Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Forschungsprojekt: Solarthermische Wasserdesinfektionsanlage (SoWaDi)

19.02.2020 // 17:09

Reife Leistung Kollegen

Previous Next

Hallo, mein Name ist Stephen Makyara, ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Kidia, nahe Moshi. Ende des Jahres 2019 habe ich von Ichikael Malisa von dem Projekt erfahren, denn sie war auf der Suche nach Freiwilligen, die helfen, zwei SoWaDi-Anlagen in Kidia zu bauen. Ich finde es besonders wichtig, dass alle Kinder der Kidia Primary School von den Anlagen profitieren sollen, zu denen auch mein Sohn gehört. Ich hatte großes Interesse, bei dem Aufbau der Anlagen mitzuhelfen, um mehr über die Funktion, die Konstruktion und wichtige Faktoren beim Aufbau einer Solarthermischen Wasserdesinfektionsanlage zu erfahren. Die letzten zwei Wochen war ich daher beim Aufbau der ersten zwei Anlagen in Kidia dabei. Beim Aufbau sind wir auf mehrere Probleme gestoßen. Die Wassercontainer waren zunächst undicht und der Kleber, den wir benutzt haben, hat zunächst nicht gut gehalten. Wir konnten das Problem aber zum Glück Anfang der Woche lösen. Das 10 Meter lange Kupferrohr muss mehrmals gebogen werden. Um Zeit zu sparen haben wir zunächst versucht, ein Biegewerkzeug zu kaufen, konnten aber keins finden.  Anfangs war ich skeptisch, ob es gut funktionieren würde, das Kupferrohr selbst zu biegen. Am Ende hat das Biegen des Rohres besser funktioniert als erwartet. 

Beim Zusammenbau der Anlagen habe ich viel über die Ausrichtung des Kupferrohres zu dem Inputcontainer gelernt. Es ist wichtig, dass Container und Rohr in der richtigen Höhe zueinander angebracht werden, damit das Wasser ausreichend erhitzt wird und alle krankheitserregenden Bakterien abgetötet werden. Eine der größten Herausforderungen beim Aufbau war es jedoch, die Isolation für die Anlage zu beschaffen. Im Hausbau und mit den dazu benötigten Materialien kenne ich mich gut aus, da ich neben der Arbeit mit den Tieren, die unsere Familie versorgen - Ziegen, einer Kuh, Hühnern und einem Hahn - auch Häuser baue. Aber gedämmt werden die Häuser hier nicht. Für die bereits bestehenden Anlagen am Malage VTC wurde Sisal verwendet. Wir konnten aus der Region Mwanga auch für unsere Anlagen Sisal bekommen. Mitte der Woche konnten wir so auch die zweite Anlage hier in Kidia fertigstellen. Am Freitag wurden die Anlagen dann an die Lehrer der Berufsschule übergeben, die die Anlage täglich gemeinsam mit den Schülern benutzen werden. Dabei wurde besprochen, worauf bei der Benutzung der Anlage zu achten ist. Darüber hinaus werden die Lehrer auch für die nächsten Jahre in engem Kontakt mit den Anlagennutzern am Malage VTC und dem Projektteam in Darmstadt stehen, um Anlagendaten und Benutzungserfahrungen über die nächsten Jahre zu sammeln und auszuwerten. 

Montag und Dienstag hatten Jonas und Rebecca die Meli Secondary School noch einmal besichtigt, an der die nächsten beiden Anlagen gebaut werden sollten. In der letzten Phase der Vorbereitungen sind sie jedoch leider auf Probleme gestoßen. Leider können deshalb keine Anlagen in der Meli Secondary School aufgebaut werden. Wir Freiwilligen vom Aufbauteam haben uns daher kurzfristig bereiterklärt, noch zwei weitere Anlagen in Kidia aufzubauen. Zwei meiner Teammitglieder, Charles und Thomas, haben direkt am Mittwoch mit dem Materialkauf für die weiteren Anlagen begonnen. Nachdem die Anlagen nun nicht mehr neu für uns sind und wir wissen, auf was es bei den benötigten Materialien ankommt, konnten meine Teammitglieder den Materialeinkauf eigenständig übernehmen. Julius und Edgar haben gemeinsam mit Ichikael mögliche Standorte für die zwei weiteren Anlagen besichtigt und die Entscheidung ist auf die Kidia Secondary School gefallen. Neben den Schulkindern der Kidia Primary School, können so auch die jungen Heranwachsenden der Kidia Secondary School von dem Projekt profitieren. Beim Aufbau der nächsten beiden Anlagen in der kommenden Woche werde ich wieder im Team dabei sein.

