Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Bolivien: Bildung Bleibt

18.06.2018 // 16:43

Social Entrepreneurship in Micani

Previous Next

UNPROCOM lautet letztlich der Name, auf den sich die sieben Firmengründer geeinigt haben: UNidad de PROducción COMunitaria (Dorfproduktionsstätte). Ein typisch bolivianischer Unternehmensname – pragmatisch, schnörkellos. Hinter der UNPROCOM steckt jedoch eine ganz beeindruckende Geschichte: In einem Distrikt, wo die Einwohner bislang ausschließlich von den Erträgen der eigenen Landwirtschaft leben, ist sie der erste Handwerksbetrieb, ja sogar das erste Unternehmen, wenn man von den kleinen „Tante Emma“-Läden absieht, mit denen die Frauen im Hauptort Micani das Familieneinkommen aufstocken.

Die Geschichte der UNPROCOM begann im November bei einem Workshop mit den 23 LokalexpertInnen, jenen Frauen und Männern, die sich dazu bereiterklärt haben den Wandel in ihren jeweiligen Heimatdörfern voranzutreiben. Zum Ende des Workshops stellten wir ihnen in etwas diese Frage:

„In 1-2 Jahren werdet ihr auf eure Arbeit zurückschauen können und sehen was ihr bewirkt habt - eine bessere Gesundheit der Familien durch rauchfreie Kochstellen, Trenntoiletten, Solarlampen, Wasseraufbereitung und Hygiene. Was kommt dann?“

Es brauchte nicht lange bis die ersten Teilnehmenden begannen der Gruppe ihre Ideen mitzuteilen. Man wolle die Dörfer elektrifizieren, andere wiederum wünschten sich funktionierende Wasser- und Abwassernetze für die Haushalte der Gemeinden. Einer sagte: „Bringt uns bei, die Kaminrohre [der Kochstellen] selbst zu schweißen.“ und erhielt von den restlichen Anwesenden zustimmende Kommentare. Eine Metallwerkstatt in Micani wäre in vielen Lebensbereichen sinnvoll. Fenster und Türen könnten hergestellt werden, die Werkzeuge der Bauern müssen immer wieder repariert werden und es müssen eben Ersatzteile für manche thermisch hoch belasteten Komponenten der bereits verbreiteten Kochstellen gefertigt werden.

Die lokale Fertigung von Ersatzteilen ist in unseren Augen ein Schlüsselelement darin, das Kochstellenprojekt Micani sin Humo langfristig nachhaltig zu gestalten. Bisher erfolgte die Fertigung von Ersatzteilen in den Lehrwerkstätten des Instituto Tecnológico Sayarinapaj, jener Berufsschule in der Großstadt Cochabamba, mit der wir bereits seit dem Beginn unseres Projektes zusammenarbeiten. Doch der Materialtransport der sperrigen Kaminrohre ist teuer und die Koordination mit der entfernten Berufsschule gestaltet sich für die lokalen Akteure in Micani als schwierig.

Für uns lautet daher die zentrale Frage: Wie können wir den Aufbau einer solchen Werkstatt unterstützen, jedoch auf eine Art und Weise, dass das junge Unternehmen selbstbestimmt und selbstorganisiert bleibt? Um der Antwort näher zu kommen, ändern wir die Fragestellung und fragen zunächst: Warum existiert bislang noch kein einziger handwerklicher Betrieb in der Region? An den möglichen Produkten, den Kunden und der Bereitschaft zu zahlen könne es nicht liegen. Da sind sich alle einig, mit denen wir uns über die Idee unterhalten haben. Vielmehr meinen wir zwei ganz wesentliche Gründe erkennen zu können: das fehlende Kapital und die fehlende Ausbildung der Menschen in Micani.

Um den Stein ins Rollen zu bringen, setzen wir zunächst bei der Ausbildung an. Im Rahmen eines dreitägigen Workshops lernen die LokalexpertInnen grundlegende Schweißtechniken. Noch hat das mehr den Charakter eines Schnupperkurses. Zum Ende des Kurses bieten wir den Teilnehmenden an, dass wir bei der anfänglichen Finanzierung der Werkstatt mit einem Darlehen unterstützen werden, vorausgesetzt es findet sich eine Gruppe und ein Geschäftsmodell.

In den folgenden Tagen kommen dann Nelson, Cancio, José, Porfidio, die beiden Zenons und Benito auf uns zu. Sie wollen das kleine Unternehmen gründen. Mit einfachen grafischen Methoden helfen wir ihnen dabei ihren Businessplan auszuarbeiten. Welche Produkte und Dienstleistungen werden in der Region nachgefragt? Wann herrscht diese Nachfrage – ständig, zyklisch oder nur einmal? Wie wollen die sieben sich untereinander organisieren? Diese und weitere Fragen wollen vorab geklärt werden. Zum Ende der Workshoptage steht nicht nur der Unternehmensname, sondern auch das Geschäftsmodell. Man beginnt gleich damit, den ersten Auftrag abzuarbeiten: Fünfzig Kaminrohre müssen für den Bau rauchfreier Kochstellen in zwei weiteren Gemeinden Micanis gebogen und geschweißt werden.

