Ihre Spende hilft!

Previous Next

Blog des Projekts Uganda: Wasserversorgung für das „Hope Centre“

13.10.2016 // 20:39

Abschied aus Kasala und Rückblick (6.10 bis 11.10)

Previous Next

Am Morgen des Donnerstags trafen wir uns zu einem ganz besonders wichtigen Treffen am Hope Centre. Mit Hilfe von Scovia wollen wir ein Project-User-Committee  bilden. Zum Treffen wurden sechs Eltern (bzw. Erziehungsberechtigte), ein Lehrer sowie der Chairman Kasalas eingeladen. Außerdem waren wir, als Vertretung der Projektgruppe in Darmstadt und Scovia, als Vertretung für Beacon of Hope Uganda, mit von der Partie.

Das Ziel dieses Komitees ist, alle am Projekt beteiligten oder durch das Projekt beeinflussten Parteien an einen Tisch zu holen. So können Neuigkeiten, Meinungen und Entwicklungen zwischen uns als Projektgruppe und den Schülern, Angestellten und Eltern des Hope Centres, der Community Kasalas und natürlich dem Projektpartner BoHU kommuniziert werden. Geeinigt wurde sich auf monatliche Updates per Mail. Nach der geringen Resonanz aus der Community sind wir mit dieser Lösung sehr zufrieden.

Am Abend trafen wir uns ein letztes Mal mit Isaac zum Abschlussgespräch unserer Erkundungsreise. Das Treffen muss bereits heute stattfinden, da Isaac die nächsten Tage verreist sein wird. Zu Beginn des Gesprächs stellten wir unsere erlangten Erkenntnisse vor. Anschließend diskutierten wir lange das weitere Vorgehen in den kommenden, entscheidenden Monaten.

Am nächsten Tag stand dann leider schon der Abschied aus Kasala an. Obwohl wir nur knappe 3 Wochen vor Ort waren, fiel dieser besonders schwer. Zum einen natürlich von den Kids, mit denen wir viel Spaß hatten. Zum anderen natürlich auch von den Lehrern und Angestellten des Hope Centres, mit denen wir  viel Zeit in Gesprächen verbracht hatten. Natürlich auch von Steven und Robert von „Suubi“, die uns so viele interessante Projekte gezeigt hatten. Und schließlich selbstverständlich auch von Beacon of Hope Uganda, vor allem von Isaac und Beatrice, mit denen wir ja auch die ganze Zeit zusammen gewohnt haben.

Nun sitzen wir am Flughafen und ziehen ein Fazit. Wir sind sehr zufrieden, dass wir den Zeitplan trotz einiger zusätzlicher Treffen erfüllen konnten. Auch zufrieden sind wir mit all den Informationen die wir sammeln konnten, diese bilden eine gute Grundlage für die anstehende Implementierungsphase.

Wir sind sehr beeindruckt von der Arbeit die jeden Tag am und rund ums Hope Centre geleistet wird. Wir freuen uns sehr, mit Beacon of Hope Uganda einen so engagierten und zuverlässigen Projektpartner gefunden zu haben. Trotz deren harter Arbeit, waren wir oft entsetzt über die Lebensumstände der Schüler und derer Familien. Deutlich wurde immer wieder, dass durch eine zuverlässige Wasserversorgung Bildung und Gesundheit direkt beeinflusst werden können. Dies zeigte sich auf unterschiedlichen Wegen, zum Beispiel durch das häufige Auftreten von Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser oder mangelnde Hygiene ausgelöst werden.

Umso mehr möchten wir allen Unterstützern dieses Projekts danken. Wir sind motivierter denn je und freuen uns, gemeinsam als Projektgruppe, in die nächste Phase zu starten.

Viele Grüße

Philip, Luise und Johannes

Weitere Blog-Einträge


07.07.2018 // 18:38

Ende der Ausreise

Nachdem der Brunnen nun eingeweiht war, wollten wir die besten Voraussetzungen für eine nachhaltige und problemlose Nutzung schaffen. Dafür hatten wir in Deutschland...

Mehr erfahren

02.07.2018 // 17:44

Ein Grund zum Feiern

Nach allen Veränderungen, dem Lärm und den Bauarbeiten, welche die Schule in den letzten Wochen auf Trab gehalten haben, war es an der Zeit den fertigen Brunnen mit...

Mehr erfahren

30.06.2018 // 17:20

Abschluss der Bauarbeiten

Diese Woche hatten wir einiges zu feiern. Die Handwaschstation ist geschliffen, gestrichen und mit allen Schildern versehen worden. Sie steht nach ihrer Einweihung am...

Mehr erfahren

26.06.2018 // 15:19

Auf der Zielgraden

Nach dem Pumpversuch wurde abschließend noch einmal die Richtigkeit der Installation und Unversehrtheit der Rohre mithilfe einer Kamerasonde geprüft, bevor das Bohrloch...

Mehr erfahren

21.06.2018 // 21:34

Pumptests

Am Sonntag begann planmäßig der Pumpversuch. Durch Kurzzeittests wurde eine Pumprate von 2000 Litern pro Stunde als Pumprate für den 24-stündigen Stresstest festgelegt...

Mehr erfahren

18.06.2018 // 13:05

Baubeginn für den Brunnen

Nach ein paar letzten Abstimmungen mit dem ausführenden lokalen Unternehmen konnte mit einem Tag Verzögerung die Bohrung am Mittwoch losgehen. Durch verschiedene...

Mehr erfahren

12.06.2018 // 19:46

Ankunft in Uganda

Vor einigen Tagen in Uganda angekommen, hatten wir am Sonntag unser erstes Treffen mit Sandra und Isaac, den Leitern unseres Projektpartners Beacon of Hope Uganda . Am...

Mehr erfahren

12.04.2018 // 15:18

Brunnenbohrung für Juni 2018 in Vorbereitung

Update März 2018 Zurzeit steuert das WASH Projekt Water for Hope Uganda auf seine Implementierungsreise zu. Mitte März wurde die Brunnenbohrung ausgeschrieben. Dazu...

Mehr erfahren

07.10.2016 // 14:03

Wichtige Erfahrungen bei einer Projektübergabe (2.10 bis 5.10)

Den ganzen Montag (3.10.) verbrachten wir am Hope Centre, um den Umgang mit Frischwasser und Brauchwasser zu beobachten. Dabei zielten wir auf unterschiedliche Themen ab...

Mehr erfahren

04.10.2016 // 19:21

Vermessungsarbeit in Kasala (28.9-2.10)

Tatsächlich kam es am Mittwochnachmittag endlich zu dem Treffen mit der Community. Allerdings war die Beteiligung verhältnismäßig gering. Woran das liegt, gilt es...

Mehr erfahren

30.09.2016 // 13:42

Projektbesichtigungen und Schulbeginn am Hope Centre (24.9 bis 28.9)

Am Samstag hatte Isaac für uns ein Treffen mit Steven, einem befreundeten NGO Mitarbeiter, vereinbart. Steven leitet die ugandische Organisation „Suubi Community...

Mehr erfahren

25.09.2016 // 10:06

Endlich in Kasala (20.9 bis 23.9)

Aus Jinja kommend verließen wir am Mittwoch den Bus in Mukono. Hier holte uns Peter, Isaacs Assistent und ebenfalls Mitarbeiter von Beacon of Hope Uganda, an der...

Mehr erfahren