Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog der Regionalgruppe Dresden

18.11.2016 // 17:14

Verbesserung der Sanitärversorgung an Schulen in Kenia

Previous Next

Mitte dieses Jahres haben wir uns dazu entschlossen in unserer Regionalgruppe ein neues Projekt zu beginnen. Dazu haben wir uns mit der Aktionsgemeinschaft für Kinder- und Frauenrechte e.V “Akifra“ zusammengesetzt und überlegt, in welchem ihrer Projekte wir sie am sinnvollsten unterstützen können. Dabei kristallisierte sich recht schnell ein Projekt an einer Grundschule, dem Father Michael Witte Education Centre, in Kandongu in Kenia heraus, an der derzeit 216 Kinder von der Vorschule bis zur sechsten Klasse unterrichtet werden. Mehr über das Projekt von “Akifra“ erfahrt ihr auf der Homepage http://akifra.org/projekte/laufende-projekte/kandongu-kenia/

Unser gemeinsames Ziel ist es, die Sanitärversorgung der Schule nachhaltig zu verbessern, was durch den Bau von sogenannten Trocken-Trenntoiletten erreicht werden kann. Diese haben gegenüber den weit verbreiteten Grubenlatrinen verschiedene Vorteile. Die Ausscheidungen werden bei den Trenntoiletten aufgefangen und können so nicht im Boden versickern und das Grundwasser verschmutzen. Das beugt der Verbreitung vieler Krankheiten, wie Durchfall, Cholera, Wurm- und Augeninfektionen vor. Diese Krankheiten sind besonders für Kinder sehr gefährlich und können nicht selten sogar tödliche Folgen haben. Außerdem können die gesammelten Ausscheidungen zu Dünger verarbeitet und stofflich genutzt werden, was der Landwirtschaft zugutekommt. Nicht zuletzt ist die Ausgrabung und Entleerung der Sickergruben kostenintensiv und würde durch die Nachhaltigkeit der Trocken-Trenntoiletten entfallen.

In der Abbildung ist die Funktionsweise einer Trocken-Trenntoilette schematisch dargestellt. Spezielle Toiletten-Sitze sorgen für die Trennung von Urin und Kot, welche in verschiedenen Behältern aufgefangen werden. Der Kot wird außerdem nach jedem Toilettengang mit Sägespänen, Stroh oder Asche bedeckt, was die Trocknung begünstigt. Die Kammer, in der die Behälter stehen, besitzt ein Abluftrohr. Durch schwarze Farbe auf der Kammer und dem Abluftrohr, heizt sich der Trockenbereich durch die Sonneneinstrahlung auf und erzeugt eine Ventilation durch das Abluftrohr. Die Trocknung wird dadurch beschleunigt und das Austreten von Gerüchen in die Toilettenkabine vermindert. Die Lagerung der Ausscheidungen und die Trocknung des Kots haben zur Folge, dass eventuelle Krankheitserreger absterben. Kot und Urin (mit Wasser verdünnt) können im Anschluss als Dünger verwendet werden. Diese Möglichkeit der Düngemittelproduktion kann einen weiteren Schritt zur Selbstversorgung der Schule bedeuten, da hierdurch beispielweise der Anbau von Lebensmitteln für den eigenen Gebrauch oder zum Verkauf verbessert werden kann.

Für uns als Ingenieure ohne Grenzen bedeutet Qualität, dass ein Projekt erst dann erfolgreich abgeschlossen ist, wenn es die Menschen vor Ort selbstständig weiterführen können. Deshalb ist es uns wichtig, dass neben und mit der technischen Umsetzung eines Projektes auch möglichst viel Wissen und Motivation an unsere Projektpartner vermittelt wird. In unserem  Projekt könnte dies beispielsweise durch Schulungen zu Themen wie Hygiene und der Nutzung von Düngemitteln realisiert werden.

Ein genaues Konzept zur Umsetzung kann allerdings erst nach einer vorherigen Erkundung der Schule und des Ortes gemeinsam mit den lokalen Projektpartnern erarbeitet werden. In der Erkundungsphase ihres sehr ähnlichen Projektes befindet sich derzeit  die Regionalgruppe Freiberg. Für das Frühjahr 2017 ist eine dreiwöchige Reise an die Nyasanja Primary School in Kanam in Kenia geplant. https://ingenieure-ohne-grenzen.org/de/projekte/ken-iog11 Durch die thematische und auch lokale Nähe unserer Projekte bietet sich hier eine enge Zusammenarbeit an, was die Organisation und Planung erleichtert, da Informationen und Erfahrungen ausgetauscht und gemeinsam genutzt werden können.

Über den weiteren Verlauf unserer Projekte werden wir regelmäßig auf unseren Blogs hier auf der Homepage informieren. Dranbleiben lohnt sich also!

Weitere Blog-Einträge


29.01.2016 // 21:28

Bericht Erkundung

Am Donnerstagabend gab es im Plenum die erste Möglichkeit von Hannes und David direkt zu erfahren, wie die Erkundung velaufen ist. Die beiden haben berichtet auf welches...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:26

Neues von unseren Erkundern

Nach einigen Tagen ohne Neuigkeiten von unseren beiden Erkundern David und Johannes, haben wir nun wieder ein detailiertes Tagebuch über die vergangene Woche erhalten...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:23

Infotreffen

Für alle Interessenten und Neumitglieder haben wir heute abend wieder ein Infotreffen veranstaltet, um uns vorzustellen, Euch kennen zu lernen und Fragen zu beantworten...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:22

3. Sächsische Trinkwassertagung

Gestern fand in der HTW Dresden die 3. Sächsische Trinkwassertagung statt, auf der wir uns als Aussteller präsentieren durften. Das Interesse war hoch und so kamen wir...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:19

Banjul / Mandina Ba

Unser Erkundungsteam (Johannes Bamme und David Schödel) ist seit mitlerweile eineinhalb Wochen in Gambia. Nachdem sie einige Tage in der Nähe von Senegambia waren und...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:16

Willkommenspicnic

An diesem Samstag hat sich unsere Regionalgruppe am Willkommenspicnic für die Flüchtlinge an der Landesdirektion beteiligt. Da die Flüchtlinge erst letzten Sonntag ihr...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:15

Aufbruch zur Erkundung

Gestern war es nun endlich so weit: unsere beiden Erkunder, Johannes und David, sind am frühen Morgen Richtung Gambia gestartet. Schon kurz nach 4:00 Uhr hieß es für die...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:13

Rückschau Hechtfest

Durch die familiäre Atmosphäre und auch Dank des schönen Wetters hatten wir mit unserem Infostand zwei gelungene Tage auf dem diesjährigen Hechtfest. Am Samstag noch...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:09

Update Erkundung

Unsere beiden Erkunder David Schödel und Johannes Bramme (v.l.n.r) haben sich auf dem letzen Plenum vor der Erkundung motiviert und topvorbereitet präsentiert. Beide...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:05

Mini PRA-Workshop

Gestern hat Katharina ihr Wissen aus dem PRA Workshop von Ingenieure ohne Grenzen an uns weiter gegeben. Es ging um das Kennenlernen von Methoden aus der Ethnologie, mit...

Mehr erfahren

29.01.2016 // 21:02

Neues aus der Projektgruppe

Der genaue Erkundungzeitraum steht jetzt fest. Wir werden von Anfang September bis Anfang Oktober, also über vier Wochen die Erkundung durchführen. Im Moment sind wir...

Mehr erfahren