Noch steht eine weitere Frage im Raum: Wo soll sich das kleine Unternehmen hin entwickeln? Auf kurze Sicht ist diese Frage nun beantwortet. In den nächsten Wochen werden die sieben Inhaber bei unserem Partner, dem Instituto Tecnológico Sayarinapaj, in der Metallbearbeitung weiter ausgebildet. Dann soll die Fertigung von weiteren Produkten wie der Reparatur von Pflügen und anderen Werkzeugen der Bauern und die Herstellung von Fenstern und Türen in den Vordergrund rücken. Wir wollen die Werkstatt gemeinsam mit unserem Partner, der Lokalregierung der Provinz San Pedro de Buenavista, auch längerfristig beobachten und begleiten. In sozialunternehmerischen Ansätzen, wie denen hinter der UNPROCOM, sehen wir nämlich ein großes Potenzial diejenigen Ansätze, die sich im Kleinen als erfolgreich erweisen, langfristig und flächendeckend allen Menschen der Region zugänglich zu machen. Ein Beispiel hierfür ist das von BerufschülerInnen des Instituto Tecnológico Sayarinapaj entwickelte Agrarprojekt, das es den Familien der Region erlauben könnte auch in der Trockenzeit lebenswichtiges Gemüse anzubauen. Der Machbarkeitsbeweis wird gerade im Rahmen eines Pilotprojekts an drei Dorfschulen Micanis erbracht. Verbreiten muss sich die Technologie dann aber eigenständig, denn auf lange Sicht wirkungsvoll wird die Lösung erst dann, wenn sie auch wirtschaftlich nachhaltig ist.

 

Weitere Blog-Einträge


09.11.2018 // 15:55

Ein neues Kapitel beginnt – „Bildung bleibt“ wird unter Aktion Sodis fortgesetzt

Vier Jahre liegen zurück, da errichteten angehende Techniker der Berufsschule Sayarinapaj die ersten 16 rauchfreien Kochstellen in der Gemeinde Tacacopa, die sie...

Mehr erfahren

16.08.2018 // 13:34

Keine Angst vor dem Wetter: Ernährungssicherheit in Zeiten des Klimawandels

Der Klimawandel entfaltet seine Auswirkungen, die Temperaturen steigen, vermehrt treten gefährliche Dürren und Starkregen auf. Die Wissenschaft sieht den Grund für die...

Mehr erfahren

28.05.2018 // 21:03

Erprobung neuer Bewässerungssysteme für die Dorfschulen Micanis

Die Woche war durch große Fortschritte in der Projektentwicklung gekennzeichnet. Zu Beginn der Woche erbauten die Schüler gemeinsam mit dem Lehrer einen Prototyp für das...

Mehr erfahren

24.05.2018 // 10:43

Entwicklung von Schulkochstellen in Sicoya

Heute sind wir, Laura und Johanna, mit den Schülern des ITC Kurses zu einer kleinen Grundschule in der Gemeinde Sicoya gefahren, welche ca 15 Minuten von San Pedro de...

Mehr erfahren

29.04.2018 // 17:54

LandwirtschaftsschülerInnen erarbeiten Lösungsansätze gegen Mangelernährung in Micani

Das Instituto Tecnólogico de Sayarinapaj ist einer der langjährigen Projektpartner der Ingenieure ohne Grenzen in Cochabamba. An der Schule wird innerhalb eines...

Mehr erfahren

27.03.2018 // 08:26

"Gute Lehre" - Didaktikworkshops mit Berufsschullehrern...

Gastbeitrag Theresa Rinnert In den vergangenen Wochen durfte ich - als Anwärterin auf ein Lehramt der Fächer Spanisch und Geschichte - in Zusammenarbeit mit der NGO...

Mehr erfahren

07.02.2018 // 13:54

Ingenieure ohne Grenzen gewinnt TedX-Vorentscheidung

Im Juni 2018 findet in Aachen ein TEDx Event statt. TED - das steht für Technologie, Entertainment und Design. Bei...

Mehr erfahren

18.01.2018 // 14:35

Evaluierung leicht gemacht

Es ist nun schon mehr als ein Jahr her, dass wir gemeinsam mit unserem bolivianischen Partner, der Fundación Sodis, das Projekt Micani sin Humo (Rauchfreies Micani) ins...

Mehr erfahren

06.12.2017 // 10:51

Die Schere zwischen (Wasser-)arm und reich

Fünf ältere Männer sitzen am Rande der holprigen Einfahrtsstraße des Ortes Micani. Einer schnippt Steine die staubige Straße entlang. Alle fünf kauen langsam Kokablätter...

Mehr erfahren

19.11.2017 // 23:49

Zwei Praktikanten und die Schulköchinnen

Sergio und Vincente, beide 20, unterstützen derzeit als Praktikanten unser Projekt Bildung bleibt in Bolivien . Ihre Aufgabe: die Entwicklung einer möglichst...

Mehr erfahren

08.11.2017 // 18:21

21 Visionen für Micani

„Manchmal denke ich mir: Wäre es nicht schön, wenn die Leute aus Chile auf der Suche nach Arbeit hierher kämen, um auf meiner Hacienda und in meinem Stall zu arbeiten...

Mehr erfahren

03.11.2017 // 15:44

Yachaqkuna (die, die Bescheid wissen) – die Ausbildung von LokalexpertInnen

„Was macht denn einen Experten aus?“ Das war die Frage, die wir uns stellten, als wir gemeinsam mit unserem Partner Sodis begannen die Ausbildungsreihe für unsere...

Mehr erfahren