auftragsvergabe und Baubeginn durchzuführen – das Gelände und die Gegebenheiten zu begutachten und zu beurteilen. Nur, in Uganda dauert der Lockdown weiter an. Neben der abendlichen Ausgangssperre gilt verschärfend ein Verbot für die Nutzung privater Fahrzeuge oder oder Boda-Bodas (Motorradtaxis) in der Grenzregion vom Kyotera/Rakai – keine Möglichkeit sich auf dem Schulgelände zu treffen. Alle hoffen auf Lockerungen oder vielleicht auf eine Ausnahmegenehmigung für die Begehung: Die Anbieter müssen schließlich verbindlich zu ihren Angeboten stehen können und das Projektteam muss für die geplanten Baumaßnahmen noch vorbereitende Überprüfungen vornehmen.

Mittlerweile sind auch die Hygiene-Anforderungen für Schulen durch die COVID-19 Pandemie weiter gestiegen: Umso dringender ist der Neubau der Mädchen-Toiletten – jetzt.

Zugleich bleibt die finanzielle Situation der Schule weiter kritisch: Sie wird in Kürze kaum mehr in der Lage sein, die Lehrergehälter zu zahlen. Einkommen aus Schulgebühren sind entfallen. Der ugandische Präsident Museveni hat gerade gestern nochmals Geduld bei Wiedereröffnung der Schulen angemahnt, "Nobody who cares about our children is talking about opening the schools now. It is just too risky.“ Mittlerweile fordert die „National Private Education Institutions Association“, dass die Regierung die Gehälter für Lehrer an Privatschulen für mindestens ein Jahr zahlt, solange keine Pläne zur Wiedereröffnung der Schulen vorliegen.

Und die Schüler/-innen? Home Schooling über die ugandische Online-Lernplattform „Kolibri“? In der ländlichen Umgebung der Schule haben die Haushalte überwiegend keine internetfähigen Geräte wie Computer oder Smartphones. Uganda hat die zweitniedrigste Besitzrate von Smartphones unter den ostafrikanischen Ländern. Darüber hinaus gibt es hier kaum ausreichenden Mobilfunkempfang außerhalb der Ortschaften. So werden die schriftliche Unterrichtsvorlagen nach wie vor nur schleppend verteilt. Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern findet so gut wie nicht statt.

Und, wenn eine Familie doch Zugang zum Mobilnetz hat, sind Steuern für mobile Dienste fällig. Diese Dienste werden derzeit am dringendsten benötigt, wenn man wegen der Ausgangssperre zu Hause bleiben muss – um auf dem Laufenden zu bleiben und um seine Rechnungen zu bezahlen. Die „Social-Media-Tax“ für den Zugriff auf mehr als 60 Online-Plattformen, einschließlich Facebook, WhatsApp und Twitter, kostet 200 UGX pro Tag (5 Euro-Cent) – dafür kann man ein Kilo Mais in Uganda kaufen. Beim Mobile Banking zieht die „Mobile Money Tax“ 0,05% des Überweisungsbetrags für die Staatskasse ab. Erste Stimmen fordern, dass diese Steuern ausgesetzt werden – zu einer Zeit, in der viele Ugander um ihren Lebensunterhalt kämpfen.

In diesem Umfeld macht das lokale Ingenieurteam einen tollen Job. Sie haben die Unterlagen für die Ausschreibungen fertiggestellt und werten zur Zeit die Angebote aus. „The Team continues using phone calls and whatsapp video conferencing for consistent communication and co-ordination due to the extension of the lockdown”, schloss Frank unsere letzte Skype-Konferenz.

So geht „Projektsteuerung aus der Distanz“ in Uganda und aus Deutschland.

 

You want to move on - but are not allowed ...

"We are eagerly looking forward to get the last offers from our listed bidders," Frank Kakeeto reported in our conference call on Skype. Frank heads the team of local engineers we funded for the preparation and planning of the "Girls' Sanitation" project.

Actually, it is common practice to inspect a construction site before placing an order and starting construction - to assess the site and the conditions. But unfortunately, the lockdown continues in Uganda. In addition to the curfew in the evening, there is a tight ban on the use of private cars or boda-bodas (motorbike taxis) in the border region of Kyotera / Rakai - no opportunity to meet on the school premises. Everyone is hoping for easing or maybe an exemption for the inspection: The providers must finally be able to stand by their offers and the project team has to carry out preparatory checks for the planned construction works.

