Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

04.11.2018 // 18:37

Reisebericht

Previous Next

Endlich ist es soweit: Nach langjähriger Vorbereitung können die ersten Turbinen bei Nutzern im Zielland aufgebaut werden. Ein kleines Team bestehend aus einer Bauingenieurin, einem Produktions- und Automatisierungstechniker, einem Elektroniker und einer Projektmanagerin war im August 2018 für drei Wochen in Kamerun vor Ort, um mit der Durchführung der Pilotphase zu beginnen. Im Fokus der ersten Woche stand ein Treffen mit dem Stellvertreter des Häuptlings, Vertretern der Dorfgemeinschaft und dem Projektpartner A.C.R.E.S.T., um die Bauarbeiten zur Installation der WIL250 Turbine am Projektstandort zu organisieren. Das Treffen mit den Repräsentanten des Dorfes verlief sehr positiv, da ausnahmslos großes Interesse und Unterstützung für die Umsetzung des Projektes vorhanden ist.

Die Installation der beiden unteren Wassereinlaufkästen konnte Dank der Zusammenarbeit mit einheimischen Dorfbewohnern und deutschen Ingenieuren bewerkstelligt werden. Auch wurde versucht den dritten und letzten Wassereinlaufkasten zu montieren, da jedoch die Arbeiten am reisenden Wasserfall zu riskant waren, wurde dieses Vorhaben auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.  Glücklicherweise hatte unsere Bauingenieurin die rettende Lösung parat um das fehlenden des oberen Kastens auszugleichen: Mittels einer an einem Gerüst befestigten Rohrkonstruktion konnte Wasser in das erste Wassersammelbecken geleitet werden. So stehen zwar vorerst nur zwei anstatt drei Turbinenslots zur Verfügung, doch die Installation der ersten Turbine konnte wie geplant durchgeführt werden.

Begeisterte Dorfbewohner kamen nun zur Baustelle, um mitzuerleben wie die Turbine in Betrieb genommen wurde. Und tatsächlich: Die Lampe leuchtete. Erfreut blicken nun die Dorfbewohner den nächsten Wochen entgegen. Lokal ausgebildeten Fachkräften werden verschiedene Häuser an das Stromnetz der Turbine anschließen.  Auch Arbeiten zur Daten Erhebung und Überwachung der Pilotsysteme, wie die Installation eines Messsystem das unser Entwicklerteam permanent mit Verbraucherdaten versorgt, wurden erfolgreich bearbeitet. Zu guter Letzt wurde auch noch das dem Projektpartner A.C.R.E.S.T. gegenüberliegende Haus an die dort installierte Demoturbine angeschlossen, und mit „grünem“ Licht versorgt. Hierüber freuten sich nicht nur die Kinder, die in diesem Haus wohnen, sondern auch wir teilen gerne dieses Glück. Dank euerer Hilfe sind wir unserem Ziel wieder ein ganzes Stück näher gekommen.

Herzliche Grüße aus Regensburg, 
Eure Regionalgruppe Regensburg der „Ingenieure ohne Grenzen“ 

Weitere Blog-Einträge


24.11.2018 // 19:29

Hochmotiviert trägt der Steinmetz William zur Modernisierung seines Dorfes bei

Vom Entwicklungsleiter des seines Heimatdorfes wurde der Steinmetz William gebeten, seine Fähigkeiten für das Turbinen-Bauprojekt der Ingenieure ohne Grenzen zur...

Interview mit William

24.11.2018 // 19:21

„…, damit der Heimweg sicherer wird“

Täglich muss der elfjährige Pierre 8 km zur Schule und denselben Weg wieder zurück laufen. Und zwar ganz alleine. Starke Regenfälle, die ihn täglich überraschen sind...

Interview mit Pierre

24.11.2018 // 18:55

„Wissen wie es ums Land steht“

Im kleinen Dorf Nzie unweit von dem Ort an dem die erste WIL Wasserturbine installiert wird, leben Nguitsa und Youta. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die bereits...

Interview mit Nguitsa und Youta

24.11.2018 // 18:49

„In der Zukunft leben und für die Zukunft lernen “

Auch Solange, die im Guesthouse von A.C.R.E.S.T. als Haushaltshilfe arbeitet, wird an das Stromnetzwerk angeschlossen werden. Sie kann es kaum abwarten, bis sie in ihren...

Interview mit Solange

24.11.2018 // 18:38

„Die Ingenieure ohne Grenzen lassen mich nie im Stich“

Der kamerunische Ingenieur Njuafac Loris Ntellah agiert als rechte Hand der Regensburger Ingenieure ohne Grenzen. Die Zusammenarbeit beschreibt er als sehr angenehm und...

Interview mit Loris

22.11.2018 // 00:17

„Weniger arbeiten müssen und mehr lernen dürfen “

Nicht weit entfernt von dem Wasserfall, an dem die WIL-Turbine installiert wird, wohnt die vierzehnjährige Dai’na. Da es im Haus ihrer Familie noch keine Elektrizität...

Interview mit Dai‘na

22.11.2018 // 00:03

„Mehr Elektrizität bedeutet gerechtere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Kameruner“

Beauclair kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als seine Familie noch keine Elektrizität hatte. Seine aus 48 Personen bestehende Großfamilie versammelte sich abends...

Interview mit Beauclair

29.09.2017 // 12:32

Zweiter Bericht zur Implementierungsreise nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

13.09.2017 // 01:01 Tag 11 – 04.09.2017, Montag Justus und Momanjy machten sich auf zum Workshop, um die Vorbereitung für die Demoinstallation vorzunehmen. Julia blieb...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:29

Erster Bericht zur Implementierungsreise 2017 nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

04.09.2017 // 21:47 Tag 1 – 25.08.2017, Freitag Justus und Julia machen sich am frühen Freitagmorgen von Regensburg zum Flughafen in München auf. Mit jeweils zwei...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:27

Implementierungsreise nach Kamerun zum neuen Projektpartner ACREST gestartet

04.09.2017 // 21:44 Am 25.08.2017, Freitag, machten sich die ersten zwei Mitglieder des insgesamt fünfköpfigen Projektteams auf nach Kamerun, wo neben den ersten...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:25

Implementierungsreise 2016 - eine Zusammenfassung

30.03.2016 // 23:50 Spannend - das ist das Wort, das unsere Reise rundherum beschreibt. Angefangen mit einem regelrechten Weltenwechsel, nicht nur vom Klima, wurden wir...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:20

Implementierungsreise, 4. Bericht

10.03.2016 // 00:09 Vierter Reisebericht unserer Implementierungsreise nach Bamenda/Kamerun Die zweite Woche wurde mit einem Tag der offenen Tür abgeschlossen, bei dem...

Mehr erfahren