Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog der Regionalgruppe Dresden

18.11.2016 // 17:14

Verbesserung der Sanitärversorgung an Schulen in Kenia

Previous Next

Mitte dieses Jahres haben wir uns dazu entschlossen in unserer Regionalgruppe ein neues Projekt zu beginnen. Dazu haben wir uns mit der Aktionsgemeinschaft für Kinder- und Frauenrechte e.V “Akifra“ zusammengesetzt und überlegt, in welchem ihrer Projekte wir sie am sinnvollsten unterstützen können. Dabei kristallisierte sich recht schnell ein Projekt an einer Grundschule, dem Father Michael Witte Education Centre, in Kandongu in Kenia heraus, an der derzeit 216 Kinder von der Vorschule bis zur sechsten Klasse unterrichtet werden. Mehr über das Projekt von “Akifra“ erfahrt ihr auf der Homepage http://akifra.org/projekte/laufende-projekte/kandongu-kenia/

Unser gemeinsames Ziel ist es, die Sanitärversorgung der Schule nachhaltig zu verbessern, was durch den Bau von sogenannten Trocken-Trenntoiletten erreicht werden kann. Diese haben gegenüber den weit verbreiteten Grubenlatrinen verschiedene Vorteile. Die Ausscheidungen werden bei den Trenntoiletten aufgefangen und können so nicht im Boden versickern und das Grundwasser verschmutzen. Das beugt der Verbreitung vieler Krankheiten, wie Durchfall, Cholera, Wurm- und Augeninfektionen vor. Diese Krankheiten sind besonders für Kinder sehr gefährlich und können nicht selten sogar tödliche Folgen haben. Außerdem können die gesammelten Ausscheidungen zu Dünger verarbeitet und stofflich genutzt werden, was der Landwirtschaft zugutekommt. Nicht zuletzt ist die Ausgrabung und Entleerung der Sickergruben kostenintensiv und würde durch die Nachhaltigkeit der Trocken-Trenntoiletten entfallen.

In der Abbildung ist die Funktionsweise einer Trocken-Trenntoilette schematisch dargestellt. Spezielle Toiletten-Sitze sorgen für die Trennung von Urin und Kot, welche in verschiedenen Behältern aufgefangen werden. Der Kot wird außerdem nach jedem Toilettengang mit Sägespänen, Stroh oder Asche bedeckt, was die Trocknung begünstigt. Die Kammer, in der die Behälter stehen, besitzt ein Abluftrohr. Durch schwarze Farbe auf der Kammer und dem Abluftrohr, heizt sich der Trockenbereich durch die Sonneneinstrahlung auf und erzeugt eine Ventilation durch das Abluftrohr. Die Trocknung wird dadurch beschleunigt und das Austreten von Gerüchen in die Toilettenkabine vermindert. Die Lagerung der Ausscheidungen und die Trocknung des Kots haben zur Folge, dass eventuelle Krankheitserreger absterben. Kot und Urin (mit Wasser verdünnt) können im Anschluss als Dünger verwendet werden. Diese Möglichkeit der Düngemittelproduktion kann einen weiteren Schritt zur Selbstversorgung der Schule bedeuten, da hierdurch beispielweise der Anbau von Lebensmitteln für den eigenen Gebrauch oder zum Verkauf verbessert werden kann.

Für uns als Ingenieure ohne Grenzen bedeutet Qualität, dass ein Projekt erst dann erfolgreich abgeschlossen ist, wenn es die Menschen vor Ort selbstständig weiterführen können. Deshalb ist es uns wichtig, dass neben und mit der technischen Umsetzung eines Projektes auch möglichst viel Wissen und Motivation an unsere Projektpartner vermittelt wird. In unserem  Projekt könnte dies beispielsweise durch Schulungen zu Themen wie Hygiene und der Nutzung von Düngemitteln realisiert werden.

Ein genaues Konzept zur Umsetzung kann allerdings erst nach einer vorherigen Erkundung der Schule und des Ortes gemeinsam mit den lokalen Projektpartnern erarbeitet werden. In der Erkundungsphase ihres sehr ähnlichen Projektes befindet sich derzeit  die Regionalgruppe Freiberg. Für das Frühjahr 2017 ist eine dreiwöchige Reise an die Nyasanja Primary School in Kanam in Kenia geplant. https://ingenieure-ohne-grenzen.org/de/projekte/ken-iog11 Durch die thematische und auch lokale Nähe unserer Projekte bietet sich hier eine enge Zusammenarbeit an, was die Organisation und Planung erleichtert, da Informationen und Erfahrungen ausgetauscht und gemeinsam genutzt werden können.

Über den weiteren Verlauf unserer Projekte werden wir regelmäßig auf unseren Blogs hier auf der Homepage informieren. Dranbleiben lohnt sich also!

Weitere Blog-Einträge


29.01.2016 // 21:01

Infostand BRN

Hier wenigsten noch ein kleiner Eindruck von unserem Infostand auf der BRN.

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:59

Plenum

Im Rahmen der Umstrukturierung der Arbeitsabläufe innerhalb der Regionalgruppe findet nun nur noch einmal im Monat ein Plenum für alle Mitglieder statt. Hier treffen...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:58

"Stammtisch"...

Auch Ingenieure haben sich mal ne Pause verdient. Deswegen war am Donnerstag der erste "Stammtisch" der Regionalgruppe Dresden. Wir hoffen es etabliert sich als feste...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:57

Erkundungsteam steht fest

In unserem Projekt "Licht zum Lernen – Energie für die Vorschule in Mandinaba (Gambia)" ist nun das Erkundungsteam festgezurrt worden. David Schödel und Johannes Bramme...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:56

Heute: Infostand hinterm HSZ

Es besteht heute die exklusive Chance uns auf dem Unigelände näher kennenzulernen. Beim Unitag der Tu Dresden stellen sich hinter dem Hörsaalzentrum die studentischen...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:55

Nachtrag Vortragsabend

Vor einer Woche war unser kleiner Vortragsabend, organisiert von der Regionalgruppe Dresden und Akifra. Anscheinend waren unsere Werbeaktionen noch nicht vollständig...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:51

Noch ein bisschen Werbung...

Einer der beiden Vortragenden der kommenden Veranstaltung, Akuno Moses Ochieng, hat sich auch nochmal die Mühe gemacht, ein bisschen Werbung im englischsprachigen Raum...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:50

Vortragsabend

Wer das Projekt, bei dem wir mitarbeiten näher kennenlernen möchte, sollte den Vortragsabend nicht verpassen.

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:45

Workshop ohne Grenzen

An diesem Wochenende waren vier wackere Mitglieder unserer Regionalgruppe in Leipzig auf dem internen Workshop "Intercultural Communucation" der dazugehörigen...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:44

Mappe fast fertig!

Es ist benahe geschafft. Die Vorstellungsmappe für den Mütterclub in Gambia ist so gut wie fertig. Zum Ende hin wurde es zwar knapp, aber jetzt können wir die Mappe...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:42

Flohmark

Gestern gab es auf dem Elbflohmarkt auch einen Stand, dessen Erlös zu hundert Prozent an das Gambiaprojekt der Ortsgruppe Dresden ging. Wir danken allen fleißigen...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 20:33

Dindingo on Tour: Dresden Banjul in 3 Wochen

Nächsten Samstag ist es soweit, dann macht sich unser Mitglied Mirko auf den Weg nach Gambia auf der Rallye Dresden-Banjul. Innerhalb von drei Wochen wird Mirko mit ca...

Mehr erfahren