Blog des Projekts Kenia: ROCK - Rainwater, Opportunities, Cisterns, Kenya

08.11.2018 // 23:24

„Unity is Strength“ – mit vereinten Kräften Richtung Zukunft

Previous Next

Am 06.11.18 war es endlich soweit. Der Zielfindungsworkshop, auf den wir mit der Projektgruppe lange hingearbeitet hatten, wurde mit den Mitgliedern der Co-Operative durchgeführt. Im Ausreiseteam sorgte die Aufregung während der letzten Vorbereitungen am Morgen nochmal für kurze Zweifel: Geraten wir mit dem Workshop an die Grenzen der Partizipation, die mit der Gruppe möglich ist?
Mit gewohnter Verspätung (African Timing laut Moses Mukono) kommen die Mitglieder der Co‑Operative in der Catholic Hall in Sipili, dem Ort für das Event, an. Nach einer offiziellen Begrüßung stellen sich die anwesenden Gruppen selber sowie vor ihre Erwartungen an den Tag vor. Es wird schnell klar, dass alle Beteiligten hoch motiviert sind, eigene Ideen und Vorschläge mit in die Zielfindung einzubringen.
Mit dieser Motivation starten wir in Kleingruppen einen Rückblick in die Vergangenheit der Co‑Operative. Nachdem sich zunächst in den Nutzergruppen ausgetauscht wird, werden neue gemischte Gruppen gebildet, die auch für den Rest des Tages die Kleingruppen bilden. Es bereitet uns große Freude dabei zuzusehen, wie alle Anwesenden sich rege austauschen, diskutieren und die Plakate beschreiben. In den Kleingruppen bleibt keine Stimme ungehört und kein Kommentar unerwähnt. Dies war uns bei der Entwicklung des Workshops besonders wichtig. Die Meinung derjenigen Menschen mit aufzunehmen, die sich nicht sofort trauen, ihre Ideen in einer großen Gruppe zu teilen.
Nach dem Mittagessen geht es mit der Diskussion über die Zukunft der Co‑Operative weiter. Wieder in Kleingruppen werden die Visionen erarbeitet, die die Mitglieder im Kopf haben. Gemeinsame Projekte, eine funktionierende Kreditvergabe und ein erhöhter Lebensstandard sind die häufigsten Punkte, die auf den Plakaten zu finden sind. Doch wie sieht der Weg dorthin aus? In der großen Gruppe wird diskutiert, wie die Ziele aussehen könnten, die zur Verwirklichung der Vision beitragen. Die Akkumulation von Kapital soll die Aufzucht von Milchziegen und Hühnern ermöglichen. Der Erwerb eines Stücks Land von den Gewinnen bietet die Grundlage für das weitere Wachsen der Co Operative. Schließlich soll mit Hilfe der gemeinsamen Projekte und vereinten Kräften ein Traktor angeschafft werden, der allen Mitgliedern zur Verfügung steht.

Es war für alle Beteiligten ein anstrengender aber ebenso zufriedenstellender Tag. Das Level der Partizipation hat die Mitglieder der Co Operative zwar gefordert, doch das Zusammenfinden als Gruppe und das Entwickeln der Ziele enorm gefördert. Unter dem Slogan „Unity is Strength“, der ebenfalls im Rahmen des Workshops entwickelt wurde, kann die Co‑Operative mit der Realisierung ihrer Ziele und Verwirklichung ihrer Vision starten. Grundlage dazu wird ein Action-Plan sein, der bis Dezember vom Management Committee ausgearbeitet und vorgestellt wird.

Weitere Blog-Einträge


06.11.2018 // 10:41

Kick-off Meeting und Workshopvorbereitung

Am vergangenen Dienstag fand das Kick-off Meeting mit dem Management Committee der Co-Operativen statt. Die Vorsitzenden fast aller Nutzergruppen waren anwesend. Im...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 09:22

Karibu Sipili – Erste Eindrücke

Wanjiru (Valerie), wird im Dorfkern von Sipili an jeder zweiten Straßenecke von alten Bekannten aus der letzten Projektphase freudig begrüßt. Allgemein ist die Stimmung...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 09:05

Die ersten Tage – Von Nairobi bis Sipili

Während der ersten Tage prasselten neue Eindrücke nur so auf uns ein. Spannende Begegnungen in Nairobi wurden von interessanten Treffen in Nakuru gefolgt und krönten...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 08:54

AUF GEHT’S – KENIA, WIR KOMMEN

Heute geht es endlich los. Wir steigen voller Vorfreude in den Flieger Richtung Kenia um in den frühen Morgenstunden in Nairobi zu landen. In der Hauptstadt heißt es...

Mehr erfahren

30.10.2018 // 08:45

ERKUNDUNG?! - 10 JAHRE ROCK

In den letzten Wochen und Monaten der Vorbereitung haben wir in der Projektgruppe Ideen gesammelt, recherchiert, geplant, manche Ideen verworfen und andere...

Mehr erfahren

27.06.2017 // 17:45

Rückblick: Projektphase 2017

Mittlerweile sind wir wieder zurück in Deutschland. Die 9,5 Wochen in Sipili waren gut gefüllt und hier möchten wir einen kurzen Rückblick über den Verlauf der...

Mehr erfahren

15.06.2017 // 20:44

Charles Kiarie

Der Letzte unserer zwölf Begünstigten dieser Projektphase ist Charles Kiarie. Auch Charles und seine Familie haben nun eine Zisterne, die ihnen den Transport des Wassers...

Mehr erfahren

13.06.2017 // 15:57

Mary Nahashoni Mwangi

Mary ist die jüngste Begünstigte dieses Jahr. Sie, ihr Mann Sammy und ihre vierjährige Tochter haben sich gerade ein neues Haus gebaut und benötigen zum Leben noch eine...

Mehr erfahren

04.06.2017 // 12:57

Peris Muthoni (Mama Flora)

Peris Muthoni, auch Mama Flora genannt, und ihr Mann Charles Wacira helfen beide fleißig beim Bau ihrer neuen Zisterne mit. Mama Flora wohnt mit ihrer Familie in Mutitu...

Mehr erfahren

03.06.2017 // 17:03

Teresia Wangui (Mama Gitonga)

Der Bau bei Teresia schreitet schnell voran und auch sie wird demnächst Zisternenbesitzerin sein. Sie ist wie Paul Kariuki Mitglied der Nutzergruppe Kiriko und schon...

Mehr erfahren

30.05.2017 // 20:25

Paul Kariuki

Seit Mittwoch hat die dritte Bauphase begonnen. Deshalb werden Paul und seine Familie in einer Woche eine fertige Zisterne auf ihrem Grundstück stehen haben. Paul kennt...

Mehr erfahren

30.05.2017 // 20:17

Alice Nyambura

Eine weitere beeindruckende Begünstigte der zweiten Bauphase ist Alice Nyambura. Sie bewohnt ein Grundstück mit ihrer jüngsten, aber schon erwachsenen Tochter, die im...

Mehr erfahren