Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Sierra Leone: Trenntoiletten für Makali

07.05.2019 // 13:30

Nächtlicher Regen mit katastrophalen Folgen

Previous Next

05.11.18 - 11.11.18

Nach dem Wochenende kann endlich die Bodenplatte der ersten Toilette begangen werden. Das macht es viel einfacher, sich vorzustellen, wie das Ganze fertig aussieht. Nach dem Ausschalen des ersten Toilettenblocks können wir die verwendeten Schalungsbretter für den dritten wiederverwenden. Anschließend geht es bei den anderen beiden Toilettenblöcken mit Schalungs- und Bewehrungsarbeiten weiter. Hier ist alles schon ein bisschen routinierter. Aber vor allem die Bewehrungsarbeit bleibt hart. Denn eine zweilagige Bewehrung ist hier einfach nicht üblich und alles muss per Hand gebogen werden. Unser Fazit: Der Bewehrungsplan wird, wenn wir nicht dabei sind, bei weiteren TTTs nicht umgesetzt. Aber ohne den 2.000l Wassertank ist das auch kein Problem.

Die Katastrophe

Eine Herausforderung stellt der immer noch andauernde Regen dar. So können trotz nächtlichem Abdecken die Lehmsteine nicht austrocknen. Obwohl es schon Anfang November ist, möchte die Regenzeit einfach nicht verschwinden. Als wir unseren morgendlichen Routinecheck durchführen, sehen wir, dass fast alle unsere Steine vom Regen über Nacht zerstört wurden. Alle 1.200 Steine und eine Woche Arbeit für die Katz. Was nun? Wir brauchen eine neue Lösung. Deswegen suchen wir den Kontakt zum Paramount Chief. Kurz vor seiner Freetown-Reise hat er Zeit für uns. Also besuchen wir ihn und fragen nach einer Alternative. Zum Glück hat er sie parat: Wir können eine Maschine für Stampflehm – die einzige in Makali – ausleihen . Da haben wir aber noch einmal Glück gehabt. Zurück auf der Baustelle erzählen wir von der großartigen Neuigkeit, nur um dann am nächsten Tag festzustellen: Die Maschine funktioniert nicht richtig. Verzweiflung macht sich breit. Wir brauchen die Lehmsteine dringend für die Oberkonstruktion und das so schnell wie möglich. Denn wir arbeiten gegen die Zeit und dürfen uns keine großen Verzögerungen leisten.

Ein glücklicher Zufall

Unser Vorarbeiter hat die perfekte Lösung: fertige Lehmsteine kaufen. Er kennt jemanden, der genügend Lehmsteine vorrätig hat und diese stehen sogar zum Verkauf. Jetzt bleibt nur noch die Frage des Transports. Hierfür haben wir zum Glück unseren Projektpartner MADAM. So organisieren wir einen Pick-up-Truck für den nächsten Tag und schaffen die 1.200 Lehmsteine in nur 18 Fahrten auf die Baustelle.

Wissen weitergeben

Nachdem wieder Ruhe auf der Baustelle eingekehrt ist, führen wir den Workshop „How to use the UDDT“ durch. Neben der Konstruktion selbst ist die Benutzung der wichtigste Bildungsaspekt. Eine falsche Benutzung der Toilette würde dazu führen, dass die für die Hygenisierung notwendige Trocknung nicht richtig funktioniert und Urin und Fäzes nicht als Düngemittel verwendet werden können. Also setzen wir uns früh genug mit den Lehrern zusammen und halten den wohl wichtigsten und definitiv auch lustigsten Workshop.

Natürlich reden wir auch noch einmal genauer über die Technik, klären Fragen und heben die Vorzüge hervor. Doch als es zu den „11 Steps“ kommt, können die Lehrer ihr Lachen nicht zurückhalten. Denn die „11 Steps“ erklären die einzelnen Schritte zur richtigen Benutzung der Toilette.

