Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kenia: Wasser für Nyamache

30.08.2016 // 16:57

Spenden leicht gemacht! Mit jedem Pfandbon mehr Wasser für Nyamache

Previous Next

Die Pfandbon-Aktion in Ilmenau geht in die nächste Runde: Viele Menschen in Kenia haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Ingenieure ohne Grenzen möchten das ändern und werden durch die Bürger in Ilmenau fleißig unterstützt.

Seit einigen Wochen hängen in den Ilmenauer Filialen der EDEKA und Sagasser Märkte Sammelboxen, in denen Kunden ihre Pfandbons spenden können. Die so gesammelten Spenden kommen „Wasser für Nyamache“ in Kenia zugute, einem Projekt von Ingenieure ohne Grenzen, für dass sich die Regionalgruppe Ilmenau engagiert.  

Kenia wird von den Vereinten Nationen als wasserarmes Land eingestuft. Mehr als ein Drittel der Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Auch die Schulen in Nyamache verfügen über keine ausreichende Wasserversorgung. Das Ziel von Ingenieure ohne Grenzen ist es diese Situation zu verbessern. In enger Zusammenarbeit mit der Bevölkerung werden dazu Anlagen geplant und gebaut, damit die Menschen das ganze Jahr über sauberes Wasser zur Verfügung haben.

Einem solchen Projekt geht stets die Erkundung voraus, zu deren Finanzierung die gespendeten Pfandbons beitragen. Hierbei erarbeitet Ingenieure ohne Grenzen vor Ort und in Abstimmung mit der Dorfgemeinde eine angepasste Lösung. Schulungen zum Umgang mit Wasser und zur Wartung und Reparatur der Anlagen helfen der Gemeinde langfristig und nachhaltig.

Die Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen e.V. wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, die Lebensbedingungen von Menschen weltweit durch technische Entwicklungszusammenarbeit nachhaltig zu verbessern. Dies kann ein Brücke sein, um zum nächsten Krankenhaus zu gelangen oder der Bau einer Zisterne, die Familien das ganze Jahr über mit sauberem Wasser versorgt. Die Organisation finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge und hat mittlerweile über 3.000 Mitglieder und ehrenamtlich organisierte Regionalgruppen in 30 deutschen Städten. In mehr als 25 Projekte weltweit entsendet der Verein jedes Jahr etwa 60-70 Freiwillige. Der Hauptsitz mit 11 hauptamtlichen Mitarbeitern ist in Berlin.

Weitere Informationen zu Spenden und dem Projekt finden Sie unter:

https://www.ingenieure-ohne-grenzen.org/de/ilmenau

und auf der Projektseite

 

Weitere Blog-Einträge


03.02.2020 // 22:56

Neuigkeiten aus Nyamache

Die Einzige Konstante der Welt ist die Veränderung. – Nachdem wir in Nyamache angekommen sind, haben wir uns erst einmal gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem...

Mehr erfahren

21.01.2020 // 19:59

Erste Eindrücke aus Nyamache

Unsere beiden mit der Implementierung betrauten Ingenieure Natascha und Moritz sind Anfang der letzten Woche in Kenia angekommen. Vom Flughafen aus ging es mit dem Bus...

Mehr erfahren

25.07.2018 // 17:08

Projektplanung für Implementierung steht

Es ist endlich soweit! Die technischen Planungen sind größtenteils abgeschlossen und das Fundraising steht mit großen Ambitionen in den Startlöchern. Wir haben in den...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:39

Weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee

In den letzten Tagen stand auch ein weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee auf dem Plan. Man begrüßte sich, betete gemeinsam und begann mit dem Meeting. Natascha,...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:37

Erneuter Besuch der Ebigogo Schule

Unsere drei Ingenieure besuchten auch in der letzten Woche die Ebigogo Schulen. Dort haben sie die Dachflächen, sowie die Abstände der Schulgebäude vermessen und setzten...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:35

Wohnen in Nyamache

Derzeit wohnen die drei Ilmenauer Ingenieure bei Henry Magare, dem Onkel des Kontaktmanns. Sie entschieden sich für diese Unterkunft, um so nah wie möglich bei den...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:29

Besichtigung der Schulen in Nyamache

In den letzten beiden Tagen besuchten die drei Vertreter der Ingenieure ohne Grenzen die Schulen in Nyamache. Als Gastgeschenke wurden den Kindern Fußbälle mitgebracht,...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:24

Erste Eindrücke aus Kenia

Ilmenauer Regionalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen berichten von ihren ersten Tagen der Erkundung in Nyamache Die erste Woche der insgesamt dreiwöchigen Erkundung...

Mehr erfahren