Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

03.05.2019 // 00:31

Interview mit Paul Nyuoh über die WIL Turbine

Previous Next

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über seine Erfahrungen mit der WIL Turbine. Dieser hat eigeninitiativ zwei Turbinen gebaut und betreibt diese nun in seinem Dorf, nachdem er die Schulung von Ingenieure ohne Grenzen 2017 besucht hatte.

 

Justus: Wie bist du auf das IOG Training im September 2017 aufmerksam geworden?
Paul:
Zuerst einmal danke für die Gelegenheit. Ich heiße Paul Nyuoh. Ich bin in einem Dorf namens Fundong in der Region Nordwest in Kamerun aufgewachsen. Dort gibt es keine Elektrizität. Das Dorf hat ca. 50 Einwohner und ist nicht an den Strom angebunden.
Ich bin zur Grundschule, zur weiterführenden Schule und dann zur Universität gegangen. Als ich an der Universität war, habe ich ein Praktikum bei ACREST gemacht. Die Geschäftsführerin sah, dass ich so viel wie möglich über Elektrizität lernen wollte. Als dann das Training für die WIL Turbine aufkam, hat sie mich angerufen und gemeint ich soll doch zum Training gehen. Ich hab die Einladung angenommen und bin zum Training gekommen.

J: Ok, also ein sehr persönlicher Grund mit der Elektrizität… Nachdem du am Training teilgenommen hattest, wo du drei Wochen lang eine intensive Ausbildung in der Technologie von IOG bekommen hast, was war deine persönliche Motivation, um weiter mit der Turbine zu arbeiten?
P:
Nach dem Training ist mir aufgefallen, dass meine Gemeinde gar keine so hohen Wasserfälle braucht, um Elektrizität zu bekommen, die die Häuser dort mit Licht und vielleicht ein paar Lademöglichkeiten versorgen kann.
Deswegen war ich interessiert und motiviert, denn in meinem Dorf gibt es viele kleine Wasserfälle mit nur niedriger Höhe. Ich konnte also dorthin gehen und diese Möglichkeit dort umsetzen. Also habe ich losgelegt und habe die Technologie, die ich gelernt hatte, ausprobiert, um zu sehen ob es funktioniert. Damit ich meinen Leuten helfen kann Strom für ihre Handys und Licht für ihre Häuser zu bekommen.

J: Du hast mir vorhin schon erzählt, dass du ein ganzes Netzwerk aufgebaut hast für die Turbine. Du hast zwei Turbinen gebaut gemeinsam mit ein paar Studierenden. Kannst du vielleicht kurz dein Vorgehen erklären wie du das gemacht hast?
P:
Nach dem Training bin ich zurück nach Hause nach Bamenda gefahren. Ich hab die Technologie meinen Eltern erklärt und ein paar Ältesten in meinem Dorf. Die waren sehr interessiert.
Ich hab Geld aufgetrieben und habe 20 Studierende einer Technikschule versammelt. Wir haben gemeinsam das Training gemacht und haben es geschafft zwei Turbinen zu bauen, die ich dann auch mit zwei Studierenden installiert habe. Beide funktionieren. Naja – eine hat ein paar Probleme, aber die andere funktioniert wirklich sehr gut!

J: Was waren deine persönlichen Herausforderungen bei diesem Vorgehen, bei dieser Arbeit?
P:
Meine persönlichen Herausforderungen… die erste Herausforderung, die ich hatte war Geld aufzutreiben, um loszulegen. Eine andere war das Material, die Maschinen – sagen wir einen Arbeitsplatz zu haben. Aber was das technische Know-how angeht, die Broschüre, die ich im Training erhalten hatte, hat mir geholfen diese technischen Herausforderungen zu meistern.
Also ich glaube, die größte Herausforderung, die ich hatte war das Geld und wie ich Geld auftreiben konnte, um noch weitere Turbinen zu bauen.

J: Es ist sehr eindrucksvoll, dass du das alles gemacht hast und uns auch erst so spät kontaktiert hast. Du hattest die Turbinen schon fertig, als du uns kontaktiert hast, um dich zu unterstützen. Eine sehr interessante Geschichte, die du da hast. Was ist der aktuelle Status Quo? Wie viele Turbinen sind tatsächlich fertig und laufen und wie ist die Situation allgemein?
P:
Also ich habe zwei Turbinen fertig und habe zwei installiert. Eine ist nicht so gut, da sie nur zwei Lampen mit Strom versorgt. Aber die zweite ist sehr gut, sie versorgt zwei Lampen und zwei Ladestationen für die Leute dort mit Strom. Und sie zahlen mir jeden Tag jeweils 100 Francs, also bekomme ich pro Tag 200 Francs. Am Monatsende habe ich also 6000 Francs durch die zwei Turbinen. (Anmerkung: 6000 Francs entsprechen etwa 9 Euro) 
Ich glaube meine Freude ist nicht das Geld zu bekommen, sondern zu sehen, dass die Leute sich sehr über das Licht/Strom freuen und auch zu sehen, dass ich das Wissen, das ich von IOG erhalten habe, umgesetzt habe. Das motiviert mich sehr.
Also die zwei Turbinen sind in gutem Zustand.

