Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kamerun: Trenntoiletten für eine Grundschule in Ebendi

06.08.2019 // 13:51

Implementierung in 2015

Previous Next

Die Implementierung Phase 2 lief von Anfang März 2015 bis Anfang April 2015.

 

Das erste der Toilettenhäuser, das als Mädchentoilette geplant war, wurde provisorisch für Jungen und Mädchen fertig gestellt. Je 2 Kabinen für Mädchen und 2 Kabinen für Jungen. In eine der 4 Kabinen wurden zusätzlich zur Hocktoilette 2 Urinale installiert. Diese sollen nach Fertigstellung des zweiten Hauses wieder abgebaut werden. Diese Kabine kann also von 2 Jungen zum Urinieren oder von einem für das große Geschäft genutzt werden.

 

An der Seite des Hauses wurde ein Wassertank aufgebockt, der über ein Verbindungsrohr von der Dachrinne mit Regenwasser gespeist wird. Dort können sich die Kinder nach Benutzung der Toilette die Hände waschen. Das Abwasser wird über die Drainagerinne in den benachbarten Abhang geleitet. Nach Fertigstellung des zweiten Hauses soll dieser Tank auf einer Brücke zwischen den Häusern stehen und so von beiden Dächern gespeist werden. Der Zugang zu den Kabinen wird dann jeweils seitlich erfolgen. Die jetzt als Zugang dienende hölzerne Brücke fällt dann weg.

 

Mit diesem Toilettenhaus ist es möglich, die bisher neben den Klassenräumen eingerichteten offenen Urinal-Ecken verschwinden zu lassen. Weiterhin scheint es möglich zu sein, das Sanitär- und Hygienebewusstsein bei der Dorfbevölkerung soweit zu steigern, dass die im Dorfbereich versteckten öffentlichen Aborte in Form von ‚Donnerbalken’ verschwinden werden.

 

Das Haus wurde in enger Zusammenarbeit mit den Projektpartnern PEECAS und später EBECUDA von örtlichen Handwerkern aufgebaut. Dabei sind viele Dinge in enger Absprache mit kompetenten einheimischen Gesprächspartnern diskutiert und entschieden und oft auf die örtlichen Verhältnisse abgestimmt worden.

 

In der Gemeinde wurde ein ‚Sanitation Board’ gebildet. Das zeigt, dass man sich der Sache angenommen hat und auch in der Lage ist, die Toiletten ohne unsere langfristige Begleitung zu betreiben. Durch den flächenmäßig sehr großen Schulgartenbereich ist eine langfristige Verwertung des anfallenden Düngers und des Komposts möglich. Dabei kann durch eine entsprechende Unterrichtsführung eine sehr große Steigerung der persönlichen Erkenntnisse der Schüler erreicht werden. Es ist zu hoffen, dass sich dieser Wissenstransfer auch bei den älteren Generationen der Dorfbevölkerung durchsetzen wird.

 

Nach anfänglicher Skepsis wuchs das Interesse der Dorfbewohner mit zunehmendem Fortschritt der Arbeiten sichtbar an. Je deutlicher wurde, was dort entsteht, desto mehr Leute aus dem Dorf kamen, um uns bei der Arbeit zuzusehen. Insofern ist die Implementierung als Erfolg zu bewerten.

Weitere Blog-Einträge


14.02.2016 // 19:20

Kurzbericht zur zweiten Erkundungsreise nach Kamerun

Karl-Georg Bienias 09.06.2013 21:20 Das Ziel dieser Reise war es in erster Linie die Möglichkeiten auszuloten Baumaterialien vor Ort herzustellen bzw. zu beschaffen und...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 19:18

Tag 15 – 20.12.2011

Am Dienstag, den 20.12.2011, blieb uns nur übrig, unsere Rückreise vorzubereiten. Terence holte uns am Morgen vom Hotel ab und fuhr mit uns in die Stadt. Als erstes...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 19:17

Tag 14 – 19.12.2011

Heute ist Montag, der 19.12.2011, und der Tag der großen Abschlussbesprechung mit den Vertretern von PEECAS und von Ebendi. Wir haben uns schon recht früh abholen lassen...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 19:11

Tag 13 – 18.12.2011

Am Sonntag, dem 18.12.2011, wollten wir uns von den Ereignissen des gestrigen Ausflugs nach Ebendi erholen und unsere Dokumentation auf den neuesten Stand bringen...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 19:04

Tag 12 – 17.12.2011

Es ist Samstag, der 17.12.2011, und heute soll endlich der große Tag kommen, an dem wir die Einwohner von Ebendi kennenlernen sollten und sie uns. Um 9 Uhr sollte es...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:44

Tag 11 – 16.12.2011

Am Freitag, den 16.12., haben sich die Wege von Peter und mir getrennt. Peter wollte unbedingt die Situation in Esu erkunden, wo es noch ein Projekt in Kamerun gibt. Er...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:38

Tag 10 – 15.12.2011

Es ist Donnerstag, der 15.12.2011, der zehnte Tag unseres Aufenthaltes in Kamerun. Nach dem Frühstück haben wir uns mit Joseph Akuma, dem Vater von Callistus und einer...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:31

Tag 9 – 14.12.2011

Heute am neunten Tag, dem 14.12., hat die zweite Woche begonnen. Wir hatten uns heute vorgenommen, mit Terence und Joseph Akuma verschiedene Händler in Bamenda zu...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:25

Tag 8 – 13.12.2011

Heute ist die erste Woche vorbei. Es ist der achte Tag, der 13.12.2011. Wir lassen es heute etwas lockerer angehen nach dem anstrengenden und ereignisreichen Tag gestern...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:24

Tag 7 – 12.12.2011

Am Montag, den 12.12.2011, gegen 10 Uhr sollte dann endlich der Augenblick gekommen sein, an dem wir von unserer Partnerorganisation PEECAS empfangen werden sollten. Wir...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:16

Tag 6 – 11.12.2011

Am Sonntag, dem 11.12.,unserem sechsten Tag in Kamerun, sollte nicht viel passieren. Am Sonntag zieht man sich hier fein an und geht morgens in die Kirche. Da wir dazu...

Mehr erfahren

14.02.2016 // 18:15

Tag 5 – 10.12.2011

Am fünften Tag, Samstag, dem 10.12., war dann endlich der Tag der Weiterreise nach Bamenda gekommen. Wir hatten am Vorabend ausgecheckt und die Koffer gepackt, sodass...

Mehr erfahren