Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Tansania: Sauberes Wasser für Kabanga

22.06.2020 // 22:52

Fortführung des Projekts „Sauberes Wasser für Kabanga“ trotz Corona gesichert!

Previous Next

Die Ausgangssituation bei diesem Projekt ist Folgende:

Kabanga ist eine Kleinstadt mit ca. 14.000 Einwohnern in der Region Kigoma im Osten Tansanias. Die Bevölkerung ist in den letzten Jahren stark gewachsen und lebt überwiegend von der Subsistenzwirtschaft, weshalb die gesamte Region wirtschaftlich zu 85% von Ackerbau und Viehzucht abhängig ist. Dadurch sind die finanziellen Möglichkeiten stark beschränkt, um aus eigenen Mitteln eine sichere Wasserversorgung aufzubauen.
Die aktuelle Wasserversorgung besteht aus vier Quellen, die um Kabanga  verteilt sind. Problematisch ist jedoch die Qualität des Trinkwassers, weshalb wasserbedingte Krankheiten ein großes Problem innerhalb des Dorfes sind.

 

Weltweit schränkt die Corona-Krise Arbeiten in diversen Bereichen ein und stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Davon ist auch das Quellenbauprojekt in Kabanga (Tansania) betroffen. Um die Arbeit dennoch fortführen zu können haben wir uns gemeinsam dazu entschlossen, das Projekt teilweise von Kaiserslautern aus durchzuführen.
 

Gemeinsam mit unserem tansanischen Projektpartner Help Community Initiative (HCI) und dem Wasserkomitee aus Kabanga haben wir uns darauf geeinigt die Chemichemi Quelle zu renovieren, da sie die besten Voraussetzungen erfüllt, um eine nachhaltige Wasserversorgung zu gewährleisten.
Die Chemichemi Quelle ist in wenigen Minuten von Kabanga aus zu Fuß zu erreichen und liefert 4500 Liter Wasser pro Stunde. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Wasser stark mit E-Coli-Bakterien verunreinigt ist. Die Bakterien stammen von tierischen Ausscheidungen, da Ziegen und Kühe in unmittelbarer Nähe weiden. E-Coli-Bakterien können zu schweren Durchfallerkrankungen führen. Dies soll mittels der geplanten Quellfassung und einem Hygiene Konzept zukünftig vermieden werden.  
 

Gemeinsam mit dem ortsansässigen Bauingenieur hat unser Projektpartner HCI die Idee zu einem konkreten Plan ausgearbeitet und ein Leistungsverzeichnis erstellt.

Der Plan sieht vor, die Umgebung der Quelle einzuzäunen, die Quellfassung zu renovieren und  das Quellwasser mit einer Rohrleitung in einen Bereich außerhalb des Zaunes zu leiten, wo das Wasser dann abgefüllt werden kann. Dies soll Kreuzkontamination verhindern und den Zugang zu sauberem Wasser deutlich erleichtern.
Um einen dauerhaften und nachhaltigen Betrieb der Quelle zu sichern wird das Projekt von Hygieneschulungen für die Dorfbewohner und einem Wartungsprogramm für das Wasserkomitee begleitet. Die technische Umsetzung, sowie die Durchführungen der Schulungen und das bauen des Zaunes übernimmt unser Partner HCI vor Ort.
Die Kosten für die Umsetzung betragen 6200€, von denen wir bisher 1000€ haben.
Was wir von Ingenieure ohne Grenzen von hier aus tun können ist Spenden zu sammeln, um HCI die Projektfertigstellung zu ermöglichen. Daneben unterstützen wir HCI mit technischem Wissen und der Vorbereitung von Schulungen für einen nachhaltigen Betrieb der Quelle.
 

Hilf mit, unser Ziel zu erreichen und sorge mit deiner Spende dafür, dass immer mehr Menschen Zugang zu sauberem Wasser haben. Denn gerade durch die Corona Krise ist ein Zugang zu sauberem Wasser wichtiger denn je. Jeder Euro zählt.

Weitere Blog-Einträge


03.09.2020 // 21:01

Baubeginn in Sicht

Ende August haben wir unser erstes großes Spendenziel erreicht. Somit konnten wir bereits 3000€ an HCI (Help Communities Initiative), unseren Partner vor Ort, überweisen...

Mehr erfahren

22.06.2020 // 22:48

Unser Projekt in Kabanga (5/5)

Mit Ingenieure ohne Grenzen e.V. in Kaiserslautern und HCI zusammen haben wir uns daher in Kabanga zu einem neuen Projekt entschlossen. Als gleichwertige Partner können...

Mehr erfahren

22.06.2020 // 22:47

Was bisher schief gelaufen ist (4/5)

Wie bereits erwähnt, wurde die beste Infrastruktur in den Flüchtlingslagern gefunden. Das Dorf, über das ich jetzt sprechen werde, Kabanga, ist abhängig von offenen...

Mehr erfahren

22.06.2020 // 22:45

Die Ausgangssituation in Tansania (3/5)

Es gab eine Zeit, in der mein Traumjob nach dem Abschluss nach Afrika ging und Brunnen bohrte, um den Menschen Trinkwasser zu geben. Im Moment habe ich eine gewisse...

Mehr erfahren

22.06.2020 // 22:43

Was mich zum Handeln bewegte (2/5)

Ich sollte wahrscheinlich mit einer kurzen Einführung beginnen: Kasulu ist eine Stadt nahe Kigoma im äußersten Nordwesten Tansanias, nahe der Grenze zu Burundi. Die...

Mehr erfahren

22.06.2020 // 22:41

Wie alles anfing (1/5)

Mein Name ist Julia Bauer, ich bin Hydrogeologin und ausgebildet im Bereich WASH („water, sanitation and hygiene") und Entwicklungshilfe und habe die letzten 4 Jahre in...

Mehr erfahren

17.05.2020 // 00:01

Neues aus dem Homeoffice

Nach anfänglichen Zweifeln und vielen Fragen, was Covid-19 für uns bedeutet haben wir inzwischen unseren Krisenmodus gefunden. Wir haben uns eingestanden, dass eine...

Mehr erfahren

23.03.2020 // 15:56

WASH Workshop

Ein anstrengendes und lehrreiches Wochenende geht zu Ende. Am 7. -8. März haben sich Projektteams aus ganz Deutschland von Ingenieure ohne Grenzen zum...

Mehr erfahren