Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

03.05.2019 // 00:40

Interview mit Paul Nyuoh über das WIL Projekt

Previous Next

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über unser WIL Projekt. Dieser sieht großes Potenzial und Entwicklungschancen für sein Land.

 

Justus: Glaubst du das WIL Projekt hat Potenzial – besonders in Kamerun?
Paul: Ich glaube das WIL Projekt hat Potenzial in Kamerun. Zum Beispiel aufgrund der Tatsache, dass der Strom in den ländlichen Gegenden immer noch unter 30% liegt. Die ländlichen Regionen sind sehr weit hintendran was das nationale Stromnetz angeht. Das heißt mit diesem Projekt können die ländlichen Regionen profitieren. Es wird sehr gut sein, da es viele Wasserfälle in den ländlichen Regionen gibt. Sie jedoch kein Licht haben, da sie diese Technologie noch nicht haben. Mit dieser Technologie werden die Dörfer aber eine Chance haben.

J: Welche Schwierigkeiten erwartest du bei der Umsetzung der Technologie in Kamerun?
P: Die größte Schwierigkeit, die ich erwarte ist der Regen und der Zugang zu den ländlichen Gegenden, da es oft keine Straßen gibt, die gut passierbar sind. Manchmal ist es besser zu Fuß. Die größte Herausforderung wird also die Erreichbarkeit der Regionen und  die Einstellung der Leute sein. Ich muss versuchen die Leute zu überzeugen, dass das Projekt funktioniert und ihnen helfen wird.

J: Du meinst also das Erste, was wir machen müssen ist zu beweisen, dass die Technologie funktioniert und dann müssen wir Wege finden wie wir diese zu den bedürftigen Leuten bringen, selbst wenn diese in schwer zugänglichen Gegenden leben. Hast du Bedenken bezüglich des sozialen Aspekts? Also wenn du z.B. die Turbine in ein Dorf bringst und diese nicht entscheiden können, wer denn den Strom bekommt – solche Dinge?
P: Ich denke schon. Über die Jahre werden wir oft an den Punkt gelangen, an dem einzelne Dörfer das Licht gerne in Gemeindehallen nutzen wollen oder in einer Umgebung, in der jeder Zugang hat.

J: Gibt es sonst noch andere Herausforderungen für das Projekt, wenn wir versuchen es in den kamerunischen Markt einzuführen?
P: Zusätzlich zur Erreichbarkeit der Region können es nur noch die finanziellen Mittel sein. Ich denke allerdings, wenn sie sehen, dass das Projekt gut läuft, werden sie versuchen selbst Geld aufzutreiben, um das Projekt von sich aus zu unterstützen.

J: Denkst du die Leute werden bereit sein einen gewissen Geldbeitrag zu zahlen? Ich meine, wenn man jetzt das System anschaut: Eine komplette Installation der Turbine kostet ca. 800 000 Francs, das beinhaltet die Turbine, die Installation, eigentlich alles… Denkst du die Leute in den Dörfern sind bereit diese Summe zu zahlen – nicht auf einmal, aber vielleicht in Ratenzahlungen?
P: Ja, wenn sie sehen, dass die Technologie funktioniert, werden sie auf jeden Fall bereit dazu sein. Denn es gibt immer die Entwicklungskommitees. Sie werden versuchen Geldmittel zu bekommen und so weiter, das wird immer zu Entwicklung führen. Ich glaube sie werden immer bereit dazu sein. Sie werden die Summe nicht auf einmal zahlen, aber in Raten.

J: Vielen Dank. (…)
P: Die Freude ist ganz meinerseits, Dankeschön.

Weitere Blog-Einträge


03.05.2019 // 00:55

Reisebericht aus Kamerun

Auch dieses Mal hat unser Reiseteam viel Neues aus Kamerun zu berichten. Ein dreiköpfiges Team war zwei Woche vor Ort und hat viele Gespräche geführt, neue Pläne...

Mehr erfahren

03.05.2019 // 00:31

Interview mit Paul Nyuoh über die WIL Turbine

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über seine Erfahrungen mit der WIL Turbine. Dieser hat eigeninitiativ zwei Turbinen gebaut und betreibt diese nun...

Mehr erfahren

12.03.2019 // 00:59

Großes Interesse für Turbinenprojekt bei der IG Metall

Im Rahmen der Vertrauensleutesitzung der Betriebe der Verwaltungsstelle Regensburg stellte Norbert Graßmann das WIL-Projekt der Regionalgruppe Regensburg der Ingenieure...

Mehr erfahren

11.03.2019 // 00:54

Neuigkeiten vom WIL-Projekt

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind schon wieder vorbei. In Kamerun und Regensburg hat sich viel getan und die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Bevor wir Euch auf den...

Mehr erfahren

08.03.2019 // 20:07

Alles Gute zum Weltfrauentag!

Auch unser Projekt "Water is Light" wäre nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung von Frauen.

Mehr erfahren

24.11.2018 // 19:29

Hochmotiviert trägt der Steinmetz William zur Modernisierung seines Dorfes bei

Vom Entwicklungsleiter seines Heimatdorfes wurde der Steinmetz William gebeten, seine Fähigkeiten für das Turbinen-Bauprojekt der Ingenieure ohne Grenzen zur Verfügung...

Interview mit William

24.11.2018 // 19:21

„…, damit der Heimweg sicherer wird“

Täglich muss der elfjährige Pierre 8 km zur Schule und denselben Weg wieder zurück laufen. Und zwar ganz alleine. Starke Regenfälle, die ihn täglich überraschen sind...

Interview mit Pierre

24.11.2018 // 18:55

„Wissen wie es ums Land steht“

Im kleinen Dorf Nzie unweit von dem Ort an dem die erste WIL Wasserturbine installiert wird, leben Nguitsa und Youta. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die bereits...

Interview mit Nguitsa und Youta

24.11.2018 // 18:49

„In der Zukunft leben und für die Zukunft lernen “

Auch Solange, die im Guesthouse von A.C.R.E.S.T. als Haushaltshilfe arbeitet, wird an das Stromnetzwerk angeschlossen werden. Sie kann es kaum abwarten, bis sie in ihren...

Interview mit Solange

24.11.2018 // 18:38

„Die Ingenieure ohne Grenzen lassen mich nie im Stich“

Der kamerunische Ingenieur Njuafac Loris Ntellah agiert als rechte Hand der Regensburger Ingenieure ohne Grenzen. Die Zusammenarbeit beschreibt er als sehr angenehm und...

Interview mit Loris

22.11.2018 // 00:17

„Weniger arbeiten müssen und mehr lernen dürfen “

Nicht weit entfernt von dem Wasserfall, an dem die WIL-Turbine installiert wird, wohnt die vierzehnjährige Dai’na. Da es im Haus ihrer Familie noch keine Elektrizität...

Interview mit Dai‘na

22.11.2018 // 00:03

„Mehr Elektrizität bedeutet gerechtere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Kameruner“

Beauclair kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als seine Familie noch keine Elektrizität hatte. Seine aus 48 Personen bestehende Großfamilie versammelte sich abends...

Interview mit Beauclair