  1. Die Toilettenabdeckung öffnen
  2. Die Hose herunterziehen
  3. Sich über die Toilette hocken
  4. Das Geschäft machen
  5. Aufstehen
  6. Zur Seite treten
  7. Sich abwaschen
  8. Die Hose wieder hochziehen
  9. Ein wenig Ache über den frischen Kot streuen
  10. Das Kotloch wieder abdecken
  11. Und schließlich das Händewaschen nicht vergessen

Und diese müssen natürlich auch vorgeführt werden. Also malen wir die grundlegenden Aspekte auf den Boden. Und bitte, Roberts großer Auftritt. Er öffnet die Tür, hockt sich über die richtigen Löcher für die einzelnen Geschäfte und zeigt ganz hervorragend, wie man sich wäscht. Mit viel Gelächter machen die Lehrer die Schritte nach. Danach können wir zufrieden den Workshop beenden und wissen, dass nicht nur die Lehrer alles perfekt verstanden haben, sondern es den Kindern auch vorbildlich zeigen können.
Nach dem Wochenende gibt es übrigens auch ein neues Lieblingslied bei den Kleinen. Denn Suma hat aus den „11 Steps“ einen Song gedichtet.

 

Weitere Blog-Einträge


10.02.2016 // 14:16

Ebola Epidemie in Sierra Leone: Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Sierra Leone zur geplanten...

Aufgrund der aktuellen Krisenlage durch die Ebola-Epidemie in Westafrika, vor allem in Liberia, Sierra Leone und Guinea, haben wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern...

Unser Statement

10.02.2016 // 14:14

Der aktuelle Stand

Liebe Leserinnen und Leser! Wir bedauern sehr, dass der letzte Blogeintrag bereits einige Zeit zurück liegt und wir euch somit nicht über den aktuellen Stand der Dinge...

Der aktuelle Stand

10.02.2016 // 14:12

Und – Klappe die Erste!

In der vergangenen Woche haben Dreharbeiten für ein Video stattgefunden, mit einem Resultat das sich sehen lassen kann. Danke nochmal an alle Leute die an dem heißen Tag...

Klappe die Erste!

10.02.2016 // 14:11

Die Trockentrenntoiletten-Technik

Immer wieder ist die Rede von der „Trockentrenntoiletten-Technik“, die wir durch die Implementierung einer Toiletteneinheit mit Modellcharakter in Sierra Leone...

UDDT-Technik

10.02.2016 // 14:09

Projektbegleitungsworkshop für Sanitärprojekte

Vom 20.06. bis 22.06. wurde von der Projektgruppe Sierra Leone der Regionalgruppe Aachen und der KG SaVe (Kompetenzgruppe Sanitärversorgung) ein Workshop durchgeführt,...

Workshop für Sanitärprojekte

10.02.2016 // 14:05

Sommerfest im Gemeinschaftsgarten „HirschGrün“

Letzten Samstag waren Jasmin und Charly im Gemeinschaftsgarten „HirschGrün“ in der Richardstraße eingeladen. Der „HirschGrün“-Garten ist ein Projekt der Initiative...

Sommerfest

10.02.2016 // 14:03

Es geht weiter!

Nach einer erfolgreichen Erkundung im Frühjahr dieses Jahres meldet sich die Arbeitsgruppe Sierra Leone zurück. Die vergangenen Wochen haben wir genutzt um Daten...

Es geht weiter!

10.02.2016 // 14:01

Der lange Weg zurück (04.02-12.02)

Den letzten vollen Tag in Makali verbrachten wir damit uns von unseren Bekannten zu verabschieden. Das große U12 Fußballspiel in Makali gegen die Lokalrivalen aus...

Weg zurück

10.02.2016 // 13:59

Die Erkundung nimmt Fahrt auf (28.01-04.02.)

Am Donnerstag stand das erste Treffen zwischen Ingenieure ohne Grenzen, Engineers Without Borders Sierra Leone und MADAM in Makeni auf der Tagesordnung. Nach einem regen...

Erkundung nimmt Fahrt auf

10.02.2016 // 13:56

Erste Tage in Makeni, (22.01.2014)

Der von uns geplante Workshop in Makeni mit der Belegschaft von MADAM am letzten Donnerstag war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer waren sehr interessiert an unserem...

Erste Tage in Makeni

10.02.2016 // 13:54

Letzte Tage in Freetown. (20.12.2014)

Gestern hat der offizielle Teil unserer Reise begonnen. Wir konnten uns mit Engineers Without Borders (EWB) Sierra Leone im Stadtteil Goderich treffen. Dabei sind wir...

Letzte Tage in Freetown

10.02.2016 // 13:53

Ankunft in Sierra Leone

Wir (Charel und Annkatrin) sind gesund und mit (fast) dem kompletten Gepäck angekommen. Nachdem wir mit 4 Stunden Verspätung in Lungi gelandet sind, mussten wir zu...

Ankunft in Sierra Leone