Wie gesagt, konnten wir die zweite Anlage Mitte der Woche erfolgreich fertigstellen. Donnerstag und Freitag habe ich mich daher lange mit Rebecca, Julius und Ichikael über meine Erfahrungen als Handwerker und meinen Eindruck von der SoWaDi-Anlage unterhalten. Ich hoffe, dass es Ihnen hilft, eine geeignete Verbreitungsstrategie zu finden, damit in Zukunft möglichst viele Menschen von dem Projekt profitieren können. Aus meiner Sicht hat SoWaDi im Vergleich zu anderen Systemen zur Wasseraufbereitung viele Vorteile. Die Leute hier in Kidia benutzen momentan viele Ressourcen, um Wasser abzukochen. Mit der Anlage brauchen wir nur noch die Sonne. Das spart viel Arbeit, die wir sonst mit Feuerholz sammeln verbringen. Nachdem die Anlage einmal bezahlt und aufgebaut ist, hat man keine laufenden Kosten mehr. Ich hoffe, dass in Zukunft noch mehr SoWaDi-Anlagen gebaut werden.  

Weitere Blog-Einträge


09.03.2017 // 22:44

Evaluierung der Auslandsphase

For english version please see below! Vier Wochen nach unserer Rückkehr nach Deutschland sind wir aktuell mit der Evaluation der Projektphase beschäftigt. Die Daten,...

Mehr erfahren

14.02.2017 // 20:44

Abschied vom Malage VTC

Auch nach Ellis Abreise gab es noch einiges zu tun. Zunächst mussten noch ein paar Dinge an den Anlagen ausgebessert werden, wir brachten Füllstandanzeigen an den...

Mehr erfahren

01.02.2017 // 09:02

Zweite Anlage, Wassertests und Einweihung

In dieser Woche wurde die zweite SoWaDi Anlage von einer weiteren Gruppe Schüler und einem anderem Lehrer aufgebaut. Wir konnten unsere Erfahrung vom ersten Bau direkt...

Mehr erfahren

24.01.2017 // 11:49

Inbetriebnahme - SoWaDi funktioniert

Nachdem die Gruppe aus vier Schülern und einem Lehrer des Malage VTC am Freitag den Bau der ersten Anlage abgeschlossen hatten, konnten sie diese am Samstag den 21.01.17...

Mehr erfahren

24.01.2017 // 11:44

Der Aufbau

Am Montag den 16.01.17 begann für uns der Aufbau der ersten SoWaDi Anlage und damit der Test der in den letzten zwei Jahren erstellten Bauanleitung. Unser Projektpartner...

Mehr erfahren

16.01.2017 // 08:49

Materialeinkauf

Nach unserer Ankunft im Malage VTC begannen wir direkt mit dem Materialeinkauf. Da Elli mit einem grippalen Infekt zu kämpfen hatte, fuhren zunächst nur Ludwig und Tim...

Mehr erfahren

15.01.2017 // 09:31

Ankunft im Malage VTC (12.01.2017)

Am Morgen des 11.01.17 traf auch Ludwig aus Norwegen in Usa River ein. Leider war sein Gepäck in Nairobi vergessen worden, trotzdem fuhren wir am gleichen Tag zusammen...

Mehr erfahren

15.01.2017 // 09:28

NGO Treffen (10.01.2017)

In den letzten Tagen trafen wir uns mit verschiedenen NGOs in Arusha und Moshi. In Arusha trafen wir zunächst Prof. Nuhu Hatibu, der die NGO Kilimo Trust betreibt. Wir...

Mehr erfahren

15.01.2017 // 09:22

Sowadi in Tansania (08.01.2017)

Am 06.01 um 12:00 Uhr landeten wir, Tim und Elli, nach 14 Stunden Flug sicher am Kilimanjaro Airport. Ein Taxifahrer brachte uns anschließend in die etwa 30 km entfernte...

Mehr erfahren

04.01.2017 // 20:55

Die nächste Projektphase: Ausreise und Implementierung

Endlich ist es soweit: die Ausreise nach Tansania und damit die nächste Projektphase stehen an. Alle Informationen sind zusammengetragen, die Materialien vorbereitet und...

Mehr erfahren

15.02.2016 // 14:28

Prototypenbau und Messungen

Hendryk Engelbart, Jakob Rauch 01.02.2012 18:56 Am Donnerstag den 18.7 haben wir unseren ersten Prototypen auf dem Dach des Center of Smart Interfaces der TU Darmstadt...

Mehr erfahren

15.02.2016 // 14:23

Technisches Konzept

Hendryk Engelbart, Jakob Rauch 01.02.2012 18:56 Die Entkeimung gewährleisten wir durch Erwärmung des Wassers auf etwa 100°C und einem neuartigen Regelungskonzept. Es...

Mehr erfahren