Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

11.03.2019 // 00:54

Neuigkeiten vom WIL-Projekt

Previous Next

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind schon wieder vorbei. In Kamerun und Regensburg hat sich viel getan und die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Bevor wir Euch auf den neusten Stand bringen, möchten wir uns bei Euch bedanken für die viele Unterstützung, die wir von Euch erhalten. Ohne Eure Hilfe wäre das alles nicht möglich. Vielen Dank!

Kamerun
Bei unserem Projektpartner Acrest läuft der Turbinenbau selbstständig weiter, mittlerweile ist die dritte Turbine im Bau. Eine Turbine ist bereits erfolgreich installiert und liefert uns erste Messwerte.
Außerdem hat sich Paul Nyuoh bei uns gemeldet. Er hat im Oktober 2017 an einem unserer Turbinenworkshops in Kamerun teilgenommen. In dem Workshop wurde ihm der Bau, die Installation und Wartung der Turbine sowie das technische Hintergrundwissen vermittelt. Nun möchte Paul mit der Turbine eine kleine Firma gründen. Hierfür hat er bereits einen Businessplan erstellt, erste Turbinen gebaut und Standorte für eine Installation gesucht. Wir werden ihn natürlich unterstützen und freuen uns über seine Initiative. Unsere Hilfe fokussiert sich zunächst auf den Know-How Transfer. Wir werden ihm bei seinem Businessplan und der Markteinführung tatkräftig zur Seite stehen. Zusätzlich werden wir ihn mit Materialien, die in Kamerun schlecht zu kaufen sind, wie beispielsweise den Magneten für den Generator, und natürlich auch mit technischem Support unterstützen.

Regensburg
In Regensburg laufen die letzten Planungen für die nächste Ausreise. Mitte Februar reist ein dreiköpfiges Team nach Kamerun. Für die Reise werden noch letzte Lastregler und Messdatenlogger gebaut. So wird in unserer Werkstatt zur Zeit viel gelötet, zusammengebaut und programmiert.
Ein weiteres Team kümmert sich um die Auswertung der Messwerte der ersten Pilotanwendungen in Kamerun. Hieraus werden wiederum Optimierungen abgeleitet und das System weiterentwickelt. Bei der Weiterentwicklung liegt ein Fokus auf der Umsetzung einer Kopplung von zwei Turbinen. Hiermit könnte mehr Strom erzeugt werden und größere Flüsse bzw. die Regenzeit besser genutzt werden. Um den zusätzlich erzeugten Strom dann auch speichern zu können, werden auch die Möglichkeiten der Einbindung von Energiespeichern untersucht.
Nun seid ihr erst einmal wieder auf dem neusten Stand. Nach der Reise nach Kamerun werden wir uns selbstverständlich mit einem kurzen Reisebericht wieder bei euch melden.

Bis dahin, herzliche Grüße aus Regensburg,
Eure Regionalgruppe Regensburg der „Ingenieure ohne Grenzen“

Weitere Blog-Einträge


12.03.2019 // 00:59

Großes Interesse für Turbinenprojekt bei der IG Metall

Im Rahmen der Vertrauensleutesitzung der Betriebe der Verwaltungsstelle Regensburg stellte Norbert Graßmann das WIL-Projekt der Regionalgruppe Regensburg der Ingenieure...

Mehr erfahren

08.03.2019 // 20:07

Alles Gute zum Weltfrauentag!

Auch unser Projekt "Water is Light" wäre nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung von Frauen.

Mehr erfahren

24.11.2018 // 19:29

Hochmotiviert trägt der Steinmetz William zur Modernisierung seines Dorfes bei

Vom Entwicklungsleiter des seines Heimatdorfes wurde der Steinmetz William gebeten, seine Fähigkeiten für das Turbinen-Bauprojekt der Ingenieure ohne Grenzen zur...

Interview mit William

24.11.2018 // 19:21

„…, damit der Heimweg sicherer wird“

Täglich muss der elfjährige Pierre 8 km zur Schule und denselben Weg wieder zurück laufen. Und zwar ganz alleine. Starke Regenfälle, die ihn täglich überraschen sind...

Interview mit Pierre

24.11.2018 // 18:55

„Wissen wie es ums Land steht“

Im kleinen Dorf Nzie unweit von dem Ort an dem die erste WIL Wasserturbine installiert wird, leben Nguitsa und Youta. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die bereits...

Interview mit Nguitsa und Youta

24.11.2018 // 18:49

„In der Zukunft leben und für die Zukunft lernen “

Auch Solange, die im Guesthouse von A.C.R.E.S.T. als Haushaltshilfe arbeitet, wird an das Stromnetzwerk angeschlossen werden. Sie kann es kaum abwarten, bis sie in ihren...

Interview mit Solange

24.11.2018 // 18:38

„Die Ingenieure ohne Grenzen lassen mich nie im Stich“

Der kamerunische Ingenieur Njuafac Loris Ntellah agiert als rechte Hand der Regensburger Ingenieure ohne Grenzen. Die Zusammenarbeit beschreibt er als sehr angenehm und...

Interview mit Loris

22.11.2018 // 00:17

„Weniger arbeiten müssen und mehr lernen dürfen “

Nicht weit entfernt von dem Wasserfall, an dem die WIL-Turbine installiert wird, wohnt die vierzehnjährige Dai’na. Da es im Haus ihrer Familie noch keine Elektrizität...

Interview mit Dai‘na

22.11.2018 // 00:03

„Mehr Elektrizität bedeutet gerechtere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Kameruner“

Beauclair kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als seine Familie noch keine Elektrizität hatte. Seine aus 48 Personen bestehende Großfamilie versammelte sich abends...

Interview mit Beauclair

04.11.2018 // 18:37

Reisebericht

Endlich ist es soweit: Nach langjähriger Vorbereitung können die ersten Turbinen bei Nutzern im Zielland aufgebaut werden. Ein kleines Team bestehend aus einer...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:32

Zweiter Bericht zur Implementierungsreise nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

13.09.2017 // 01:01 Tag 11 – 04.09.2017, Montag Justus und Momanjy machten sich auf zum Workshop, um die Vorbereitung für die Demoinstallation vorzunehmen. Julia blieb...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:29

Erster Bericht zur Implementierungsreise 2017 nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

04.09.2017 // 21:47 Tag 1 – 25.08.2017, Freitag Justus und Julia machen sich am frühen Freitagmorgen von Regensburg zum Flughafen in München auf. Mit jeweils zwei...

Mehr erfahren