Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Forschungsprojekt: Solarthermische Wasserdesinfektionsanlage (SoWaDi)

13.02.2020 // 01:04

Erste Interviews und Networking - Halbzeit unserer Ausreise

Previous Next

Karibuni und hallo zusammen, mein Name ist Rebecca James und in diesem Blogeintrag darf ich von meinen ersten Erlebnissen in Tansania berichten. Ich bin am Montag, den 3.2. nachgereist, um Jonas, Julius und Edgar, die schon vier Wochen hier sind, zu unterstützen. Bevor ich erzähle, was bisher passiert ist, möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin 23 Jahre alt, bin letztes Jahr mit meinem Bachelor in Energiewirtschaft fertig geworden und wohne seitdem in Darmstadt, wo ich jetzt den Master Sustainable Urban Development an der TU Darmstadt studiere. Im November letzten Jahres bin ich das erste Mal zu einem Treffen von Ingenieure ohne Grenzen gegangen. Zu dem Zeitpunkt wurde gerade noch eine vierte Person für die Ausreise gesucht und ich habe mich direkt angesprochen gefühlt. Erst hatte ich Bedenken, da ich das Projekt und die Leute nicht wirklich kannte. Auf eine weitere Ausreise ins Ausland habe ich mich gefreut, da ich bereits mit 18 für zwölf Monate im Rahmen des Entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes in Bolivien war und später noch ein Auslandssemester in Kolumbien absolviert habe.  

Die Projektgruppe hat mich sehr gut aufgenommen und schnell habe ich bei den Treffen des Ausreiseteams mitgemacht, um in der kurzen Vorbereitungszeit so viel wie möglich über das Projekt zu erfahren. 

Im Projekt übernehme ich eine Rolle im Verbreitungs-Team. In dem Team überlegen wir, wie das Projekt in Zukunft von vielen Leuten genutzt werden kann. Denn ich bin zuversichtlich, dass die SoWaDi-Anlagen auf der ganzen Welt Menschen helfen können, Zugang zu sicherem Wasser zu bekommen. So versuchen wir Informationen zu sammeln, anhand deren wir verschiedene Verbreitungskonzepte bewerten können. Konkret für die Ausreise bedeutet das, dass wir Interviews und Fragebögen vorbereiten und geeignete Interviewpartner kontaktieren. Für das Verbreitungsteam und mich war das gerade in den letzten Wochen nicht einfach, weil in Tansania schon so viel im Projekt passiert ist und es schwierig ist, gleichzeitig von Deutschland aus mögliche Gesprächspartner zu identifizieren.  

So bin ich jetzt, anstatt Klausuren zu schreiben, in Tansania und mache Erfahrungen, die von Deutschland aus nicht möglich wären. Was man oft vergisst ist, dass man vieles planen und vorbereiten kann und es dann doch oft anders kommt. Hier ist einiges spontaner als in Deutschland und doch findet man zusammen immer eine Lösung, mit der alle zufrieden sind. Ich freue mich riesig auf die nächsten Wochen. Projekte und Praxiserfahrungen wie diese sind mir wichtig, sodass ich mir dafür die Freiräume in meinem Studium schaffe.