J: Das ist toll. Letzte Frage: Was ist deine Vision? Wo siehst du dich in einem Jahr, in zwei oder in fünf Jahren?
P:
Ich habe eine Vision. Ich glaube noch vor dem Jahresende, oder in zwei oder drei Jahren, muss ich mich national ausbreiten. Denn es gibt viele andere Dörfer in Kamerun, die genauso wie mein Dorf immer noch im Dunkeln leben - ohne Stromverbindung und Licht. Ich denke, das ist möglich, wenn ich das Geld auftreiben kann. In zwei Jahren, sollte es mir möglich sein durch unsere 10 Regionen zu gehen und zu versuchen diese Technologie umzusetzen. Ich möchte Leuten helfen Licht zu haben. Das ist was meine Vision gerade.

J: Das ist eine tolle Vision zu diesem Zeitpunkt und IOG wird dich auf jeden Fall in allen Bereichen, die möglich sind, unterstützen. Zum Beispiel in den Bereichen, die wir schon besprochen haben: Business Case Entwicklung. Außerdem würden wir gerne die Turbine die du gebaut hast gegen eine neue eintauschen, einfach nur um zu sehen was wir noch verbessern können.  Ich glaube daraus wird eine großartige Partnerschaft werden und wir werden viel voneinander lernen können und wir werden versuchen deine Vision zu realisieren. Vielen Dank.
P:
Vielen Dank, war mir eine Freude. 

Weitere Blog-Einträge


03.05.2019 // 00:55

Reisebericht aus Kamerun

Auch dieses Mal hat unser Reiseteam viel Neues aus Kamerun zu berichten. Ein dreiköpfiges Team war zwei Woche vor Ort und hat viele Gespräche geführt, neue Pläne...

Mehr erfahren

03.05.2019 // 00:40

Interview mit Paul Nyuoh über das WIL Projekt

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über unser WIL Projekt. Dieser sieht großes Potenzial und Entwicklungschancen für sein Land. Justus: Glaubst du das...

zum Interview

12.03.2019 // 00:59

Großes Interesse für Turbinenprojekt bei der IG Metall

Im Rahmen der Vertrauensleutesitzung der Betriebe der Verwaltungsstelle Regensburg stellte Norbert Graßmann das WIL-Projekt der Regionalgruppe Regensburg der Ingenieure...

Mehr erfahren

11.03.2019 // 00:54

Neuigkeiten vom WIL-Projekt

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind schon wieder vorbei. In Kamerun und Regensburg hat sich viel getan und die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Bevor wir Euch auf den...

Mehr erfahren

08.03.2019 // 20:07

Alles Gute zum Weltfrauentag!

Auch unser Projekt "Water is Light" wäre nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung von Frauen.

Mehr erfahren

24.11.2018 // 19:29

Hochmotiviert trägt der Steinmetz William zur Modernisierung seines Dorfes bei

Vom Entwicklungsleiter seines Heimatdorfes wurde der Steinmetz William gebeten, seine Fähigkeiten für das Turbinen-Bauprojekt der Ingenieure ohne Grenzen zur Verfügung...

Interview mit William

24.11.2018 // 19:21

„…, damit der Heimweg sicherer wird“

Täglich muss der elfjährige Pierre 8 km zur Schule und denselben Weg wieder zurück laufen. Und zwar ganz alleine. Starke Regenfälle, die ihn täglich überraschen sind...

Interview mit Pierre

24.11.2018 // 18:55

„Wissen wie es ums Land steht“

Im kleinen Dorf Nzie unweit von dem Ort an dem die erste WIL Wasserturbine installiert wird, leben Nguitsa und Youta. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die bereits...

Interview mit Nguitsa und Youta

24.11.2018 // 18:49

„In der Zukunft leben und für die Zukunft lernen “

Auch Solange, die im Guesthouse von A.C.R.E.S.T. als Haushaltshilfe arbeitet, wird an das Stromnetzwerk angeschlossen werden. Sie kann es kaum abwarten, bis sie in ihren...

Interview mit Solange

24.11.2018 // 18:38

„Die Ingenieure ohne Grenzen lassen mich nie im Stich“

Der kamerunische Ingenieur Njuafac Loris Ntellah agiert als rechte Hand der Regensburger Ingenieure ohne Grenzen. Die Zusammenarbeit beschreibt er als sehr angenehm und...

Interview mit Loris

22.11.2018 // 00:17

„Weniger arbeiten müssen und mehr lernen dürfen “

Nicht weit entfernt von dem Wasserfall, an dem die WIL-Turbine installiert wird, wohnt die vierzehnjährige Dai’na. Da es im Haus ihrer Familie noch keine Elektrizität...

Interview mit Dai‘na

22.11.2018 // 00:03

„Mehr Elektrizität bedeutet gerechtere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Kameruner“

Beauclair kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als seine Familie noch keine Elektrizität hatte. Seine aus 48 Personen bestehende Großfamilie versammelte sich abends...

Interview mit Beauclair