Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

03.05.2019 // 00:40

Interview mit Paul Nyuoh über das WIL Projekt

Previous Next

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über unser WIL Projekt. Dieser sieht großes Potenzial und Entwicklungschancen für sein Land.

 

Justus: Glaubst du das WIL Projekt hat Potenzial – besonders in Kamerun?
Paul: Ich glaube das WIL Projekt hat Potenzial in Kamerun. Zum Beispiel aufgrund der Tatsache, dass der Strom in den ländlichen Gegenden immer noch unter 30% liegt. Die ländlichen Regionen sind sehr weit hintendran was das nationale Stromnetz angeht. Das heißt mit diesem Projekt können die ländlichen Regionen profitieren. Es wird sehr gut sein, da es viele Wasserfälle in den ländlichen Regionen gibt. Sie jedoch kein Licht haben, da sie diese Technologie noch nicht haben. Mit dieser Technologie werden die Dörfer aber eine Chance haben.

J: Welche Schwierigkeiten erwartest du bei der Umsetzung der Technologie in Kamerun?
P: Die größte Schwierigkeit, die ich erwarte ist der Regen und der Zugang zu den ländlichen Gegenden, da es oft keine Straßen gibt, die gut passierbar sind. Manchmal ist es besser zu Fuß. Die größte Herausforderung wird also die Erreichbarkeit der Regionen und  die Einstellung der Leute sein. Ich muss versuchen die Leute zu überzeugen, dass das Projekt funktioniert und ihnen helfen wird.

J: Du meinst also das Erste, was wir machen müssen ist zu beweisen, dass die Technologie funktioniert und dann müssen wir Wege finden wie wir diese zu den bedürftigen Leuten bringen, selbst wenn diese in schwer zugänglichen Gegenden leben. Hast du Bedenken bezüglich des sozialen Aspekts? Also wenn du z.B. die Turbine in ein Dorf bringst und diese nicht entscheiden können, wer denn den Strom bekommt – solche Dinge?
P: Ich denke schon. Über die Jahre werden wir oft an den Punkt gelangen, an dem einzelne Dörfer das Licht gerne in Gemeindehallen nutzen wollen oder in einer Umgebung, in der jeder Zugang hat.

J: Gibt es sonst noch andere Herausforderungen für das Projekt, wenn wir versuchen es in den kamerunischen Markt einzuführen?
P: Zusätzlich zur Erreichbarkeit der Region können es nur noch die finanziellen Mittel sein. Ich denke allerdings, wenn sie sehen, dass das Projekt gut läuft, werden sie versuchen selbst Geld aufzutreiben, um das Projekt von sich aus zu unterstützen.

J: Denkst du die Leute werden bereit sein einen gewissen Geldbeitrag zu zahlen? Ich meine, wenn man jetzt das System anschaut: Eine komplette Installation der Turbine kostet ca. 800 000 Francs, das beinhaltet die Turbine, die Installation, eigentlich alles… Denkst du die Leute in den Dörfern sind bereit diese Summe zu zahlen – nicht auf einmal, aber vielleicht in Ratenzahlungen?
P: Ja, wenn sie sehen, dass die Technologie funktioniert, werden sie auf jeden Fall bereit dazu sein. Denn es gibt immer die Entwicklungskommitees. Sie werden versuchen Geldmittel zu bekommen und so weiter, das wird immer zu Entwicklung führen. Ich glaube sie werden immer bereit dazu sein. Sie werden die Summe nicht auf einmal zahlen, aber in Raten.

J: Vielen Dank. (…)
P: Die Freude ist ganz meinerseits, Dankeschön.

Weitere Blog-Einträge


04.11.2018 // 18:37

Reisebericht

Endlich ist es soweit: Nach langjähriger Vorbereitung können die ersten Turbinen bei Nutzern im Zielland aufgebaut werden. Ein kleines Team bestehend aus einer...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:32

Zweiter Bericht zur Implementierungsreise nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

13.09.2017 // 01:01 Tag 11 – 04.09.2017, Montag Justus und Momanjy machten sich auf zum Workshop, um die Vorbereitung für die Demoinstallation vorzunehmen. Julia blieb...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:29

Erster Bericht zur Implementierungsreise 2017 nach Bangang/ zu ACREST in Kamerun

04.09.2017 // 21:47 Tag 1 – 25.08.2017, Freitag Justus und Julia machen sich am frühen Freitagmorgen von Regensburg zum Flughafen in München auf. Mit jeweils zwei...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:27

Implementierungsreise nach Kamerun zum neuen Projektpartner ACREST gestartet

04.09.2017 // 21:44 Am 25.08.2017, Freitag, machten sich die ersten zwei Mitglieder des insgesamt fünfköpfigen Projektteams auf nach Kamerun, wo neben den ersten...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:25

Implementierungsreise 2016 - eine Zusammenfassung

30.03.2016 // 23:50 Spannend - das ist das Wort, das unsere Reise rundherum beschreibt. Angefangen mit einem regelrechten Weltenwechsel, nicht nur vom Klima, wurden wir...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:20

Implementierungsreise, 4. Bericht

10.03.2016 // 00:09 Vierter Reisebericht unserer Implementierungsreise nach Bamenda/Kamerun Die zweite Woche wurde mit einem Tag der offenen Tür abgeschlossen, bei dem...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:18

3. Bericht zur Implementierungsreise nach Kamerun

06.03.2016 // 18:45 Dritter Reisebericht unserer Implementierungsreise nach Bamenda/Kamerun In der zweiten Schulungswoche am National Polytechnic Bamenda wurden neben...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:15

Implementierungsreise, 2. Bericht

29.02.2016 // 22:34 Zweiter Reisebericht unserer Implementierungsreise nach Bamenda/Kamerun Insgesamt liegen wir zeitlich im Plan. Die Tagespläne der einzelnen Gruppen...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:12

Implementierungsreise nach Bamenda, Kamerun 1. Bericht

22.02.2016 // 21:05 Erster bericht zu unserer Implementierungsreise nach Bamenda/Kamerun: Tag 1 Am 12.2. ging die Reise endlich los. Von München über Paris nach Douala...

Mehr erfahren

29.09.2017 // 12:08

Implementierungsreise nach Kamerun gestartet

13.02.2016 // 02:20 9 Kollegen(-innen) werden die nächsten 3 Wochen damit beschäftigt sein das Projekt an einer Berufsschule einzuführen. Geplanter Ablauf : 1. Woche:...

Mehr erfahren