Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Nepal: Wiederaufbauhilfe in Lurpung

04.03.2018 // 19:30

Update März 2018 – Weitere Haussanierungen finden statt

Previous Next

Wie berichtet, waren ab Mitte November zwei weitere Mitglieder unseres Projektteams, Gerhard und Jan, für drei Wochen in unserem Projektdorf Lurpung. Sie haben bei der Mustersanierung des Wohnhauses und dem Innenausbau des Lehrerhauses mitgewirkt.
Während ihres Aufenthalts war zu sehen, dass immer mehr Bewohner ihre Häuser sanieren oder neu bauen: Anfang Dezember befanden sich 8 Häuser im Neubau, die meisten davon beim Bau des Fundamentes bzw. kurz danach. In einigen waren in den Ecken schon einzelne Eisenstäbe zu sehen. Dies lässt vermuten, dass die Anwohner nach den Plänen und mit Unterstützung der Regierung bauen. Die Bauweise gemäß Förderrichtlinien der Regierung ist jedoch nicht erdbebensicher, sondern „nur“ einsturzsicher. Weitere Häuser, die stark beschädigt sind, wollen diesen Beispielen folgen. Die Regierung bietet aktuell jedem, der nach ihren Plänen baut, eine Unterstützung von 3 Lakh (300.000 NPR, ca. 2.400 EUR) und ein zinsloses Darlehen von noch einmal 3 Lakh an. Das Problem bei der Unterstützung durch den Staat ist, dass die Bauherren dann keine weitere Unterstützung durch eine NGO annehmen dürfen.

Gut zwei Monate nach den letzten Ausreisenden ist seit dem 19. Februar nun ein weiteres Mal Christoph, unser Projektleiter, für vier Wochen vor Ort. Er hat sich zunächst bei einer ausführlichen Begehung aller laufenden Bauvorhaben ein detailliertes Bild vom Stand der Arbeiten gemacht. Es zeigte sich, dass bei zwei bereits sanierten Wohnhäusern an vielen Stellen – gemessen an unseren planerischen Vorgaben – Änderungen oder Nacharbeiten erforderlich sind. Diese wurden im Einzelnen schriftlich festgehalten.
Damit unsere Vorgaben für erdbebensicheres Bauen künftig besser eingehalten werden, haben wir vor, einen nepalesischen Bauingenieur o.ä. einzuschalten, der die Sanierungsarbeiten regelmäßig überprüft, vor allem wenn niemand vom Projektteam vor Ort ist.

Die Wohnhaus-Mustersanierung ist inzwischen praktisch abgeschlossen. Das Haus steht wieder, wie früher, für Volontäre und Gäste zur Verfügung – nun mit einem zusätzlichen Bad und WC, neuen Fenstern und Türen und wieder hergestelltem Dachgeschoss.

Beim Lehrerhaus ist der Innenausbau weiterzuführen, vor allem die Sanitär- und Elektroinstallation. Hieran wurde seit Ende 2017 wenig getan, weil die verfügbaren Arbeitskräfte außerhalb der Monsunzeit vorzugsweise mit Außenarbeiten beschäftigt sind. Nun soll es aber innen weitergehen, damit die Lehrer möglichst zum Schuljahresbeginn im Mai dort einziehen können.

Weitere drei Wohnhäuser beginnen mit der Sanierung – hierfür wird die Trockenzeit genutzt, weil der Dachstuhl ja temporär abgetragen werden muss. Christoph berät die Bewohner und passt die generellen Sanierungsmaßnahmen an die individuellen baulichen Randbedingungen und die festgestellten Schäden an.

Ein Erdbeben-Spezialist von der Uni Kathmandu will sich unsere Mustersanierungen anschauen. Wir erhoffen uns von seinem Urteil eine gute Möglichkeit, von staatlichen Stellen anerkannt und unterstützt zu werden.

Für die restlichen zu sanierenden Häuser in Lurpung und Hunderte in der Region sind wir auf weitere finanzielle Unterstützung angewiesen.