In the meantime, the hygiene requirements for schools have also increased due to the COVID-19 pandemic: the new building for the girls' toilets is all the more urgent - now.

At the same time, the school's financial situation remains critical: it will soon be unable to pay teachers' wages. Income from school fees has been cut. On opening of schools, President Museveni has just today urged for more patience, "Nobody who cares about our children is talking about opening the schools now. It is just too risky“. The National Private Education Institutions Association (NPEIA) wants government to pay salaries for teachers in private schools for at least a year if there are no plans to reopen the learning institutions.

And the students? Home schooling via the online learning platform "Kolibri"? In the rural surroundings of the school, households mostly have no internet-enabled devices such as computers or smartphones. Uganda has the second lowest rate of smartphone ownership among East African countries. In addition, there is hardly any mobile phone reception outside of the towns. As a result, the written teaching templates are still being distributed only slowly. There is hardly any communication between teachers and students.

And if a family does have access to the mobile network, taxes for mobile services are due. These services are currently most needed when you have to stay at home because of the curfew - to keep up to date and pay your bills. The “social media tax” for access to more than 60 online platforms, including Facebook, WhatsApp and Twitter, costs 200 UGX per day (5 euro cents) - you can buy a kilo of maize in Uganda for this. In mobile banking, the "Mobile Money Tax" deducts 0.05% of the transfer amount for the state coffer. First voices demand that these taxes be suspended - at a time when many Ugandans are fighting for a living.

In this environment, the local engineering team does a great job. They have completed the documents for the tenders and are currently evaluating the offers. "The team continues using phone calls and WhatsApp video conferencing for consistent communication and co-ordination due to the extension of the lockdown," Frank concluded our last Skype conference.

This is how “project management from a distance” works in Uganda and Germany.

Weitere Blog-Einträge


14.09.2020 // 16:50

Wir sind gestartet - We started

Gemeinsam mit unseren Partnern prüfen wir gerade die vorliegenden Angebote. Und sicher werden wir dabei die angebotenen Leistungen noch einmal "kneten", damit wir den...

Mehr erfahren

16.05.2020 // 17:32

Bildung in schwerem Fahrwasser – und die Schüler/-innen? / Education in deep waters – and the...

“Our financial situation is pretty tense”, berichtet Mukasa Spire Miteigner der Divine Mercy High School in Uganda, “we can’t charge ongoing school fees due to the...

Mehr erfahren

10.05.2020 // 13:22

Trotz COVID-19 arbeiten wir weiter – digital - Despite COVID-19, we continue to work - digitally

Actually the necessary time to carry on the planning works has been affected by the lockdown and I think we need an extra month until June to accomplish the deliverables...

Mehr erfahren

16.04.2020 // 12:58

Schnelle Lösung gefragt - Quick Solution needed

“The hygienic situation of the girls' toilets is alarming and the pit is about to overflow at any time,” berichteten Mukasa Spire und Frank Kakeeto in unserer...

Mehr erfahren

07.03.2020 // 15:23

Ausschreibungen in Arbeit / Tenders for implementation in progress

„The team is complete and very active now“, berichtete Mukasa Spire. Unser Partner ist mit seinem lokalen Planungsteam gestartet und gemeinsam läuft das gemeinsame „...

Mehr erfahren

11.12.2019 // 00:09

Nach der Erkundung - Was jetzt zu tun ist / After Exploration Mission - What to do now

„Wir haben Geländeplan und Projektplanung vervollständigt, Wasserproben entnommen und die Erkundung mit den Unterschriften der Projektvereinbarungen (MoUs) mit unseren...

Mehr erfahren

27.11.2019 // 15:23

Erfolgreiche erste Woche - A successful first week

„Wir haben unsere Partner der Divine Mercy High School und vom lokalen Rotary Klubs an einen Tisch gebracht – zuhören und miteinander reden lassen. Und so haben wir auch...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:50

Listening, watching and talking to each other makes projects successful

“We have arrived safely. Tomorrow we will be picked up to drive to Kyotera. Now we meet Zoe from our partner organization Engineers without Borders USA ", report Amelie...

Mehr erfahren

21.11.2019 // 11:26

Zuhören, beobachten und miteinander reden machen Projekte erfolgreich

„Wir sind gut angekommen. Morgen werden wir abgeholt, um nach Kyotera zu fahren. Jetzt treffen wir gleich Zoe von unserer Partnerorganisation Engineers without Borders...

Mehr erfahren