Blog des Projekts Kamerun: Water is Light

24.11.2018 // 18:49

„In der Zukunft leben und für die Zukunft lernen “

Previous Next

Auch Solange, die im Guesthouse von A.C.R.E.S.T. als Haushaltshilfe arbeitet, wird an das Stromnetzwerk angeschlossen werden. Sie kann es kaum abwarten, bis sie in ihren eigenen vier Wänden Elektrizität hat, da sie dann endlich wie die modernen Menschen in der Zukunft leben wird. Es wird so viel leichter sein Wasser zu erwärmen, zu kochen und zu putzen.

Doch als Mutter von fünf Kindern denkt sie natürlich nicht nur an den eigenen steigenden Lebensstandard, sondern auch an die Auswirkungen auf die ganze Familie.

Zum einen wird es hinfällig sein, das Haus mit Petroleum zu beleuchten. Dies ist sehr hilfreich, da Petroleum extrem teuer ist und man sich durch die Elektrizität viel Geld einsparen könne. Dieses Geld kann dann verwendet werden, um mehr Essen, bessere Kleidung oder auch Lernmaterial für die Kinder zu besorgen.

Auch macht die Elektrizität das Lernen viel einfacher. Musste man bisher immer mühsam an einer Petroleumlampe lesen, so kann man mit Elektrizität einfach das Licht anschalten und für die Schule und die Universität lernen.

Elektrizität ist also nicht nur ein neuer Luxus, der das alltägliche Leben vereinfachen wird, sondern auch eine Investition in die Zukunft. Die neue Generation, die die Möglichkeit hat in hell beleuchteten Räumen zu lesen und sich weiterzubilden, wird die Kapazitäten besitzen, die Wirtschaft Kameruns anzukurbeln, neue Arbeitsplätze zu schaffen und den Lebensstandard aller Einwohner langfristig zu verbessern.

Weitere Blog-Einträge


03.05.2019 // 00:55

Reisebericht aus Kamerun

Auch dieses Mal hat unser Reiseteam viel Neues aus Kamerun zu berichten. Ein dreiköpfiges Team war zwei Woche vor Ort und hat viele Gespräche geführt, neue Pläne...

Mehr erfahren

03.05.2019 // 00:40

Interview mit Paul Nyuoh über das WIL Projekt

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über unser WIL Projekt. Dieser sieht großes Potenzial und Entwicklungschancen für sein Land. Justus: Glaubst du das...

zum Interview

03.05.2019 // 00:31

Interview mit Paul Nyuoh über die WIL Turbine

Projektleiter Justus Hofmeister interviewt Paul Nyuoh über seine Erfahrungen mit der WIL Turbine. Dieser hat eigeninitiativ zwei Turbinen gebaut und betreibt diese nun...

Mehr erfahren

12.03.2019 // 00:59

Großes Interesse für Turbinenprojekt bei der IG Metall

Im Rahmen der Vertrauensleutesitzung der Betriebe der Verwaltungsstelle Regensburg stellte Norbert Graßmann das WIL-Projekt der Regionalgruppe Regensburg der Ingenieure...

Mehr erfahren

11.03.2019 // 00:54

Neuigkeiten vom WIL-Projekt

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind schon wieder vorbei. In Kamerun und Regensburg hat sich viel getan und die Arbeiten laufen auf Hochtouren. Bevor wir Euch auf den...

Mehr erfahren

08.03.2019 // 20:07

Alles Gute zum Weltfrauentag!

Auch unser Projekt "Water is Light" wäre nicht möglich ohne die tatkräftige Unterstützung von Frauen.

Mehr erfahren

24.11.2018 // 19:29

Hochmotiviert trägt der Steinmetz William zur Modernisierung seines Dorfes bei

Vom Entwicklungsleiter des seines Heimatdorfes wurde der Steinmetz William gebeten, seine Fähigkeiten für das Turbinen-Bauprojekt der Ingenieure ohne Grenzen zur...

Interview mit William

24.11.2018 // 19:21

„…, damit der Heimweg sicherer wird“

Täglich muss der elfjährige Pierre 8 km zur Schule und denselben Weg wieder zurück laufen. Und zwar ganz alleine. Starke Regenfälle, die ihn täglich überraschen sind...

Interview mit Pierre

24.11.2018 // 18:55

„Wissen wie es ums Land steht“

Im kleinen Dorf Nzie unweit von dem Ort an dem die erste WIL Wasserturbine installiert wird, leben Nguitsa und Youta. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die bereits...

Interview mit Nguitsa und Youta

24.11.2018 // 18:38

„Die Ingenieure ohne Grenzen lassen mich nie im Stich“

Der kamerunische Ingenieur Njuafac Loris Ntellah agiert als rechte Hand der Regensburger Ingenieure ohne Grenzen. Die Zusammenarbeit beschreibt er als sehr angenehm und...

Interview mit Loris

22.11.2018 // 00:17

„Weniger arbeiten müssen und mehr lernen dürfen “

Nicht weit entfernt von dem Wasserfall, an dem die WIL-Turbine installiert wird, wohnt die vierzehnjährige Dai’na. Da es im Haus ihrer Familie noch keine Elektrizität...

Interview mit Dai‘na

22.11.2018 // 00:03

„Mehr Elektrizität bedeutet gerechtere Ausbildungsmöglichkeiten für junge Kameruner“

Beauclair kann sich noch gut an die Zeit erinnern, als seine Familie noch keine Elektrizität hatte. Seine aus 48 Personen bestehende Großfamilie versammelte sich abends...

Interview mit Beauclair