Weitere Blog-Einträge


02.06.2017 // 01:11

Auch ohne uns gehen die Arbeiten weiter

Seit dem 15.05.2017 ist kein Personal der Ingenieure ohne Grenzen vor Ort. Erst am 05.06.2017 werden die nächsten Projektmitarbeiter Roland und Björn nach Lurpung reisen...

Mehr erfahren

25.05.2017 // 22:48

Fortschritte trotz Wassermangels, schlechten Wetters, Feiertagen, Wahlen, …

15.05.2017 Über einen Zeitraum von 6 Tagen gab es im Dorf kein Wasser, da die Zuleitung von der Quelle im Nachbartal beschädigt wurde. Das Dorf bzw. die Leute sind...

Mehr erfahren

25.04.2017 // 23:16

Die Arbeiten in Lurpung kommen voran

Seit Ende März sind wir ein ordentliches Stück mit den Arbeiten zur Wiederaufbauhilfe im Projektdorf Lurpung vorangekommen. Zwar gab es immer wieder ungeplante...

Mehr erfahren

06.04.2017 // 13:08

Der Bau des Lehrerhauses beginnt

Am 21.03.17 begann endlich der Bau des Lehrerhauses. Täglich unterstützen uns ca.5-7 nepalesische Worker beim Bau des Lehrerhauses und ca. 1-2 Worker bei der Sanierung...

Mehr erfahren

22.03.2017 // 00:27

Arbeiten kommen endlich richtig in Gang

20.03.2017 Trotz der von verschiedenen Parteien angesagten Streiks und Kundgebungen macht sich unser Projektleiter Christoph, zurückgekehrt nach Kathmandu, in Begleitung...

Mehr erfahren

10.03.2017 // 11:48

Die Arbeiten laufen an - Geduld ist gefragt

09.03.2017 Angekommen in Lurpung am 03.03. heißt es für Leo und Daniel, die Neuankömmlinge unseres Wasserprojekts, erst einmal allgemeine Begrüßung und Bekanntschaft...

Mehr erfahren

03.03.2017 // 18:57

„Shopping-Tour“ in Kathmandu

02.03.2017 Leo und Daniel von unserer „Wassergruppe“ (Projekt NPL-IOG14) sind am 28.02.2017 nachmittags mit fünfstündiger Verspätung endlich in Kathmandu angekommen und...

Mehr erfahren

03.03.2017 // 18:32

Nachlese Lurpung – erster Aufenthalt

01.03.2017 Am Dienstagnachmittag ist Christoph nach 3 Tagen Training durch die nepalesischen Bauingenieure vorläufig wieder nach Kathmandu zurückgefahren. Wegen des...

Mehr erfahren

28.02.2017 // 14:11

Eindrücke aus Lurpung

28.02.2017 Einige Eindrücke aus unserem Projektdorf Lurpung: - Für uns unerklärlich, fügt sich fast alles zum Rechten. Obwohl hier alles wie ungeordnetes Chaos aussieht...

Mehr erfahren

28.02.2017 // 13:49

Training in Lurpung

28.02.2017 Am 25.02. ist Christoph, zusammen mit Mitarbeitern des nepalesischen Bauingenieur-Büros, von Kathmandu nach Lurpung weitergereist. Vom 26.02. bis 28.02...

Mehr erfahren

28.02.2017 // 13:45

Erste Tage in Nepal – mit Vorbereitungen gut gefüllt

25.02.2017 Unser Projektleiter Christoph ist am 21.02. als erster Projektbeteiligter ausgereist und am 22.02. vormittags gut in Kathmandu angekommen. Bei Treffen und...

Mehr erfahren

25.02.2017 // 17:38

Zeitungsartikel aus den Nürnberger Nachrichten

Einen Artikel aus den Nürnberger Nachrichten , Ausgabe Höchstadt/Herzogenaurach vom 19.12.2016 über die Nacherkundung in Nepal im Dezember 2016 finden Sie...

Mehr erfahren