Am Sonntag vor einer Woche bin ich von Frankfurt losgeflogen und bin am Montag, 3. Februar endlich in Moshi angekommen. Dort habe ich mich mit Jonas, der vorher noch in Mwanga am ersten Standort war, getroffen. Nach der ersten Nacht in Moshi hatte ich am Dienstag Zeit, mich zunächst einmal etwas einzurichten, bevor einige Besprechungen mit dem Projektpartner auf der Agenda standen. Später planten Jonas und ich dann noch die ersten Treffen für die Verbreitungs-Interviews. Da wir zu dieser Zeit noch auf der Suche nach einem dritten Standort waren, besuchten wir am nächsten Tag die Kiwoce Open School in Moshi. Am Donnerstag haben wir dann das Labor des lokalen Wasserversorgers MUWSA besichtigt, wo wir unsere Wassertests für alle Anlagen machen lassen. Auch das ist ein wichtiger Teil des Projekts, um beurteilen zu können, ob  Wasser geeignet für die Behandlung ist und wie wirksam die SoWaDi-Anlagen funktionieren. Die bisherigen Untersuchungen haben wie erwartet gute Ergebnisse geliefert. Später haben Jonas und ich dann noch die Meli Secondary School als weiteren möglichen  Standort besucht und konnten einen ersten Eindruck von der Wassersituation an der Schule bekommen. Am Freitag hatten wir die Möglichkeit uns mit Mr. Swai zu einem ausführlichen Gespräch zu treffen. Er ist schon lange als Berater im Bereich Innovation und Wasserversorgung aktiv und konnte alle unsere Fragen zu SoWaDi aus unternehmerischer Perspektive beantworten. Am selben Tag haben wir an der Meli Secondary School noch eine Detailbesprechung geführt und uns schlussendlich gemeinsam dazu entschieden, das Projekt die nächsten drei Wochen dort umzusetzen. Anschließend sind Jonas und ich ins vier Kilometer entfernte Kidia gefahren, als das dortige Aufbauteam zusammen mit  Julius und Edgar gerade die erste Anlage fertiggestellt hat. Es gab dort im Vorfeld zwar einige Herausforderungen mit Bauteilen wie der Isolation und dem Biegen der Kupferrohre, aber „TZ03“ konnte dank des sehr motivierten, selbständigen und präzise arbeitenden Teams wie geplant in Betrieb genommen werden. Der erste Output war definitiv mein eindrucksvollstes Ereignis in der vergangenen Woche, da ich die Anlage dort das erste Mal „in Action“ sehen konnte! Zusammen mit 150 Kindern der Kidia Primary School habe ich bestaunt, wie das heiße Wasser aus dem Absorberrohr geflossen ist.

Alles in allem haben wir es in dieser vollen Woche leider nicht geschafft, alle Interviews für die Verbreitung zu führen, die wir uns vorgenommen hatten. Dafür wollen wir in den nächsten Wochen noch einen Tag einplanen. Wir sind aber froh, endlich einen geeigneten dritten Standort gefunden zu haben, an dem wir zwei weitere Anlagen bauen können. Nachdem verschiedene Anläufe an anderen Standorten aus unterschiedlichen Gründen, wie zum Beispiel chemischer Verunreinigungen des Wassers, erfolglos blieben - Die SoWaDi-Anlagen behandeln nur mikrobiologische Belastungen - herrscht nun Klarheit, wo es nächste Woche weitergeht. Die Meli Secondary School liegt weit außerhalb von Moshi an einer nicht befestigten Straße und bezieht ihr Wasser aus einer Quelle, da sie nicht ans öffentliche Wassernetz angeschlossen ist. Dort können wir unser Projekt wirkungsvoll einsetzen und in Zusammenarbeit mit den Lehrern und Schülern vor Ort die Wassersituation ein Stück verbessern. Geplant ist, wie auch in Mwanga und Kidia, zwei Anlagen aufzubauen. Das wird eine echte Herausforderung, da wir im Vorfeld viel weniger planen konnten als an den beiden anderen Standorten. Wir nehmen uns der Situation aber gerne an und freuen uns, dort direkt am Montag loszulegen und das Team kennenzulernen!

Während Jonas und ich dort arbeiten, soll nächste Woche in Kidia bei Julius, Edgar und dem Aufbauteam die Anlage „TZ04“ fertiggestellt werden. Kommenden Sonntag gibt es dort ein offenes Event, zu dem die ganze Gemeinschaft eingeladen ist und bei dem es dann hoffentlich zwei fertige SoWaDi-Anlagen zu bestaunen gibt. Hier sollen die Anlagen vorgestellt und ein Workshop zum Thema "clean water" angeboten werden. Das gibt uns die Gelegenheit, mit den Bewohnern ins Gespräch zu kommen, Fragen zu beantworten und Informationen für die Marktforschung und Verbreitung zu sammeln. Abgesehen davon wollen wir fehlende Verbreitungsinterviews im weiteren Verlauf der Ausreise nachholen. Insgesamt erhoffe ich mir von unserem Aufenthalt in Tansania, dass es sechs funktionierende Anlagen gibt und wir zusammen mit dem Team vor Ort neue Ideen zur weiteren Verbesserung der Anlagen finden. Mit den gesammelten Informationen und geknüpften Kontakten im Gepäck, können wir in der Verbreitungsgruppe in Zukunft hoffentlich besser abschätzen, wer die Zielgruppe ist und wo die Anlage wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Auf lange Sicht ist mein Wunsch, dass das Projekt irgendwann so ausgereift ist, dass die SoWaDi-Anlagen weltweit überall dort gebaut werden, wo Menschen keine bessere Möglichkeit zur Wasseraufbereitung haben und somit die Wassersituation nachhaltig verbessert wird. Drückt uns die Daumen. 

