Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Kenia: Wasser für Nyamache

27.04.2017 // 16:29

Besichtigung der Schulen in Nyamache

Previous Next

In den letzten beiden Tagen besuchten die drei Vertreter der Ingenieure ohne Grenzen die Schulen in Nyamache. Als Gastgeschenke wurden den Kindern Fußbälle mitgebracht, welche vom Rotary Club Ilmenau und Intersport Prediger zur Verfügung gestellt wurden. Gemeinsam mit den Schülern wurden PRA Methoden ausgearbeitet, was so viel bedeutet, wie bürgerorientierte, ländliche Entwicklungsplanungen. Dabei werden Wünsche, Vorstellungen, aber auch Probleme bezüglich der aktuellen Situation zusammengetragen. Die Auswertungen dieser verschaffen dann ein Bild über die momentane Situation vor Ort, sowie die Schwierigkeiten, aber auch die Entwicklungspotentiale. Bei den Besuchen in den Schulen Nyamaches sollten dabei vorwiegend die Probleme im Alltag fokussiert werden. Dabei stellten sich die langen Laufwege zur Schule, die vorherrschenden Toilettensituationen, vor allem aber die Armut und der Wassermangel als die schwerwiegendsten Probleme dar. Die beiden weiterführenden Schulen wiesen hierbei einen, für die Zustände recht fortschrittlichen Zustand auf. So ist der Bau von Schlafsälen in einer der beiden Schulen geplant. Dieses Projekt würde den Schülern den langen Weg zur Schule und zurück ersparen. Wegen fehlender Finanzen bleibt der Bau jedoch vorerst in der Planung stehen. In einer anderen Secondary School gibt es Dank des engagierten Schuldirektors sogar einen gechlorten Regenwassertank. Auch wurde dort das Schulgebäude neugebaut und die Küche erneuert. Die beiden erweiterten Schulen hinterließen einen positiven Eindruck. Leider konnten das die drei Reisenden der Ingenieure ohne Grenzen für die Grund- und Vorschulen nicht bestätigen. Die Nyoera Primary School ist derzeit mit ca. 600 Schülern die größte Schule in Nyamache. Leider wies diese den schlechtesten Zustand auf. So waren von 20 vorhandenen Latrinen nur ca. 7 betriebsbereit. Auch die Vorschule erinnerte eher an einen maroden Rohbau.

Weitere Blog-Einträge


03.02.2020 // 22:56

Neuigkeiten aus Nyamache

Die Einzige Konstante der Welt ist die Veränderung. – Nachdem wir in Nyamache angekommen sind, haben wir uns erst einmal gemeinsam mit unserem Projektpartner, dem...

Mehr erfahren

21.01.2020 // 19:59

Erste Eindrücke aus Nyamache

Unsere beiden mit der Implementierung betrauten Ingenieure Natascha und Moritz sind Anfang der letzten Woche in Kenia angekommen. Vom Flughafen aus ging es mit dem Bus...

Mehr erfahren

25.07.2018 // 17:08

Projektplanung für Implementierung steht

Es ist endlich soweit! Die technischen Planungen sind größtenteils abgeschlossen und das Fundraising steht mit großen Ambitionen in den Startlöchern. Wir haben in den...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:39

Weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee

In den letzten Tagen stand auch ein weiteres Treffen mit dem Wasserkomittee auf dem Plan. Man begrüßte sich, betete gemeinsam und begann mit dem Meeting. Natascha,...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:37

Erneuter Besuch der Ebigogo Schule

Unsere drei Ingenieure besuchten auch in der letzten Woche die Ebigogo Schulen. Dort haben sie die Dachflächen, sowie die Abstände der Schulgebäude vermessen und setzten...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:35

Wohnen in Nyamache

Derzeit wohnen die drei Ilmenauer Ingenieure bei Henry Magare, dem Onkel des Kontaktmanns. Sie entschieden sich für diese Unterkunft, um so nah wie möglich bei den...

Mehr erfahren

27.04.2017 // 16:24

Erste Eindrücke aus Kenia

Ilmenauer Regionalgruppe der Ingenieure ohne Grenzen berichten von ihren ersten Tagen der Erkundung in Nyamache Die erste Woche der insgesamt dreiwöchigen Erkundung...

Mehr erfahren

30.08.2016 // 16:57

Spenden leicht gemacht! Mit jedem Pfandbon mehr Wasser für Nyamache

Die Pfandbon-Aktion in Ilmenau geht in die nächste Runde: Viele Menschen in Kenia haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Ingenieure ohne Grenzen möchten das ändern und...

Pfandbon-Aktion