Liebe Grüße vom Fuße des Kili, Rebecca 

Weitere Blog-Einträge


17.11.2020 // 16:24

Spannung im Messystem: Die Leitungen liegen blank

Von Mai bis August 2020 führten die Studierenden Steffen Bißwanger, Leon Dungs, Sara Konrad, Nikola Milenkovski und Alexander Zinn an der TU Darmstadt ein Projekt im...

Mehr erfahren

11.11.2020 // 11:03

Aufzeichnung unserer Veranstaltung SoWaDi stellt sich vor

Hallo zusammen! Wie bereits im vorigen Blogeintrag angekündigt, hatten wir am 29.10.2020 die Möglichkeit einen Online-Vortrag für SoWaDi Unterstützer*innen und...

Mehr erfahren

19.10.2020 // 15:28

Einladung zu einem SoWaDi Online-Vortrag

Der Zugang zu sicherem Wasser ist seit 2010 weltweit als Menschenrecht anerkannt. Doch verunreinigtes Wasser stellt in weiten Teilen der Welt nach wie vor ein großes...

Mehr erfahren

18.10.2020 // 14:14

Ein kleines Update aus Tansania

Hallo zusammen! Wir haben wieder ein paar spannende Neuigkeiten aus Tansania, die wir gerne mit euch teilen wollen. Unsere Anlagen TZ03, TZ04, TZ05 und TZ06 stehen...

Mehr erfahren

04.08.2020 // 22:52

Langersehntes Präsenztreffen der Projektgruppe

Hallo zusammen, Nach nun mehr als drei Monaten, seit die Projekttreffen auf virtuelle Weise umgestellt wurden, hat am Freitag den 17.07 wieder ein langersehntes Treffen...

Mehr erfahren

13.07.2020 // 12:08

Neuigkeiten aus Tansania

Hallo zusammen! In den letzten Wochen haben uns immer wieder Neuigkeiten über unsere Anlagen aus Tansania erreicht und so nutzen wir mal die Gelegenheit im folgenden...

Mehr erfahren

12.05.2020 // 19:46

Trotz Lockdown: Es geht weiter

Hallo zusammen! Unsere Ausreisenden sind mittlerweile schon wieder über einen Monat in Deutschland. In dieser Zeit ist viel passiert und wir möchten euch mit diesem...

Mehr erfahren

13.03.2020 // 20:30

Hinter den Kulissen - Ein Bericht aus dem Backoffice

Hallo, ich bin Sara Konrad. Zum Abschluss der diesjährigen Ausreise erzähle ich aus der anderen Perspektive: Aus dem Backoffice. Dieses hat die Ausreisenden aus der...

Mehr erfahren

04.03.2020 // 20:25

Optimal vorbereitet für die Testphase

Hallo, mein Name ist Samwel Emmanuel Masaga und dieses Mal werde ich euch vom aktuellen Stand des SoWaDi Projekts und meiner Rolle darin berichten. Zunächst zu meiner...

Mehr erfahren

27.02.2020 // 16:13

Gemeinsam - Zwei Projekte, eine Region

Hallo, ich bin Julius Breuer, 26 Jahre alt und wohne seit 6 Jahren in Darmstadt. Dort studiere ich an der TU Darmstadt im Master Maschinenbau und Computational...

Mehr erfahren

19.02.2020 // 17:09

Reife Leistung Kollegen

Hallo, mein Name ist Stephen Makyara, ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Kidia, nahe Moshi. Ende des Jahres 2019 habe ich von Ichikael Malisa von dem...

Mehr erfahren

06.02.2020 // 11:30

Standort zwei gesichtet

Hallo liebe Leser! Mein Name ist Ichikael Malisa, ich bin 30 Jahre alt und lebe in der Nähe von Moshi, Tansania. Ich habe Mass Communication studiert und bin seit Mai...

Mehr erfahren